Steuersoftware im Test Kann eine Software den Steuerberater ersetzen?

Steuersoftware stellt dem Anwender die richtigen Fragen und präsentiert am Ende eine fertig ausgefüllte elektronische Steuererklärung.

Steuersoftware stellt dem Anwender die richtigen Fragen und präsentiert am Ende eine fertig ausgefüllte elektronische Steuererklärung.© dpa

Bis 31. Mai will das Finanzamt die Steuererklärung sehen. Wer Steuerberaterkosten scheut, aber nicht in allen Fragen fit ist, vertraut oft auf Steuersoftware. Aber wie gut ist die wirklich?

Viele gehen im Frühjahr zum Finanzamt, holen sich einen Packen Formulare auf grau-grünem Papier und reservieren sich ein Wochenende, um in Schuhkartons oder Ordnern gesammelte Belege in die Steuererklärung einzutragen. Schneller als mit Stift und Papier geht es aber am Computer – entweder mit gekaufter Software oder dem kostenlosen Elster-Programm der Finanzverwaltung.

Zeit lässt sich etwa durch die vorausgefüllte elektronische Steuererklärung sparen. Deren Grundidee ist, dass beim Finanzamt einige Daten wie Adresse, Bankverbindung oder Zahl der Kinder vorliegen und andere wie Lohnsteuer und Krankenversicherung elektronisch übermittelt werden. Um das alles nutzen zu können, muss man sich aber einmal unter Elsteronline.de registriert und ein elektronisches Zertifikat beantragt haben.

Anzeige

„Das Finanzamt weiß aber nicht alles“, warnt Markus Fischer von der Stiftung Warentest. Deshalb sollte auch niemand die vorausgefüllte Erklärung einfach abgeben, sondern sie durch die Angaben ergänzen, mit denen sich Steuern sparen lassen. „Das sind zum Beispiel Fahrt- und Reisekosten, Ausgaben für Kinderbetreuung oder Handwerker.“

„Elster ist nicht intuitiv zu bedienen“

Wer die Software der Finanzverwaltung nutzt, „muss wissen, wo welche Angaben gemacht werden müssen“, sagt Fischer. „Elster hilft einem nicht bei der Steuererklärung, kommerzielle Software hat dagegen diesen Anspruch.“ Genauso wie bei Hilfe-Apps bestehe ihre Grundidee darin, dem Nutzer die richtigen Fragen zu stellen.

Dass dieser Unterschied Geld kosten kann, zeigt ein Versuch der „Computerbild“ (Ausgabe 6/16): Leser setzten sich unter Aufsicht an den Computer und gaben ihre Steuerdaten ein. „Allen rechnete Elster eine geringere Steuererstattung aus als die kommerziellen Programme“, fasst „Computerbild“-Redakteur André Hesel das Ergebnis zusammen. Ein weiterer Elster-Kritikpunkt: „Manchmal wurden wegen der fehlenden Nutzerführung Daten falsch eingetragen.“ Zudem wiesen Kaufprogramme auf Pauschalen etwa für Kontoführung hin – Elster nicht.

„Elster ist nicht intuitiv zu bedienen“, bestätigt auch „Finanztest“-Experte Fischer. Wer aber bereits früher mit den Formularen fertig geworden sei, komme auch mit Elster klar und spare Zeit und Papier. So müssen etwa bei elektronischer Übermittlung weniger Belege an die Behörde geschickt werden. Und wenn die digitale Erklärung rechtzeitig auf dem Finanzamtsserver angekommen ist, dürfen fehlende Belege auch später nachgereicht werden.

Keine Software kann einen Steuerberater ersetzen

Wer fürchtet, elektronisch vielleicht vorschnell falsche Angaben auf den Weg zu bringen, kann die mit Steuersoftware ausgefüllten Formulare auch weiterhin ausdrucken, genau lesen, noch einmal drüber schlafen und sogar nach wie vor persönlich beim Finanzamt abgeben. Beides lässt sich auch kombinieren, erläutert André Hesel. Die Daten könnten ohne Zertifikat digital zum Finanzamt gesendet werden, und eine komprimierte Steuererklärung auf Papier wird dann nachgereicht. Allerdings ist in diesem Fall für die Fristwahrung nicht die elektronische Übermittlung, sondern der Eingang der Papiererklärung beim Finanzamt entscheidend.

An die Fähigkeiten eines Steuerberaters kommt nach Meinung von Fischer und Hesel auch die beste Software nicht heran. Lohnenswert ist das Hinzuziehen des Profis insbesondere, wenn es um Gewerbe oder Selbstständigkeit geht. Vielen Hausbesitzern, die mit einer Photovoltaikanlage Strom einspeisen, sei etwa nicht bewusst, dass dies Einkünfte aus Gewerbebetrieb bedeute, sagt Annekathrin Wernsdorf, Referentin im Steuerberaterverband. Und Selbstständigen biete ein Steuerberater zusätzlich betriebswirtschaftliche Beratung.

„Allerdings gilt bei vielen Arbeitnehmern, dass ein Steuerberater ungefähr den Betrag kostet, den er spart“, sagt Redakteur Hesel. „Wer sich unsicher ist, was er da tut und reinschreiben muss, kann sich auch an einen Lohnsteuerhilfeverein wenden“, ergänzt Fischer. Einig sind sich die beiden in einem anderen Punkt: Es lohne sich fast immer, eine Steuererklärung abzugeben. Für alle Arbeitnehmer, die davon noch nicht überzeugt sind, hat Fischer eine beruhigende Gewissheit: „Wenn Sie freiwillig eine Steuererklärung abgeben, und es kommt doch zu einer Nachzahlung, können Sie die sogar zurückziehen.“

Was Steuersoftware kostet

Der Preis für die Steuerhelfer am PC liegt ungefähr zwischen 15 und 40 Euro. Wer diese Summe in diesem Jahr sparen und noch einmal das Programm von 2015 verwenden möchte, wird enttäuscht. Zum einen achten die Anbieter darauf, dass nur mit der aktuellen Software produzierte Ergebnisse als Steuererklärung 2016 gekennzeichnet werden können. Und abgesehen davon gebe es in jedem Jahr Änderungen, die nicht nur einzelne Gruppen, sondern alle Steuerzahler beträfen, sagt André Hesel von der „Computerbild“. Mit der Abgabe der Steuererklärung ist der Job der gekauften Software aber noch nicht vorbei: Viele Programme können den elektronischen Steuerbescheid analysieren. Entdecken sie Fehler, werden für viele Einzelfälle passende Musterbriefe angeboten, mit denen unkompliziert Einspruch beim Finanzamt erhoben werden kann, erläutert Hesel. „Bei manchen Programmen sind das mehr als 200.“

impulse-Akademie: Strategie & Inspiration für Ihr Unternehmen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.