Steuerhinterziehung Sind die Kosten für eine Selbstanzeige absetzbar?

  • Aus dem Magazin
Endgültig entschieden ist die Sache jedoch nicht. Doch es kann sich lohnen, bei einer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung Beratungskosten als Werbungskosten zu deklarieren.

Endgültig entschieden ist die Sache jedoch nicht. Doch es kann sich lohnen, bei einer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung Beratungskosten als Werbungskosten zu deklarieren.© Isabell Klett

Eine Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung kann teuer werden. Sind zumindest die Beratungskosten für Anwalt und Steuerberater als Werbungskosten absetzbar?

Die Zahl der Selbstanzeigen ist seit Jahren auf Rekordniveau, auch 2015 haben bislang über zehntausend Menschen reinen Tisch gemacht. Wer bei Zinsen und Dividenden früherer Jahre wieder steuerehrlich werden will, den erwarten hohe Aufwendungen: Die Honorare der Rechtsanwälte und Steuerberater können schnell fünfstellige Summen erreichen, denn die nachzuerklärenden Erträge müssen aufbereitet werden, etwa aus Kontoauszügen oder Gutschriftsanzeigen. Außerdem fallen Gebühren von Kreditinstituten für die Ermittlung der Steuerdaten im In- und Ausland an.

Diese Kosten lassen sich in der nächsten Steuererklärung geltend machen, und zwar als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen. Der Steuerabzug ist umstritten; er ist grundsätzlich möglich, wenn die Beratungskosten oder Bankspesen im Zusammenhang stehen mit Zins- oder Dividendeneinnahmen bis Ende 2008. Denn bis dahin galt für Kapitalerträge: voller Abzug von Werbungskosten, volle Einkommensteuer (bis 45 Prozent).

Anzeige

Seit 2009 zahlen Kapitalanleger stets 25 Prozent Abgeltungsteuer, können dafür aber nur noch 801 Euro (Verheiratete 1602 Euro) Sparer-Pauschbetrag abziehen; mehr geht nicht. Also lehnen die Finanzämter höhere Werbungskosten heute durchweg ab – auch bei Kapitalerträgen vor 2009. Berufen können sie sich auf ein neueres Urteil des Bundesfinanzhofs (Az.: VIII R 34/13).

Endgültig entschieden ist die Sache jedoch nicht. Deshalb sollten Anleger die Kosten deklarieren, gegen ablehnende Bescheide Einspruch erheben und die Behörden auffordern, erst später zu entscheiden – unter Hinweis auf die in Karlsruhe anhängige Verfassungsbeschwerde (Az.: 2 BvR 878/15).

Vorteilsrechnung mit und ohne Werbungskosten

Ein lediger Steuerzahler macht reinen Tisch. Deshalb hat er jetzt dem Finanzamt Zinsen für die Jahre 2005 bis 2008 nacherklärt. Für die Ermittlung dieser Kapitaleinkünfte hat er insgesamt 20.000 Euro Beraterhonorar und Bankspesen bezahlt (im Steuerjargon: Werbungskosten). Im laufenden Jahr wird er 50.000 Euro Zinsen und Dividenden deklarieren; der Sparer-Pauschbetrag beträgt 801 Euro. Die Rechnung zeigt, wie viel Steuern er spart, wenn das Finanzamt die Werbungskosten anerkennen muss.

Ohne Werbungskosten
Zinsen/Dividenden 50.000 Euro
Sparer-Pauschbetrag 801 Euro
Zu versteuern 49.199 Euro
Abgeltungssteuer (25%) 12.300 Euro
Mit Werbungskosten
Zinsen/Dividenden 50.000 Euro
Werbungskosten 20.000 Euro
Zu versteuern 30.000 Euro
Abgeltungssteuer (25%) 7500 Euro
Steuer gespart 4800 Euro

Cover_impulse_11_15Ein Artikel aus der impulse-Ausgabe 11/15.

Sie können die Ausgabe als Einzelheft oder als ePaper kaufen. Übrigens: Mitglieder im impulse-Netzwerk erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.