Recht + Steuern Erbe ausschlagen – und Steuern sparen

  • Aus dem Magazin
Mit den richtigen Tipps lassen sich viele Steuern sparen.

Mit den richtigen Tipps lassen sich viele Steuern sparen.© Isabell Klett

Das Erbe ausschlagen kann clever sein: Wer das tut, muss keineswegs leer ausgehen und kann der Familie viele Steuern ersparen - mit höchstrichterlichem Segen. Der Steuertipp des Monats.

Nicht immer ist die Nachfolge aus Sicht der Familie optimal geregelt. Jedenfalls dann nicht, wenn im Erbfall Vermögensverluste durch Steuerbelastungen drohen, die eigentlich vermeidbar wären. Dies aber lässt sich im Nachhinein oft reparieren.

Ein probates Mittel hierzu ist die Ausschlagung der Erbschaft – verbunden mit einer Abfindung. Denn: Verzichtet man auf sein Erbe, geht der Anspruch auf den nächsten Erben über. Schlägt etwa ein Sohn als Alleinerbe nach seinem verstorbenen Vater die Erbschaft aus, werden seine Kinder, also die Enkel, unmittelbar zu Erben. Im Ergebnis lassen sich die Steuerfreibeträge so vervielfältigen. Zudem beschert die Aufteilung des Vermögens auf mehrere Köpfe meist niedrigere Steuersätze.

Anzeige

Hinzu kommt: Wer ausschlägt, muss keineswegs leer ausgehen. Er kann vielmehr mit den neuen Erben vereinbaren, dass er für den Verzicht eine Abfindung erhält, etwa Geldvermögen, Immobilien, lebenslängliche Rentenzahlungen, Wohnrecht. Die Abfindung kostet Erbschaftsteuer; deshalb sollte sie nicht über den Steuerfreibeträgen liegen – unterm Strich eine rasante Ersparnis für die ganze Familie.

Allerdings nur, wenn sie die Spielregeln beachtet. Erstens: Eine Erbschaft ist binnen sechs Wochen auszuschlagen (bei Auslandsbezug: sechs Monate). Die Frist beginnt, sobald der Erbe von dem Erbfall Kenntnis erlangt. Zweitens: Die Ausschlagung ist formwirksam zu erklären. Entweder durch Niederschrift beim Nachlassgericht oder durch notarielle Beglaubigung. Das Finanzamt muss solche Dispositionen akzeptieren. Selbst wenn es der Familie einzig und allein um Steuervorteile geht. Das ist höchstrichterlich geklärt.

Vorteilsrechnug
In unserem vereinfachten Beispiel stirbt ein verwitweter Großvater, ohne ein Testament zu hinterlassen. Sein einziger Sohn wird Alleinerbe von einer Million Euro. Da er finanziell gut dasteht, könnte er die Erbschaft ausschlagen und dafür eine Abfindung erhalten, etwa 400.000 Euro in bar. Somit würden seine drei Kinder (Enkel) je 200.000 Euro erben und innerhalb der für Kindeskinder geltenden Freibeträge bleiben. Die Rechnung zeigt, wie viel Erbschaftsteuer die Familie mit dieser Gestaltung spart:

 

Ohne Ausschlagung – Sohn erbt
Erbschaft 1.000.000 Euro
Persönlicher Freibetrag * 400.000 Euro
Zu versteuern 600.000 Euro
Steuer (15 %) 90.000 Euro

 

Sohn schlägt aus – Enkel erben
Abfindung Sohn 400.000 Euro
Persönlicher Freibetrag * 400.000 Euro
Zu versteuern              0 Euro
 Erbschaft je Enkel 200.000 Euro
Persönliche Freibeträge 200.000 Euro
Zu versteuern 0 Euro
Steuer gespart 90.000 Euro

* des Sohnes
** jeweils der Enkel

Pfirmann,-Armin,-Dornbach-GmbHArmin Pfirmann ist Steuerberater in der Kanzlei Dornbach in Saarbrücken.

impulse-Magazin Mai 2015

Mehr spannende Themen lesen Sie in der aktuellen impulse-Ausgabe 05/15.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

1 Kommentar
  • Name walter 29. Mai 2015 12:45

    Gut

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.