Neue Angebote und Preise bei impulse Was nichts kostet, ist auch nichts wert

  • Serie
  • Nikolaus Förster
Angesichts der Ausweitung unseres Angebots haben wir uns entschieden, künftig auch unsere Preise stärker zu differenzieren.

Angesichts der Ausweitung unseres Angebots haben wir uns entschieden, künftig auch unsere Preise stärker zu differenzieren.© impulse

Das Prinzip der Einfachheit kann für Unternehmer auch bei der Preissetzung höchst attraktiv sein – wenn sie nur wenige Produkte anbieten. Wer – wie impulse – sein Angebot ausweitet, sollte auch seine Preise differenzieren. Das tun wir jetzt.

Es gibt ein Prinzip, das mich seit jeher fasziniert hat: das Prinzip der Einfachheit. Wer einmal unseren Verlag in Hamburg besucht hat, vielleicht sogar einen Blick auf meinen Schreibtisch geworfen hat (mit mysteriös wachsenden Papierstapeln), der wird dies kaum glauben. Aber es ist so: Einfachheit – „Keep it simple!“ – fasziniert mich.

Zugleich gibt es wohl kaum etwas, was mich so sehr ärgert wie übertriebene Formalitäten und unnötige Bürokratie. Und so war ich froh, als wir Anfang 2013 – nach dem Management-Buy-out –  mit einem simplen Preissystem auf den Markt gingen: Egal ob jemand eine einzelne impulse-Ausgabe kaufte oder den Titel regelmäßig im Abo bezog, ob er Gedrucktes oder Digitales las – beim Preis machten wir keinen Unterschied. Er lag zuletzt bei 9,90 Euro im Monat. „Keep it simple: one price!“

Anzeige

Das Prinzip der Einfachheit birgt viele Vorteile: Es ist kundenfreundlich und reduziert die Komplexität interner Prozesse. Aber es kann auch einschränken: Nicht nur treten in Deutschland bei Bündelpreisen komplexe steuerrechtliche Fragen auf (für Printmagazine fallen 7 Prozent, für digitale Ausgaben 19 Prozent Umsatzsteuer an). Vor allem gibt man ein wichtiges Steuerungs- und Anreizsystem aus der Hand, wenn man sich auf einen einheitlichen Preis festlegt. Das mag für Unternehmen attraktiv sein, die ein einziges Produkt im Portfolio haben – nicht aber für eine Marke wie impulse, die ihr Angebot zuletzt stark ausgeweitet hat.

Neben neuen Print- und Digital-Publikationen, etwa „impulse-Kompakt“ und Preisvergleich-Recherchen, gibt es inzwischen ein ganzes Spektrum an impulse-Veranstaltungen: Es reicht vom 90-minütigen Unternehmerlunch im impulse-Verlag über Konferenzen und Seminare der 2015 gegründeten impulse-Akademie bis hin zu einwöchigen Workshop-Reisen in die USA.

Lust auf neue Ideen und Veränderung

Drehte sich bei unserem Neustart 2013 noch fast alles um das gedruckte Magazin und unsere Website www.impulse.de, so haben wir die Marke seitdem – mit einem sehr viel stärkeren Fokus auf das Interesse der Kunden – weiterentwickelt und neue Angebote geschaffen: Wer heute impulse-Mitglied ist, profitiert nicht nur von unabhängigem Qualitätsjournalismus, sondern kann sich über impulse auch mit anderen Unternehmern und Selbstständigen vernetzen, neue Köpfe kennenlernen und sich weiterbilden.

Wie tief Unternehmer in einzelne Themen einsteigen möchten und was sie dafür zu zahlen bereit sind, ist sehr unterschiedlich – ob gerade einmal 29 Euro wie bei einem Unternehmerlunch oder mehr als 8000 Euro wie bei unseren USA-Reisen. Nicht jeder nimmt solche Angebote wahr – einigen reicht es völlig aus, das Printmagazin zu lesen, andere bevorzugen digitale Kanäle. Was diese Menschen allerdings verbindet, ist die Lust auf neue Ideen und Veränderung.

Egal, was wir anbieten – ob journalistische Recherchen oder inspirierende Veranstaltungen –, stets versuchen wir, etwas zu bieten, was tatsächlich einen spürbaren Effekt auf den unternehmerischen Alltag unserer Kunden hat; das verstehen wir unter Qualität.

Angesichts der Ausweitung unseres Angebots  haben wir unsere gesamten Preise überarbeitet. Statt auf das Prinzip der Einfachheit zu setzen, differenzieren wir künftig in allen Bereichen, ob bei den journalistischen Inhalten oder unseren Veranstaltungen: Jeder kann für sich entscheiden, wie tief er inhaltlich einsteigen möchte, welchen Kanal er nutzt und wie viel ihm dies wert ist. Unternehmerisch gibt uns dies die Chance, das Magazin-Geschäft um weitere Angebote zu ergänzen, erstmals auch über Preise Anreize zu setzen und insgesamt eine höhere Wertschöpfung zu erzielen.

Was also ändert sich konkret? Konstant bleibt der Grundpreis in Höhe von 118,80 Euro pro Jahr. Dafür erhalten Mitglieder ein Jahr lang impulse – entweder als gedrucktes Magazin („Print-Abo“) oder über die impulse-App als e-Paper („Digital-Abo“); im Juli/August und Dezember/Januar gibt es jeweils eine Doppelausgabe. Da ein Einzelheft künftig 12,80 Euro kostet, haben Mitglieder bei uns jetzt auch einen Preisvorteil. Wer zusätzlich zum Printmagazin auch auf die digitalen Ausgaben zugreifen möchte, braucht dazu künftig ein sogenanntes „Digital-Upgrade“ für 10 Euro im Jahr. Der Vorteil: Sowohl mit dem neuen Digital-Abo als auch mit einem Digital-Upgrade kann man künftig auf das impulse-Digital-Archiv zugreifen, also sämtliche digitalen Ausgaben seit März 2013 lesen – und auch durchsuchen. Das war bislang nicht möglich.

