Recht + Steuern Zu spät kommen: Wann ist eine Abmahnung gerechtfertigt?

Wenn Mitarbeiter wiederholt zu spät kommen, kann eine Abmahnung gerechtfertigt sein.

Wenn Mitarbeiter wiederholt zu spät kommen, kann eine Abmahnung gerechtfertigt sein.© Willi Heidelbach / Flickr/Lizenz: CC BY 2.0

Wenn Mitarbeiter ständig zu spät kommen, müssen Arbeitgeber eingreifen. Wann eine Abmahnung gerechtfertigt ist und wie Chefs vor Gericht Recht bekommen.

Muss ein Arbeitgeber Ausreden wie „Ich bin zu spät, weil Stau war“ gelten lassen?

Nein. Arbeitsleistung ist Bringschuld. Der Mitarbeiter muss die Arbeitsleistung vor Ort erbringen, das heißt: er muss bei Stau ebenso pünktlich zur Arbeit kommen wie bei Wind und Wetter.

Wie er das macht, ist Sache des Arbeitnehmers. Kommt er zu spät, kann der Arbeitgeber den Lohn kürzen, es sei denn, im Tarifvertrag steht explizit etwas anderes. Bei flexiblen Arbeitszeiten kann der Arbeitnehmer die versäumte Zeit allerdings auch nacharbeiten.

Anzeige

Ist häufiges Zu-Spät-Kommen ein Grund für eine Abmahnung?

Wenn die Arbeit um acht Uhr beginnt, der Mitarbeiter aber fünf Minuten später erscheint, ist das ein Abmahnungsgrund – zumindest theoretisch. In der Praxis werfen Arbeitgeber aber nicht mit Abmahnungen um sich – man sucht das Gespräch.

Zu einer Abmahnung kommt es eher in Extremfällen, etwa wenn ein Mitarbeiter mehrere Male unentschuldigt mehrere Stunden zu spät kommt.

Hat der Grund für die Verspätung Einfluss darauf, ob eine Abmahnung gerechtfertigt ist?

In der Tat. Für die Arbeitsgerichte macht es durchaus einen Unterschied, ob der Arbeitnehmer verschlafen hat oder ob er nicht zur Arbeit kommen konnte, weil nach einem Unwetter ein Baum auf der Straße lag.

Grundsätzlich trägt der Arbeitnehmer das so genannte Wegerisiko: Sind ein Streik oder ein Unwetter angekündigt, muss er früher losfahren, um eine Verspätung zu verhindern. Tut er das nicht, riskiert er eine Abmahnung. In Streitfällen gilt allerdings der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit: Hat der Mitarbeiter ehrlich versucht, pünktlich zur Arbeit zu kommen, bekommt er in der Regel vor Gericht Recht.

Unverschuldet verspätet kommt beispielsweise ein Mitarbeiter, der auf dem Arbeitsweg in einen Unfall verwickelt wurde. Hier ist eine Abmahnung nicht gerechtfertigt.

Wie spricht ein Arbeitgeber eine Abmahnung wegen Unpünktlichkeit aus?

Grundsätzlich ist auch eine mündliche Abmahnung möglich. Die Abmahnung in Schriftform ist aber empfehlenswert, falls es zu einem Rechtsstreit kommt. Der Arbeitgeber sollte sich den Empfang der Abmahnung quittieren lassen und eine Kopie der Abmahnung mit Empfangsvermerk in die Personalakte des Mitarbeiters aufnehmen.

Eine Abmahnung verfolgt drei Ziele:

  • dokumentieren
  • beanstanden
  • warnen

Entsprechend sollten diese drei Aspekte in der Abmahnung auftauchen.

Dokumentieren: Wann ist der Arbeitnehmer zu spät gekommen und wie groß war die Verspätung? Datum und Uhrzeit müssen konkret benannt werden. Es reicht nicht zu schreiben: „Herr Müller kommt immer zu spät.“

Beanstanden: Mit Hinweis auf den Arbeitsvertrag muss die Pflichtverletzung des Arbeitnehmers beanstandet und der Arbeitnehmer aufgefordert werden, künftig pünktlich bei der Arbeit zu erscheinen. Im Betreff sollte der Begriff „Abmahnung“ auftauchen, damit der Inhalt des Schreibens unmissverständlich klar wird.

Warnen: Mögliche arbeitsrechtliche Konsequenzen wie eine Kündigung bei weiteren Vorfällen müssen aufgeführt werden.

Wie kann der Arbeitgeber handeln, wenn der Mitarbeiter nach der Abmahnung weiterhin zu spät kommt?

Nach der dritten Abmahnung kommt die Kündigung – das hört man immer wieder. Tatsächlich ist diese Aussage nicht unbedingt richtig. Wie viele Abmahnungen vor einer Kündigung angemessen sind, hängt der Rechtsprechung zufolge von verschiedenen Faktoren ab, darunter:

  • Wie oft kam der Mitarbeiter zu spät?
  • Wie viel kam der Mitarbeiter zu spät?
  • Warum kam der Mitarbeiter zu spät?
  • Wie lang lag die letzte Abmahnung deswegen zurück?

Bezogen auf das Thema Unpünktlichkeit heißt das beispielsweise: Kommt ein langjähriger Mitarbeiter zwei Mal fünf Minuten zu spät, rechtfertigt das noch keine Kündigung. Anders sieht es aus, wenn ein Arbeitnehmer etwa auch nach der Abmahnung regelmäßig verschläft und unentschuldigt erst nachmittags am Arbeitsplatz erscheint.

Außerdem beziehen die Gerichte in ihr Urteil mit ein, ob die betrieblichen Abläufe durch die Unpünktlichkeit gestört werden.

Es empfiehlt sich, zur konkreten Einschätzung des Einzelfalls einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Hat eine außerordentliche Kündigung wegen Unpünktlichkeit Aussicht auf Erfolg?

Ohne vorherige Abmahnung: in der Regel nicht. Eine Ausnahme stellt Arbeitszeitbetrug dar: Manipuliert der Arbeitnehmer etwa die Stechuhr, um seine Unpünktlichkeit zu verschleiern, stellt dies eine Straftat dar. Eine fristlose Kündigung ist in diesem Fall rechtens.

2 Kommentare
  • Niedermirtl Marcrl 28. Januar 2016 19:57

    Ich muss jeden Tag mit einem Werksbus zu meinem Arbeitsplatz gefahren werden. Ohne diesen Bus komme ich nicht dort hin. Da diese Busse nicht regelmäßig fahren obwohl sie das sollten kommt es vor das ich meinen Arbeitsplatz zu spät erreiche. Teilweise muss ich 20 Minuten Wartezeit hin nehmen weil der Fahrer noch eine Zigarette rauchen muss oder Zeitung liest obwohl der Bus voll ist.

    Darf mich der Arbeitgeber deswegen abmahnen?

    • impulse-Redaktion 29. Januar 2016 09:53

      Lieber Herr Niedermirtl,

      wir werden uns demnächst erkundigen und die Information dann im Artikel ergänzen.

      Herzliche Grüße aus der impulse-Redaktion

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.