Recht + Steuern Gesetzesänderungen: Das gilt seit 1. September 2015

Sicherheitskontrollen an Flughäfen werden ab September verschärft.

Sicherheitskontrollen an Flughäfen werden ab September verschärft.© picture alliance / dpa

Neue Kontrollen an Flughäfen, strengere Abgasnorm und mehr Kindergeld: Am 1. September sind einige Gesetzesänderungen in Kraft getreten. Ein Überblick.

Sicherheitskontrollen an Flughäfen
Fluggäste müssen ab dem 1. September mit erweiterten Kontrollen an den europäischen Flughäfen zur Verhinderung von Terroranschlägen rechnen. Auch an deutschen Airports werden Passagiere samt Handgepäck und eventueller elektronischer Geräte dann verstärkt stichprobenartig auf Spuren von Sprengstoffen untersucht. Die Prüfungen sollen genauer als bisher und nach besseren technischen Standards ablaufen. Das sieht eine geänderte EU-Verordnung vor, die nun in Kraft tritt.

Dabei werden etwa Papierstreifen oder Wischpads eingesetzt, mit denen der Fluggast oder das Handgepäck an bestimmten Stellen abgestreift wird. Eine direkte chemische Analyse vor Ort soll die Feststellung von Sprengstoffspuren ermöglichen. Der Aufwand solle so gering wie möglich bleiben, betonte das Bundesinnenministerium. Teilweise könne es aber zu längeren Wartezeiten kommen.

Anzeige

Strengere Abgasnorm
Für Autokäufer bringt der 1. September eine Neuerung mit sich. Erstmals zugelassene Fahrzeuge müssen die Abgasnorm „Euro 6“ einhalten. Bislang galt diese Regel nur für neuzugelassene Fahrzeugtypen. Diese Schadstoffklasse sieht eine deutliche Reduzierung von Schadstoffausstoß und Rußpartikel-Emission vor. Für Benziner hingegen bleibt der Wert von 60 mg Stickoxide pro Kilometer bestehen. Für Diesel sind die Anforderungen schwieriger umzusetzen, sie dürfen nur noch 80 mg Stickoxide pro Kilometer ausstoßen statt wie bisher 180 mg. Nicht ab September, sondern ab 2016 müssen viele Autofahrer zudem mehr Geld für ihre Kfz-Versicherung einplanen, da bei Dutzenden Fahrzeugen dann andere Typklassen gelten.

Mehr Kindergeld
Das Kindergeld steigt um vier Euro im Monat. Rückwirkend zum 1. Januar bekommen Eltern künftig 188 Euro statt 184 Euro, für das dritte Kind gibt es 194 Euro und für weiteren Nachwuchs 219 statt 215 Euro. Ab September überweist die Familienkasse die neuen Summen, die Nachzahlung für die ersten Monate des Jahrs soll bis Oktober überwiesen werden. Ab 2016 gibt es dann noch mal zwei Euro mehr für jedes Kind.

Energie-Effizienz von Heizungen und Boilern
Die Ökodesign-Richtlinie der EU ist schon länger für Kühlschränke und andere Elektrogeräte Pflicht. Nun müssen auch Heizungen und Durchlauferhitzer mit dem EU-Effizienzlabel gekennzeichnet werden. Diese farbigen Skala von A+++ bis G gibt eine genaue Auskunft über den Energiebedarf der Geräte.

Bäcker-Lehrlinge verdienen mehr Geld
Ab dem 1. September erhalten die Auszubildenden in der Bäckereibranche mehr Geld. Im ersten Ausbildungsjahr soll es 20 Euro mehr geben als bisher, insgesamt 470 Euro. Im zweiten Jahr steigt das Gehalt um 30 Euro auf 600 Euro brutto, im dritten Jahr verdienen die Lehrlinge 40 Euro mehr und damit 730 Euro statt 690 Euro brutto.

Höhere Gebühren bei Lufthansa
Keine Gesetzesänderung, aber eine Entscheidung mit Tragweite hat Lufthansa getroffen. Die Flugtickets werden teurer: Zusätzliche 16 Euro zahlen nun Lufthansa-Kunden, die ihr Flugticket nicht über das konzerneigene Buchungssystem kaufen, sondern über globale Reservierungssysteme wie Reisebüros oder Online-Buchungsportale.

5 Kommentare
  • schmakalle 1. September 2015 20:33

    Ich empfehle, den Erfinder der Meldung zur Kfz-Steuer ausfindig zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen, denn offenbar rauscht das Ding durch die Medien und kein „Fachjournalist“ merkt, dass da sagenhafter Blödsinn verbreitet wird!?

    • Miriam Eckert 9. September 2015 13:21

      Vielen Dank für den Hinweis. In der Tat hat die Abgasnorm „Euro 6“ nichts mit der Kfz-Steuer zu tun. Wir haben das Thema überarbeitet.

      Herzliche Grüße
      Miriam Eckert vom impulse-Team

  • Rainer 1. September 2015 17:40

    Ich denke, der Schreiber des Beitrags über das Gehalt der Bäckerlehrlinge leidet unter Dyskalkulie. Bitte überarbeiten….
    Viele Grüße

    • Angelika Unger 2. September 2015 12:26

      Lieber Rainer,

      wir nehmen an, Ihr Kommentar bezieht sich darauf, dass 470 + 30 nicht 600 ergibt? Dennoch ist die Meldung richtig, im zweiten Lehrjahr verdienen Bäcker-Azubis nämlich mehr als im ersten.

      Die Details zum Nachrechnen: Im ersten Lehrjahr waren es vorher 450 Euro, jetzt sind es 470 (also 20 Euro mehr). In zweiten Lehrjahren waren es bislang 570 Euro, seit 1.9. sind es 600 Euro (also 30 Euro mehr).

      Herzliche Grüße
      Angelika Unger vom impulse-Team

  • Florian 1. September 2015 13:13

    Langsam wird es mit den Sicherheitskontrollen an Flughäfen lächerlich. Als wenn man jetzt nicht schon ewig warten muss. Wieviel Personen haben sich schon im Flugzeug in die Luft gesprengt? Und das Beste: Bloß nicht nach Silvester fliegen, wenn man Knaller oder Raketen gezündet hat, man könnte noch etwas Pulver an den Klamotten haben und wird dann positiv getestet.:-)) Bei meinem letzten Flug hatte ich übrigens noch mein Taschenmesser im Rucksack, hat weder beim Hinflug, noch beim Rückflug irgend jemand bemerkt, selbst ich hatte es vergessen. Das Messer hat eine 10 cm Klinge, dass nur dazu…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.