Unternehmen Bahn fordert eine Million Euro von Tchibo wegen Preisabsprachen

Rohe Kaffeebohnen

Rohe Kaffeebohnen© Alminaite - Fotolia.com

Wegen illegaler Preisabsprachen verhängte das Bundeskartellamt 2010 gegen mehrere Kaffeeröster Bußgelder in Millionenhöhe. Für Tchibo hat das jetzt ein juristisches Nachspiel: Die Deutsche Bahn, Großkunde des Hamburger Unternehmens, fordert Schadenersatz für die überhöhten Kaffeepreise.

Die Deutsche Bahn fordert von der Einzelhandelskette Tchibo eine Million Euro Schadenersatz. Hintergrund sind Preisabsprachen großer Kaffeeröster, die das Bundeskartellamt 2010 aufgedeckt hatte. Ein Bahnsprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Die Bahn ist demnach mit 250 Tonnen pro Jahr einer der größten Kaffeeabnehmer in Deutschland. Die Klage am Hamburger Landgericht sei Ende Dezember eingereicht worden. Tchibo wollte sich am Mittwoch nicht dazu äußern.

Die Bahn hat ein Einkaufsvolumen von 20 Milliarden Euro pro Jahr und fällt immer wieder Preisabsprachen zum Opfer, etwa bei Fahrstühlen, Schienen oder Bier. Das bundeseigene Unternehmen hat deshalb vor einigen Monaten eine interne Sondereinheit gegründet, um mehr Kartellsünder zur Rechenschaft zu ziehen.

Anzeige

Nach Erkenntnissen des Bundeskartellsamts existierte seit mindestens 1997 bis Mitte 2008 ein Arbeitskreis beim Kaffeeverband, in dem Geschäftsführer und Vertriebsleiter der Kaffeeröster Preiserhöhungen und Preissenkungen für Röstkaffee im Außer-Haus- Bereich (Belieferung von Gastronomie, Hotels, Automatenaufstellern und anderen Großverbrauchern) koordinierten.
Wegen unerlaubter Preisabsprachen bei der Belieferung von Großverbrauchern brummten die Wettbewerbshüter 2010 acht Kaffeerösteren Geldbußen von insgesamt 30 Millionen Euro auf, darunter Tchibo und J.J. Darboven aus Hamburg.

Ein Jahr zuvor hatten das Kartellamt bereits eine Geldbuße von knapp 160 Millionen Euro gegen drei Kaffeehersteller, darunter ebenfalls Tchibo, wegen illegaler Absprachen bei der Belieferung des Einzelhandels ausgesprochen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.