Dienstreisen absetzen Wie Sie Reisekosten von der Steuer absetzen

Wenn Sie Ihre Dienstreisen von der Steuer absetzen wollen, müssen Sie einige Dinge beachten.

Wenn Sie Ihre Dienstreisen von der Steuer absetzen wollen, müssen Sie einige Dinge beachten.© kamirika/photocase

Firmenchefs, die beruflich viel unterwegs sind, können ihre Dienstreisen von der Steuer absetzen. Was Sie beachten müssen, damit es keinen Ärger mit dem Finanzamt gibt.

Was gilt steuerrechtlich als Dienstreise?

Eine Geschäftsreise liegt vor, wenn jemand aus beruflichen Gründen vorübergehend außerhalb seiner regelmäßigen Arbeitsstätte und außerhalb seiner Wohnung tätig ist. Anlässe für eine solche Reise gibt es viele: etwa der Besuch von Kunden, die Fahrt zu einem Kongress, zu einer Messe oder zu einem Lieferanten. Entscheidend für den steuerlichen Abzug der durch eine solche Fahrt verursachten Kosten ist, dass sie betrieblich veranlasst worden sind.

Nicht zu den Geschäftsreisen zählen daher private Fahrten zur Verwandtschaft oder in die Ferien. Ebenfalls nicht zu den Dienst- oder Geschäftsreisen zählen die täglichen Fahrten von der Wohnung zur Firma und zurück. Aufwendungen für eine Geschäftsreise sind Betriebsausgaben. Allerdings gibt es Grenzen: Das tägliche Dinner in einem Drei-Sterne-Restaurant lässt sich nicht komplett absetzen.

Anzeige

Wann können Unternehmer Dienstreisen von der Steuer absetzen?

Finanzbeamte sprechen von einer Geschäftsreise, wenn der Aufenthalt einen betrieblichen Anlass hat und nicht länger als drei Monate dauert. Ist das der Fall, erkennen die Finanzämter Fahrt-, Übernachtungs-, Verpflegungs- und sonstige Reisekosten als Betriebsausgaben an.

Fahrtkosten: Per Beleg nachgewiesene Fahrtkosten können in ihrer tatsächlichen Höhe berücksichtigt werden. Der Vorsteuerabzug ist möglich. Wird die Fahrstrecke mit dem privaten Fahrzeug zurückgelegt, können pro gefahrenem Kilometer pauschal 0,30 Euro angesetzt werden.

Übernachtungskosten: Übernachtungskosten können per Beleg in der tatsächlichen Höhe als Betriebsausgaben berücksichtigt werden. Seinen Mitarbeitern kann der Unternehmer die Kosten ersetzen – steuerfrei für die Angestellten. Allerdings muss der Mitarbeiter seine Übernachtungskosten per Rechnung belegen; hat er bei Freunden übernachtet, darf er pauschal 20 Euro ansetzen.

Verpflegungskosten: Als Betriebsausgaben anzuerkennen sind je nach Dauer der betrieblichen Abwesenheit 12 Euro (bei mehr als acht Stunden Abwesenheit) oder 24 Euro (bei 24 Stunden Abwesenheit) pro Tag. Gab es im Hotel aber Frühstück, muss das bei einer Übernachtung gesondert auf der Rechnung ausgewiesen sein. Und die Verpflegungspauschale wird um 4,80 Euro gekürzt. Bei Mittag- oder Abendessen ist die Pauschale sogar um jeweils weitere 9,60 Euro zu reduzieren.

Reisenebenkosten: Können Ausgaben, die durch die Reise entstanden sind, nicht den Verpflegungs-, Fahrt-, oder Übernachtungskosten zugeordnet werden, handelt es sich um Reisenebenkosten. Folgende Aufwendungen zählen dazu: Kosten für Telefonate, Mautgebühren, Gepäckkosten (Beförderung, Aufbewahrung, Reisegepäckversicherung), Fährkosten, Parkplatzkosten.

Welche Argumente sichern die steuerliche Abzugsfähigkeit von Dienstreisen?

Bei Geschäftsreisen ins Ausland oder in touristisch reizvolle Orte schaut sich das Finanzamt die Belege genau an.