Magazin als Basis-Angebot

Was wir journalistisch leisten, ist aber nur ein Teil dessen, was wir Unternehmern und Selbstständigen bieten. Bewusst nennen wir unsere Kunden ja „Mitglieder“ – weil sie eben nicht nur ein Abo erhalten, sondern auch die Chance haben, sich persönlich mit anderen Unternehmern auszutauschen und weiterzubilden. Das Magazin gleicht also einem Basis-Angebot, es transportiert Ideen und gibt unabhängige Tipps, es fordert heraus und gibt Sicherheit, es inspiriert und motiviert.

Mehr Impulse gibt es in unserem Netzwerk: Bei impulse-Veranstaltungen profitieren impulse-Mitglieder von reduzierten Preisen, einige sind sogar exklusiv für Mitglieder: die Führungen durch unseren Hamburger Verlag samt Diskussion mit dem impulse-Team, die wir künftig zwei Mal im Jahr anbieten, sowie unsere monatlichen Netzwerktreffen (www.impulse.de/ontour), also Firmenbesuche wie demnächst bei Trumpf (Ditzingen), Montblanc (Hamburg) oder Villeroy & Boch (Mettlach). Wer an diesen Netzwerktreffen teilnehmen und so vor Ort Erfolgsrezepte herausragender Unternehmer kennenlernen möchte, muss künftig pro Besuch 99 Euro zahlen.

Auch dies ist eine Neuerung. Bislang ließen wir Mitglieder kostenlos an den Netzwerktreffen teilnehmen – für mich war dies anfangs eine Investition in die Marke: Unternehmer sollten bei diesen Veranstaltungen erleben, dass impulse sehr viel mehr ist als ein Magazin – mit Erfolg. Wir erleben immer wieder, wie inspiriert Teilnehmer nach solchen Veranstaltungen abends nach Hause fahren – und dass aus den Einblicken und Kontakten konkrete Entscheidungen erwachsen. An unserem Ansatz ändern wir deshalb auch nichts, wohl aber lassen wir uns von den Teilnehmern zumindest die entstandenen Kosten ersetzen. Die Kostenloskultur passt einfach nicht zu uns. Schließlich sind Preise ja immer auch Qualitätssignale – nach dem Motto: Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Im Prinzip ganz einfach.

7 Kommentare
  • Angelika Unger 29. Januar 2016 14:58

    Lieber Christoph,

    auf das impulse-Digitalarchiv können Sie über die impulse-App zugreifen, wenn Sie ein Digital-Abo oder ein Print-Abo mit Digital-Upgrade haben.

    Herzliche Grüße
    Ihr impulse-Team

  • Christoph 28. Januar 2016 09:16

    Hallo,

    wo findet man denn das Archiv der alten Ausgaben?

    Mit freundlichen Grüßen

  • Sauer 26. Januar 2016 19:40

    Differenzierung: o.k.
    Grundhaltung Preis = Wert: auch o.k.
    Transparenz: Wo ist die Preisliste ?
    Cafeteria System: kann ich auch nur e-paper ? (ohne Magazin ?)
    Ab wann gilt das neue Angebotssystem ?

    • Nikolaus Förster 27. Januar 2016 15:32

      Danke für das Feedback. Ja, Sie können auch nur die digitalen ePaper-Ausgaben per App herunterladen – mit einem Digital-Abo; dann haben Sie auch Zugriff auf das Digital-Archiv seit 2013. Die Preise der Abos finden Sie unter http://www.impulse.de/abo, weitere Infos unter http://www.impulse.de/akademie oder http://www.impulse.de/termine. Wir sind gerade dabei, eine übergreifende Preisliste zu erstellen. Die neuen Preise gelten ab sofort. Melden Sie sich bei weiteren Rückfragen gerne bei meinen Kolleginnen in der Kundenbetreuung (kundenbetreuung@impulse.de) oder bei mir in der Chefredaktion (foerster.nikolaus@impulse.de).

  • Franz Mexer 26. Januar 2016 14:12

    Wortreiches Verkaufen einer Preiserhöhung. Punkt.

    • Nikolaus Förster 27. Januar 2016 15:41

      Ja, wir erhöhen den Preis für diejenigen, die impulse künftig sowohl gedruckt als auch digital lesen wollten. Das ist in der Branche im Übrigen üblich. Wer 10 Euro extra pro Jahr zahlt, erhält aber auch den Zugriff auf das Digital-Archiv seit 2013. Das ist neu – aber auch nur ein Teil der Veränderungen, die ich beschrieben habe: Wir bieten 2016 sehr viel mehr Veranstaltungen an, bei denen sich Unternehmer vernetzen oder weiterbilden können. Auch dies wird vielen impulse-Mitgliedern zugute zukommen, zumal für sie jeweils reduzierte Preise gelten. Neu sind auch die Tage, an denen wir im Hamburger Verlag die Türen für impulse-Mitglieder öffnen und zu Diskussionen einladen.

      • Christoph 28. Januar 2016 09:19

        Die Reduzierung der Ausgaben läuft aber schon auf eine Preiserhöhung für alle hinaus. Auch für Leser die nur digital oder print lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.