Management „Wenn man zu stark wächst, macht man sich von Mitarbeitern abhängig“ (Mein größter Fehler, Udo Walz)

Udo Walz, 69, Starfrisör aus Berlin, über die Gefahr, den Überblick über das eigene Unternehmen zu verlieren - und von Mitarbeitern betrogen zu werden.

Frisöre sind größenwahnsinnig: Wenn ein Salon gut läuft, wird man mutiger und eröffnet den zweiten, dann den dritten, es folgt ein Geschäft nach dem anderen. Dabei geht es gar nicht in erster Linie ums Geld, sondern ums Ego. Aber das ist gefährlich, wie ich schmerzlich erfahren musste.

Wenn man zu stark wächst, macht man sich von Mitarbeitern abhängig. Und das war mein größter Fehler: Zweimal wurde ich getäuscht, erst in Dresden, dann in München. Auch wenn dies schon viele Jahre her ist, erinnere ich mich noch sehr gut, wie ich damals jeden Montag von Berlin nach München flog, dort Kunden die Haare schnitt – die Leute wollten ja den Udo Walz sehen – und abends wieder ins Flugzeug stieg. Den Rest der Woche waren meine Mitarbeiter auf sich allein gestellt. Und das nutzten sie aus.

Anzeige

Bald merkte ich, dass irgendetwas nicht stimmte. An den Bankauszügen sah ich, dass Geld fehlte. Was die einzelnen Friseure einnahmen, stimmte nicht mit der Summe überein, die tatsächlich verbucht wurde. Der Laden lief zwar prächtig, aber davon profitierten vor allem meine Kollegen. Bargeld wurde aus der Kasse genommen. Und bei Scheckzahlungen floss das Geld, wie ich später herausfand, direkt auf das Konto ­einer Mitarbeiterin.

Eigentlich hätte ich sie ­anzeigen müssen, ich war damals wirklich ein schlechter Geschäftsmann. So gab ich die ­Läden auf, zog aber meine Lehren aus dieser Erfahrung: Das eigene Unternehmen darf nicht zu groß sein, es darf nicht unüberschaubar werden. Heute habe ich neun Geschäfte, das ist mehr als ausreichend. Ein einziges Geschäft mit einem guten Service richtig zu führen und präsent zu sein ist besser, als zehn Geschäfte mit schlechtem Service zu haben. Und: Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser. Man sollte gar nicht erst darüber nachdenken müssen, ob Geld aus der Kasse verschwindet.

Aufgezeichnet von Nikolaus Förster


 
Verlagshinweis:
 
„AUS FEHLERN LERNEN“ – Die impulse-Konferenz:

In der Wirtschaft ist ein offener Umgang mit Fehlern sehr selten, oft sogar ein Tabu-Thema. Doch wer unternehmerisch erfolgreich sein will, sollte sich nicht nur an vermeintlichen Erfolgsrezepten orientieren, sondern sich intensiv mit Fehlern auseinandersetzen – den eigenen und denen anderer Unternehmer. Genau dies steht im Mittelpunkt der impulse-Konferenz. Lassen Sie sich zu den unterschiedlichsten unternehmerischen Themen inspirieren, tauschen Sie sich aus und stärken Sie Ihr Netzwerk!

Zitat_Churchill1_Abbinder_Fehler

1 Kommentar
  • Gleiche Erfahrungen habe ich in meinen Geschäften auch gemacht!Anzeigen hilft übrigens auch nicht.Kündigen hilft und bessere Kontrollsysteme helfen. 11. Oktober 2013 18:21

    Gleiche Erfahrungen habe ich in meinen Geschäften auch gemacht!Anzeigen hilft übrigens auch nicht.Kündigung und bessere Kontrollsysteme helfen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.