Management Wie man Familienunternehmen überträgt

In impulse-Wissen stellen Wissenschaftler regelmäßig interessante Forschungsergebnisse zu den Themen Management, Innovation und Unternehmertum vor. Philipp Sieger empfiehlt eine Arbeit, die sich mit der Suche nach Nachfolgern beschäftigt.

Philipp Sieger
Philipp Sieger ist Assistenzprofessor für Familienunternehmen am Center for Family Business der Universität St. Gallen (CFB-HSG).

In der Wissenschaft wird die Nachfolgethematik bereits ausführlich diskutiert. Ein allgemeiner Trend ist, dass familienexterne Nachfolgen an Bedeutung gewinnen. Jedoch herrscht immer noch Unklarheit, wie die Übertragung des Eigentums innerhalb oder außerhalb der Familie die kurz- und langfristige Unternehmensperformance beeinflusst.

Diese Arbeit trägt zum Schließen dieser Lücke bei. Basierend auf einem einzigartigen Langzeitdatensatz aus Schweden untersuchen die Autoren alle Unternehmensübertragungen sowie die anschließende Performance von privat gehaltenen Unternehmen in einem Zeitraum von zehn Jahren. Die Analysen fördern unter anderem zutage, dass familienexterne Übertragungen sowohl kurz- als auch langfristige Performancevorteile bringen, während familieninterne Übertragungen eine höhere Wahrscheinlichkeit des langfristigen Überlebens aufweisen. Die Arbeit stellt in vielerlei Hinsicht einen wertvollen Beitrag zu Wissenschaft und Praxis dar.

Anzeige

Karl Wennberg, Johan Wiklund, Karin Hellerstedt, Mattias Nordqvist: Implications of Intra-Family and External Ownership Transfer of Family Firms: Short-Term and Long-Term Performance Differences. Strategic Entrepreneurship Journal, Vol. 5, Seite 352-372, Dezember 2011

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.