Recht + Steuern Mehrwertsteuerchaos: Von Eseln, Bierbänken und angefeuchteten Adventskränzen

7 oder 19 Prozent? Im Umsatzsteuerrecht herrscht ein beispielloser Wildwuchs, der Unternehmer belastet. Aus der guten Idee von einem ermäßigten Steuersatz ist ein Sammelsurium von Kuriositäten geworden. impulse dokumentiert die absurdesten Fälle.

 

Nächste Woche lesen Sie Teil 2 der skurrilsten Mehrwertsteuer-Beispiele.
 
 
impulse 8/2014Mehr zum Thema Mehrwertsteuer-Irrsinn lesen Sie im impulse-Magazin 08/14

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

1 Kommentar
  • Bernd Augustin 8. August 2014 16:46

    Die MwSt. Gesetzgebung in Deutschland ist mit Abstand das beste Spiegelbild der unfähigen Steuerpolitik in Deutschland.

    Dabei könnten die meisten Sonderregelungen für verminderte MwSt. Sätze ohne große Verwerfungen einfach abgeschafft werden. Und das noch mit einem leichten Plus an Steuereinnahmen.

    Stattdessen haben wir neben den unfähigen Reformern noch weit größere Stümper in der Politik wie die FDP und Herr Seehofer, welche in der letzten Legislaturperiode die MwSt. Sätze für die Hotellerie und Gastronomie ohne Not abgesengt hatten.

    Zur Erinnerung ohne Not deswegen, weil gerade dies Branche am meisten bei der Euroeinführung abgezockt hatte. Beispiel Hotelzimmer 35.- DM kosten heute 45.- Euro plus. Pizza 7.- DM heute 8.- EUR plus.

    Wenigstens hat die FDP ihre Strafe bekommen. Ich habe auch die FDP bewusst wegen diesem MwSt. Mist nicht mehr gewählt. Und ich bleibe dabei, bis das wieder zurückgenommen wird.

    Leider bleibt uns der reformunfähige Herr Schäuble noch erhalten. So wird sich an dem MwSt. Unsinn auch so schnell nichts ändern.

    Über mehr kurz als lang werden unsere reformunfähigen Politiker den Karren eh an die Wand fahren.

    Vielleicht kommt dann der große Reset nach dem Modell Kirchhof.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.