Unternehmen Ausbleibender Winter trifft Sportartikelbranche

Skischuhe, Snowboards, Daunenjacken: Das Wintergeschäft macht bis zu einem Drittel des Jahresumsatzes eines Ladens aus.

Skischuhe, Snowboards, Daunenjacken: Das Wintergeschäft macht bis zu einem Drittel des Jahresumsatzes eines Ladens aus.© Bad Kleinkirchheim/Flickr/ CC BY 2.0

2014 war im Prinzip ein gutes Jahr für den Sportfachhandel. Mit einer Ausnahme: dem Wintergeschäft. Warme Temperaturen vermiesten sowohl den Jahresauftakt als auch jetzt den Jahresabschluss. Damit fällt ein wichtiger Umsatzbringer aus. Auch bei den Herstellern läuft nicht alles rund.

Eigentlich müssten in der Sportartikelbranche in diesem Jahr die Sektkorken knallen. 2014 hatte mit den Olympischen Winterspielen in Sotschi und der Fußball-WM in Brasilien gleich zwei werbewirksame Großereignisse zu bieten. Und dann wurden die Deutschen auch noch Fußball-Weltmeister! Dennoch wird der Handel am Ende maximal ein Mini-Plus verzeichnen. Schuld daran ist das Wetter.

„Das Hauptgeschäft läuft im Winter“, erläutert der Präsident des Verbands Deutscher Sportfachhandel, Werner Haizmann. Und der ist in der Saison 2013/14 mehr oder weniger ausgefallen. Aktuell machen sich Kälte und Schnee ebenfalls noch rar. Ohne ein schwungvolles Wintergeschäft werden die Umsätze des Handels 2014 aber stagnieren, prognostiziert Haizmann. Mit einem normalen Saisoneffekt hätte es in der Summe ein kleines Plus von etwa zwei Prozent gegeben.

Anzeige

Gerade im Süden der Republik macht das Geschäft mit Skiern, Winterjacken und warmen Stiefeln aufgrund der hohen Einzelbeträge bis zu einem Drittel des Jahresumsatzes eines Ladens aus. Entsprechend stark trifft das Ausbleiben des Winters die Einzelhändler. Hinzu kommen die Rabattaktionen, die manche Warenhäuser und Modeketten bereits Anfang Dezember durchgeführt haben. „Die sägen die Äste ab, von denen andere die Äpfel ernten wollen“, schimpft der Intersport-Vorstandsvorsitzende Kim Roether.

Direkte Konkurrenz durch Markenläden

Die Händler klagen noch über eine zweite Entwicklung, die ihnen das Leben schwer macht. „Die Industrie sucht den Kontakt zum Kunden zunehmend am Handel vorbei“, bestätigt Sport2000-Geschäftsführer Andreas Rudolf entsprechende Beschwerden. Mit in Eigenregie betriebenen Markenläden, Internet-Shops und restriktiven Belieferungsvorschriften für die eingesessenen Sportfachläden umgingen große Hersteller den Handel und reduzierten oftmals schon bald nach der Einführung eines Produktes dessen Preis.

Den Kunden könne man schwer verständlich machen, warum etwa ein Laufschuh im Laden mehr koste als auf der Homepage des Herstellers, berichtet Intersport-Chef Roether. Ihm zufolge dürften die Mitglieder des größten deutschen Sporthandelsverbunds ihre Erlöse in diesem Jahr um etwas über zwei Prozent steigern.

Bei Sport2000 ist man optimistischer: „Wir werden auf jeden Fall mit mehr als vier Prozent abschneiden“, kündigt Rudolf an. Beide Verbände zeigten sich auch mit Blick auf den Gewinn zufrieden, auch wenn die Marge – das Verhältnis des Ertrags zum Umsatz – unter Druck stehe.

Rückenwind durch Großereignisse

Grund für das überproportionale Wachstum bei Sport2000 ist der Schwung durch die Fußball-WM. Viele Händler der Einkaufskooperation haben ihren Schwerpunkt auf Teamsport-Produkten. „Grundsätzlich sind Großveranstaltungen ein Plus für die Branche, weil sie die Leute emotionalisieren“, erklärt Geschäftsführerin Nicole Espey vom Verband der Deutschen Sportartikel-Industrie. „Vor allem aber sind es die Breitensportveranstaltungen wie Volksläufe, Marathon oder Triathlon, die die Menschen mobilisieren.“

Entsprechend war der Laufsportbereich neben Fußball eines der großen Zugpferde in diesem Jahr. Auch Fitness und Outdoor liefen weiterhin gut. Von diesen Trends hätte Adidas als der größte europäische Hersteller eigentlich profitieren sollen. In der Tat legte der Bereich „Running“ zuletzt zweistellig zu, außerdem erzielten die Franken mit mehr als zwei Milliarden Euro einen Umsatzrekord mit Fußballprodukten.

Gewinnrückgang bei Adidas und Puma

Doch zugleich litt die weltweite Nummer Zwei der Branche im wichtigen russischen Markt unter Absatzschwierigkeiten und dem schwachen Rubel. Zudem brach das renditestarke Geschäft der Golfsparte ein. Die Folge: Adidas musste sein Gewinnziel für 2014 um ein Fünftel eindampfen.

Auch bei Puma lief es erneut nicht rund, die Gewinne schmolzen weiter dahin. Die Händler beobachten die Entwicklungen in Herzogenaurach mit Argusaugen – steht doch mit Under Armour ein neuer Konkurrent in den Startlöchern. Die US-Amerikaner hatten kürzlich angekündigt, Puma hierzulande innerhalb von drei Jahren vom dritten Platz verdrängen zu wollen. Das sind große Worte. Doch in den Vereinigten Staaten zeigt der Fitness- und Running-Spezialist bereits, was er kann. Dort hat er sich jüngst noch vor Adidas auf Rang zwei hinter Nike geschoben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.