Recht + Steuern Verfassungsrichter prüfen Steuer auf Flugreisen

Ein Flugzeug am nahezu wolkenlosen Himmel

Ein Flugzeug am nahezu wolkenlosen Himmel© mirpic - Fotolia.com

Unternehmen, Verbraucher und Regionalflughäfen klagen seit langem über die Luftverkehrssteuer. Jetzt nimmt das Bundesverfassungsgericht das Gesetz über die Extra-Abgabe für Flugreisen unter die Lupe.

Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstag die vor drei Jahren eingeführte Milliardensteuer auf Flugreisen unter die Lupe genommen. Bei der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe befragte der Erste Senat Vertreter des Bundesfinanzministeriums und des Landes Rheinland-Pfalz, das die Luftverkehrssteuer für nichtig erklärt sehen will. Die Verhandlung warf zahlreiche Fragen zu Details der Steuer auf. Aber Verfassungsrichter Ferdinand Kirchhof stellte klar: „Wir optimieren hier kein Gesetz, sondern wir gucken, ob die Verfassung eingehalten ist.“ Mit der Entscheidung wird in einigen Monaten gerechnet.

Nach dem Verlauf der Verhandlung ist zu erwarten, dass die Karlsruher Richter vor allem einen möglichen Verstoß gegen den in Artikel 3 des Grundgesetzes verankerten Gleichheitsgrundsatz prüfen werden. So bleiben aufgrund der besonderen Gestaltung der Luftverkehrssteuer Flüge steuerfrei, die nach einem Start im Ausland und einer Zwischenlandung in Deutschland an ein beliebig weit entferntes Ziel führen, wie die Vertreter der Mainzer Landesregierung ausführten. Steuerfrei bleiben auch Frachtflüge sowie bestimmte Flüge etwa zu Nordsee-Inseln ohne Bahnverbindung.

Anzeige

Rheinland-Pfalz macht außerdem geltend, dass der Bund gar keine Zuständigkeit habe, eine solche Steuer zu erheben. Das Grundgesetz gebe dem Bund diese Kompetenz in Artikel 106 nur für „motorisierte Verkehrsmittel“ – damit aber seien nur Verkehrsmittel auf der Straße gemeint. Außerdem beanstandet Mainz einen Verstoß gegen das im Grundgesetzartikel 12 verankerte Recht auf Berufsfreiheit der Luftverkehrsunternehmen.

Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt-Hahn brachen ein

Über weite Strecken der Diskussion ging es allerdings weniger um die Verfassung als um die Lage der Luftverkehrsbranche seit Einführung der Steuer. Die Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt-Hahn im Hunsrück seien 2011 um 17,2 Prozent eingebrochen und weiter rückläufig, klagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD). Hinzu kämen die im Februar vorgestellten Flughafenleitlinien der EU-Kommission, womit der Druck auf die Regionalflughäfen weiter erhöht werde. Die Steuer sei „in höchstem Maße ungerecht, weil sie eine Sonderbelastung der deutschen Flughäfen ist“, kritisierte Lewentz. Rheinland-Pfalz will das Luftverkehrssteuergesetz auf dem Weg der abstrakten Normenkontrolle kippen – dabei wird geprüft, ob ein Gesetz gegen höher stehendes Recht verstößt.

Für das Bundesfinanzministerium sagte Staatssekretär Werner Gatzer, die Steuer verfolge neben finanziellen auch umwelt- und verkehrspolitische Ziele. Sie wolle insbesondere im innerdeutschen Verkehr „Anreize dafür geben, dass auf angemessenere und sinnvollere Verkehrswege umgestiegen wird wie die Bahn“. Die Luftverkehrssteuer sei vor allem aber ein „Akt der Gerechtigkeit gegenüber anderen Verkehrsträgern wie dem Kraftfahrzeugverkehr“, zumal der Flugverkehr schon von der Kerosinsteuer befreit sei.

Für die rückläufige Entwicklung an bestimmten Flughäfen gebe es vielfältige Gründe, sagte Gatzer. Insgesamt aber gehe das Fluggastaufkommen ja weiter nach oben. Die Branche müsse ihren Anteil zu den Kosten für die Infrastruktur beisteuern, sagte Gatzer.

Millionenbelastung für Airlines

An der Verhandlung nahmen auch Wirtschaftsvertreter teil. „Die Belastung durch die Luftverkehrssteuer beträgt für uns 330 Millionen Euro im Jahr“, sagte Jan Sedemund von der Deutschen Lufthansa. „Das trifft uns sehr, sehr bitter.“

Nach der Verhandlung zeigten sich beide Seiten zuversichtlich. Die Argumente der Bundesregierung seien bestätigt worden, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Ähnlich äußerte sich das Mainzer Innenministerium.

 

 
Drei Tarife für die Luftverkehrssteuer

Die Luftverkehrssteuer wird seit Anfang 2011 in drei Tarifen erhoben: Auf kurzen Strecken (bis 2500 km) werden pro Passagier 7,50 Euro fällig. Mittelstreckenflüge (bis 6000 km) schlagen in der Staatskasse mit 23,43 Euro zu Buche und bei allen längeren Flügen sind es 42,18 Euro.

Dabei wird jeweils die Entfernung zum Hauptflughafen des Ziellandes gemessen – auch wenn das Ziel Wladiwostok viel weiter ist als Moskau. Nach Zwischenlandungen bleibt der Weiterflug steuerfrei. Das Bundesfinanzministerium begründet die Gestaltung der Steuer mit dem Ziel, eine möglichst unbürokratische Erhebung ohne großen Verwaltungsaufwand zu ermöglichen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.