Ehegatte: Nimmt der Chef seinen Ehepartner mit auf einen Business-Trip ins Ausland, unterstellen die Beamten gerne einen Privat-Ausflug. Da ist es oft besser, wenn er die Kosten für die Ehefrau über getrennte Rechnungen zieht und sie komplett aus der Privatschatulle bezahlt. Es sei denn, die Mitnahme des Partners war tatsächlich geschäftlich. Er hat etwa als leitender Angestellter an den Geschäftsbesprechungen teilgenommen oder als Dolmetscher fungiert.

Geschäftsbesuch: Die Kosten einer Reise etwa nach New York erkennt das Finanzamt nur an, wenn die Firma dort Geschäftskontakte unterhält. Ist es beim Besuch nicht zu einem konkreten Geschäftsabschluss gekommen, sollte der Chef Besprechungsprotokolle oder Schriftverkehr vorweisen können.

Bewirtungskosten: Lädt der Chef seine Geschäftspartner im Ausland zum Essen ein, muss er für den Betriebsausgabenabzug eine Restaurant-Rechnung nach deutschem Muster vorlegen. Gibt es von der Gaststätte mangels Computerkasse nur einen handschriftlichen Beleg, gehören die restlichen Angaben auf ein Extrablatt. Dazu gehören Angaben zu Tag und Anlass der Bewirtung, zu den Teilnehmern sowie zu den Posten, die der Unternehmer spendiert hat.

Hotelkosten: Wer an den geschäftlichen Teil noch ein paar private Tage dranhängt, darf grundsätzlich die Übernachtungsrechnung aufteilen. Neuerdings auch die Reisekosten – und zwar im Verhältnis geschäftlich zu privat.

Kongress: Findet die Veranstaltung in einem reizvollen Touristenort statt, sollte der Unternehmer Nachweise für seine Anwesenheit vorlegen können, etwa die Liste mit Teilnehmern aus der gleichen Branche, Zertifikate oder Vortragsnotizen. Bei Kongressen auf einem Schiff gibt es freilich nur die reinen Seminargebühren als Betriebsausgabenabzug.

Wie lassen sich Fahrten zwischen zwei Tätigkeitsstätten als Dienstreisen absetzen?

Ein wesentlicher Punkt des aktuellen Reisekostenrechts für Mitarbeiter in Unternehmen mit mehreren Betriebsstätten ist die sogenannte erste Tätigkeitsstätte. Deren Bestimmung hat in vielen Fällen erhebliche finanzielle Auswirkungen. „Werden Mitarbeiter mal hier, mal da eingesetzt, sollte die erste Tätigkeitsstätte im Arbeitsvertrag bestimmt werden“, rät Josef Bühlmaier, Steuerberater bei der Kanzlei Lehleiter und Partner in Neckarsulm. Für die Fahrten dorthin gilt die steuer­liche Entfernungspauschale.

Fahrten zwischen einzelnen Betrieben hingegen gelten als Dienstreise. Wenn eine Firma die erste Tätigkeitsstelle nicht bestimmt hat, gelten andere Regelungen. Dann gilt als erste ­ Tätigkeitsstätte jener Betriebsteil, in dem der Angestellte normalerweise täglich ­arbeitet oder in dem er je Arbeitswoche zwei volle Arbeitstage oder mindestens zu einem Drittel seiner Arbeitszeit tätig ist.


Bei Geschäftsreisen sparen – mit den eBooklets von impulse

eBooklet 1: Bonusprogramme der Airlines, Mietwagen, Carsharing
Auf einen Blick: Die Konditionen speziell für Selbstständige und Unternehmen. Sparen Sie Geld mit Freiflügen, Prämien und den besten Mietwagen- und Carsharing-Tarifen. Hier kaufen und herunterladen

eBooklet 2: Kreditkarten
Auf einen Blick: Die Konditionen speziell für Selbstständige und Firmen von 13 Kartenanbietern. Checken Sie innerhalb weniger Minuten, welche Kreditkarte am besten zu Ihrem Reiseverhalten passt. Hier kaufen und herunterladen

eBooklet 1+2 plus 33 Tipps: 
Beide eBooklets zum Thema Sparen bei Geschäftsreisen plus das ePaper der impulse-Ausgabe 1/2015 mit 33 Tipps zu Geschäftsreisen – zum Vorteilspreis. Hier kaufen und herunterladen

1140x420px_ebooklet_geschaeftsreise

 

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
1 Kommentar
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.