Recht + Steuern Der Kollegin den Po tätscheln? Kein Grund für fristlose Kündigung

Einer Frau im Büro den Po zu tätscheln ist nach Ansicht Berliner Richter kein ausreichender Grund für eine fristlose Kündigung.

Einer Frau im Büro den Po zu tätscheln ist nach Ansicht Berliner Richter kein ausreichender Grund für eine fristlose Kündigung.© paylessimages / Fotolia.com

Begrapscht ein Mitarbeiter Kolleginnen, will man ihn am liebsten sofort rauswerfen. Eine fristlose Kündigung kann das Unternehmen aber teuer zu stehen kommen, wie ein Gerichtsurteil jetzt zeigt.

Einer Kollegin tätschelte er den Po und umarmte sie, eine andere fasste er von hinten an und schüttelte sie. Wegen wiederholter sexueller Belästigung wurde ein Berliner Vertriebsmanager fristlos entlassen. Doch für die Frauen in der Zeitarbeitsfirma ist der umstrittene Leiter keine Vergangenheit: Er muss wieder eingestellt werden, entschied das Arbeitsgericht in der Hauptstadt. Auch entgangenes Gehalt seit Dezember 2014 solle nachgezahlt werden.

Die fristlose Kündigung sei unwirksam, heißt es im Urteil vom 8. April (Aktenzeichen 10 Ca 18240/14), das erst jetzt bekannt wurde. Zuerst hatte das „Manager Magazin“ über die erfolgreiche Klage des Mannes berichtet.

Anzeige

Richter forderten Abmahnung vor Entlassung

Eine vorherige Abmahnung habe gefehlt, begründeten die Richter die Entscheidung. Sie verwiesen auch auf die Verhältnismäßigkeit – so sei eine fristlose Kündigung das letzte Mittel. Verwiesen wurde außerdem darauf: Zu den Vorfällen sei es schon ein halbes Jahr vor der Kündigung gekommen – augenscheinlich hätten die betroffenen Arbeitnehmerinnen die Übergriffe als nicht so gravierend empfunden, sonst hätten sie diese der Unternehmensleitung doch zeitnah mitgeteilt, hieß es im Urteil.

Die Richter ließen das Argument des Unternehmens nicht gelten, dass die Kolleginnen verängstigt gewesen seien und sich erst nicht trauten, die Übergriffe anzusprechen. Das sei nicht nachvollziehbar, steht im Urteil. Der Rechtsstreit geht nun in die zweite Instanz: Die Firma habe Berufung eingelegt, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Bundesarbeitsgericht verweist auf Umstände des jeweiligen Einzelfalles

Firmenanwalt Alexander Birkhahn von der Kanzlei Dornbach (Koblenz) versteht die Welt nicht mehr. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass ein solches Verhalten lediglich mit einer Abmahnung sanktioniert werden soll“, teilte er mit. Unverständlich sei, dass das Gericht keine Zeugen befragt habe. Der Vorsitzende Richter, der das Urteil fällte, ist mittlerweile in Pension.

Ob unsittliche Annäherung tatsächlich eine Entlassung nach sich zieht, hängt laut Bundesarbeitsgericht immer von den Umständen des Einzelfalls ab. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz müsse nicht zwangsläufig zur fristlosen Kündigung des Täters führen, schränkte das Gericht erst im Februar zu hohe Erwartungen Betroffener ein.

 

Weitere rechtliche Fakten zu sexueller Belästigung am Arbeitsplatz

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.