Recht + Steuern Urteil betrifft Millionen Mieter: BGH entscheidet über Renovierungen von Mietwohnungen

Müssen Mieter renovieren? Darüber entscheidet heute der BGH.

Müssen Mieter renovieren? Darüber entscheidet heute der BGH.© flashpics - Fotolia.com

Vermieter und Mieter streiten sich häufig über Fragen rund um die Renovierung der vermieteten vier Wände. Häufig geht es dann vor Gericht. Nun muss der BGH drei Fälle zur Wohnungsrenovierung klären. Er steht vor grundsätzlichen Entscheidungen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe will grundsätzliche Fragen rund um die Renovierung von Mietwohnungen klären. Dem Gericht liegen drei Verfahren vor, in denen Vermieter ihre Ex-Mieter auf Schadenersatz verklagt haben, weil diese beim Auszug die Wohnung nicht instand gesetzt haben.

Dabei geht es um die Frage, ob ein Mieter noch zu den sogenannten Schönheitsreparaturen verpflichtet werden darf, wenn er in eine nicht, oder nur zum Teil renovierte Wohnung einzieht. Der Senat will noch am Mittwochnachmittag in allen Fällen seine Urteile verkünden. Diese könnten nach Einschätzung eines mit der Sache befassten Anwalts Millionen von Mietern betreffen.

Anzeige

Mieter unangemessen benachteiligt?

Es könnte sein, dass Mieter unangemessen benachteiligt würden, wenn sie eine nicht renoviert übernommene Wohnung im Laufe der Mietzeit instand setzen müssten, sagte die Vorsitzende BGH-Richterin Karin Milger am Mittwoch in Karlsruhe. Denn eigentlich sollte ein Mieter nur dazu verpflichtet werden, die von ihm verursachte Abwohnung zu beseitigen. Übernähme er jedoch die Wohnung unrenoviert, müsste er bei einer späteren Instandsetzung auch die Abnutzungen seines Vormieters beseitigen.

Der Senat will außerdem klären, inwieweit Mieter beim Auszug zur anteiligen Übernahme der Renovierungskosten verpflichtet werden dürfen.

In diesem Fall hatte das Landgericht Hannover eine Raucherin dazu verpflichtet, beim Auszug alle Ausbesserungsarbeiten zu ersetzen, obwohl sie laut Mietvertrag nur einen Teil tragen müsste. Die Wohnung sei jedoch zu sehr von Rauch- und Nikotinablagerungen überzogen gewesen, hieß es.

Schönheitsreparaturen haben den BGH schon sehr oft beschäftigt. Sie führen sehr häufig zu Streit zwischen Mieter und Vermieter. Dem Gesetz nach müssen eigentlich die Vermieter die Wohnung renovieren. Er darf diese Pflicht jedoch unter bestimmten Umständen im Mietervertrag auf den Mieter übertragen.

Wie hat der BGH entschieden? Das Urteil finden Sie hier auf impulse.de

1 Kommentar
  • Dr. Böhm 19. März 2015 06:49

    Warum mischen sich Gerichte eigentlich ständig in die Vertragsfreiheit ein? Vielleicht war ja die Miete niedriger, weil eine unrenovierte Wohnung bezogen wurde und der Mieter versprach, daß er selbst renovieren würde.
    Wieso ist ein Vertrag in Teilen nichtig, wenn die Bedingungen bei Vertragsabschluß so klar sind? Jeder potentielle Mieter erkennt den Zustand der Wohnung und Mietverträge sind (nach meiner Erfahrung) so kurz, daß man es einem Mieter durchaus zumuten kann, diese ganz durchzulesen.

    Wie wäre es auch mit Schadenersatz für Vermieter, wenn der Mieter nach unüblich kurzer Zeit wieder auszoeht….

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.