Management „Wohnt der Papa im Büro?“ – Väter zwischen Job und Familie

vater_kind, vater, kind, mann, büro, elternzeit, stress

© Ursula Deja - Fotolia.com

Mehr Zeit für die Familie - das wünschen sich immer mehr Väter in Deutschland. Doch aus Furcht vor dem Karriereknick haben viele noch Skrupel, länger in Elternzeit zu gehen oder Teilzeitmodelle zu nutzen. Experten fordern deshalb ein Umdenken in den Unternehmen.

Der Spagat zwischen Beruf und Familie stellt auch viele Väter vor Probleme. Sie wollen mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und an der Erziehung teilhaben – aber nur wenige gönnen sich mehr als die zwei „Partnermonate“ der Elternzeit.

Ihre Rolle als Familienernährer haben die meisten Väter nämlich noch nicht abstreifen können. Hinzu kommt die Sorge, dass eine längere Aus- oder Teilzeit beim Chef oft nicht gut ankommt. Dabei sollten Führungskräfte ihren Mitarbeitern lieber Mut machen, rät Martin Sonnenschein von der Unternehmensberatung A.T. Kearney: „Elternzeit sollte ein Karriere-Turbo sein.“

Anzeige

Die Wirklichkeit sieht aber häufig noch anders aus. So gaben in einer Studie von A.T. Kearney mehr als ein Viertel der befragten Väter an, sie hätten kein Vertrauen, mit ihrem Arbeitgeber über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu sprechen.

Umgekehrt glaubt nur gut ein Drittel der Männer, das Thema sei im eigenen Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Auch wenn es zahlreiche Programme gebe und viel Geld ausgegeben werde – entscheidend sei, dass Familienfreundlichkeit auch wirklich fest in der Unternehmenskultur verankert wird, sagt Sonnenschein.

Familienzeiten als Karrierepunkte anrechnen

Als Vorbild sieht er beispielsweise den Technikkonzern Bosch, der seinen Mitarbeitern Familienzeiten als Karrierepunkte anrechnet. Ein ähnliches Modell hat auch der Automobilzulieferer ZF in Friedrichshafen. Beim Elektrokonzern Siemens wird die Elternzeit auch von Vätern rege genutzt: 3277 Mitarbeiter gingen dort im vergangenen Geschäftsjahr in Elternzeit, davon 71 Prozent Männer.

„Wir stehen am Anfang eines guten Weges“, sagt deshalb Iris Becker, Ressortleiterin für Frauen- und Gleichstellungspolitik beim Vorstand der IG Metall. Auch mit anderen Bausteinen wie familienfreundlichen Sitzungsterminen oder Arbeitsmöglichkeiten von zu Hause aus könnten Firmen ihren Mitarbeitern entgegenkommen. Es gelte, die lange eingeschliffene „Verfügbarkeitskultur“ aufzubrechen, erklärt Becker.

Schreibtisch oder Wickeltisch: eine Frage des Geldes

Schlussendlich ist Eltern- und Teilzeit aber vor allem auch eine Frage des Geldes. Weil Frauen im Schnitt weniger verdienen als Männer, tauscht die große Mehrheit der Väter nur für zwei Monate den Schreib- gegen den Wickeltisch – und erfüllt damit gerade die Mindestdauer, um überhaupt Elterngeld zu beziehen.

Der Großteil der bezahlten Elternzeit von bis zu 14 Monaten entfällt damit auf die Frauen. Trotzdem sieht Stefan Becker, Geschäftsführer der Initiative Beruf und Familie, die Entwicklung positiv. „Lange Zeit hat sich überhaupt nichts bewegt und es wurde nur moralisiert, die Väter müssten sich stärker beteiligen“, sagt der Experte.

Neue Anreize: „Elterngeld Plus“

Inzwischen gebe es aber sinnvolle Anreize wie das neue „Elterngeld Plus“. Vater und Mutter können es zusätzlich für vier Monate beziehen, wenn sie sich die Kinderbetreuung teilen und parallel für mindestens vier Monate zwischen 25 und 30 Wochenstunden arbeiten.

Auch beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ist man zuversichtlich. „Je besser Familie und Karriere zusammenpassen, desto eher werden vor allem auch Männer von diesen betrieblichen Angeboten angesprochen“, meint der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks.

DIHK fordert Rechtsanspruch auf Ganztagsschulplatz

Trotzdem gelte es, die Rahmenbedingungen weiter zu verbessern: „Das Kinderbetreuungsangebot muss weiter verbessert werden – nicht nur für die ganz Kleinen.“ So sollten künftig auch Eltern von Schulkindern bis zur sechsten Klasse von steuerfreien Arbeitgeberleistungen zur Kinderbetreuung profitieren können, fordert Dercks. „Mittelfristig brauchen wir einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz in Deutschland. Nur dann können Eltern die flexiblen Arbeitszeitmodelle auch durchgängig nutzen.“

Eltern wissen, dass auch solche Modelle viel Selbstdisziplin verlangen. Der gehetzte Blick aufs Smartphone macht einen Spielplatz-Ausflug schnell unentspannt und wird vom Nachwuchs genau registriert. Immer noch besser allerdings, als die Kinder nach einem langen Arbeitstag erst beim Zubettgehen oder gar nur am Wochenende zu sehen und dann die Frage zu hören: „Wohnt der Papa im Büro?“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.