Recht + Steuern Mindestlohn für Praktikanten: Hemmschuh oder überfällig?

Unter bestimmten Voraussetzungen haben auch Praktikanten einen Anspruch auf den Mindestlohn.

Unter bestimmten Voraussetzungen haben auch Praktikanten einen Anspruch auf den Mindestlohn.© ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Der Mindestlohn sorgt auch nach seinem Start für reichlich Diskussionsstoff. Viele Praktikanten könnten von der Neuregelung profitieren. Kleine und mittlere Unternehmen werden hingegen mit neuen Belastungen konfrontiert.

Einen Fuß in die Tür bekommen beim Wunscharbeitgeber und erste Berufserfahrungen sammeln – vielen jungen Leuten gelingt das am besten über ein Betriebspraktikum. Unter bestimmten Voraussetzungen haben sie jetzt auch Anspruch auf den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Wie stark sie letztlich davon profitieren werden, bleibt allerdings abzuwarten. Denn manche Unternehmen könnten angesichts höherer Kosten bei der Praktikumsvergabe künftig auf die Bremse treten.

Rund 600.000 Praktikanten, darunter auch viele Schüler, schnuppern nach Erhebungen des Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung jährlich in deutschen Unternehmen ins Berufsleben hinein – zur Dauer und Bezahlung gibt es bisher allerdings kaum belastbare Daten. Vor allem Hochschulabsolventen, die nach dem Studienabschluss ein freiwilliges Praktikum absolvieren, gehören seit Jahresbeginn zu den Mindestlohn-Anwärtern. Pflichtpraktika dagegen sind von der Regelung ausgenommen.

Anzeige

Bei den größten deutschen Konzernen dürften Studienabschließer auch künftig noch gute Chancen haben. Auch wenn es mancherorts Zähneknirschen über die Mehrkosten gibt, wollen sie ihre Vergabepraxis im Großen und Ganzen beibehalten, wie auch eine „Spiegel“-Umfrage ergab. „Wir werden unsere Praxis nicht ändern, weil wir der Meinung sind, dass das ein wichtiger Teil der beruflichen und akademischen Ausbildung ist“, sagt beispielsweise ein Sprecher des Autobauers BMW. Von den jährlich rund 4000 Praktika bei dem weiß-blauen Autobauer dürfte rund die Hälfte künftig unter die Mindestlohn-Regelung fallen.

Arbeitgeberverbände warnen vor Konsequenzen der Neuregelung

Auch die Allianz plant keine Einschränkungen. Rund 800 Euro bekommen Absolventen eines Pflichtpraktikums bei dem Münchner Versicherungsriesen, für ein freiwilliges Praktikum ist die Bezahlung angesichts des Mindestlohns fast doppelt so hoch. Andere Unternehmen dagegen wollen schon gewisse Stellschrauben nutzen: Beim Sportartikel-Hersteller Adidas beispielsweise gilt zwar generell weiter die Regel, dass immer der beste Kandidat für eine Position ausgewählt wird, wie eine Unternehmenssprecherin hervorhebt – bei zwei gleichwertigen Bewerbern werde aber derjenige mit einem Pflichtpraktikum bevorzugt.

Vor diesen Konsequenzen der Neuregelung warnt auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). „Der gesetzliche Mindestlohn verteuert freiwillige Praktika, die allein dem Zweck dienen, die Beschäftigungsfähigkeit von Studierenden zu erhöhen“, sagt Irene Seling, BDA-Expertin für berufliche Bildung.

„Dies führt für Unternehmen zu neuen Belastungen und wird im Ergebnis weniger Praktikumsplätze bedeuten.“ Man sei auch in Gesprächen mit der Hochschulrektorenkonferenz, dass Praktika verstärkt in Studienordnungen eingebunden werden. Allerdings müsse darauf geachtet werden, dass sich Studienzeiten dadurch nicht zu sehr verlängern.
Ein Thema dürfte das vor allem bei den geistes- und sozialwissenschaftlichen Studienfächern sein, die landläufig als weniger praxisnah gelten als beispielsweise Elektrotechnik oder Maschinenbau. So macht man sich beispielsweise an der Technischen Universität München keine Sorgen um mögliche Einschränkungen bei Praktika: „Dazu ist der Arbeitsmarkt viel zu gut. Die Studierenden gehen in der Regel nach der Ausbildung sofort in den Beruf“, sagt ein TU-Sprecher.

Neue Belastungen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr Einschränkungen könnte es dagegen in Kreativ-Branchen geben. Aber auch kleine und mittlere Unternehmen, die nur wenige Kapazitäten zur Umsetzung des komplexen Regelwerkes haben, dürften künftig zurückhaltender werden, heißt es in Arbeitgeberkreisen.

Schon vor der Einführung des Mindestlohns hatten beispielsweise einzelne Werbeagenturen angekündigt, künftig auf Praktikanten ganz oder teilweise verzichten zu wollen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist trotzdem davon überzeugt, dass der Mindestlohn auch in diesen Branchen der richtige Weg ist. „Da werden Praktikanten an vielen Stellen als billige Arbeitskräfte eingesetzt“, sagt DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller.

Wie die Unternehmen die neuen Regeln umsetzen, bleibe vorerst abzuwarten. Seine Erkenntnisse will der Gewerkschaftsbund aber noch in diesem Jahr in einem „Schwarzbuch Praktikum“ zusammenstellen.

1 Kommentar
  • Dr. Böhm 14. Januar 2015 08:15

    Uni Praktikanten nehmen wir nicht mehr: Wir hatten bisher nichts davon (abgesehen von ein paar Mettbrötchen zum Ausstand o.ä. was so auch in Ordnung war), haben aber im Rahmen unserer Kapazität immer wieder Praktikanten angenommen. Jetzt haben wir plötzlich Rechtsunsicherheit: Was passiert, wenn jemand sagt er würde ein Pflichtpraktikum absolvieren, tritt jedoch nach dem Praktikum kein Studium an; kann derjenige dann den Mindestlohn nachträglich verlangen?
    Ich erwarte jetzt keine Rechtsberatung; die entsprechenden Bewerbungen fliegen gleich ins Altpapier ich spare Zeit und gewinne im Gegenzug Rechtssicherheit.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.