Geplante Rücknahmepflicht Online-Shops sperren sich gegen Elektromüll-Retouren

Die Bundesregierung will mit einer Rücknahmepflicht den Elektromüll minimieren.

Die Bundesregierung will mit einer Rücknahmepflicht den Elektromüll minimieren.© alswart - Fotolia.com

In wenigen Wochen müssen Händler Elektrogeräte zurücknehmen - auch große Waschmaschinen. Doch viele Onlinehändler stellen sich (noch) quer.

Wer sich die Fahrt zum Recyclinghof sparen will, kann Elektro-Altgeräte auch im Handel zurückgeben. Was viele Große wie Media-Markt seit Jahren freiwillig machen, wird voraussichtlich im Oktober Pflicht. Doch der Online-Handel stellt sich noch quer.

Was ändert sich für Verbraucher?

Anzeige

Mit dem alten Haartrockner und der kaputten Elektro-Zahnbürste müssen Verbraucher künftig nicht mehr zum Wertstoffhof. Bis zu einer Kantenlänge von 25 Zentimetern müssen große Elektronikhändler Geräte kostenlos und ohne Kassenbon zurücknehmen. Bei Großgeräten wie Fernsehern und Kühlschränken gilt das nur, wenn der Kunde auch ein gleichwertiges Gerät kauft. Als groß gelten Händler nach der Definition, wenn sie mehr als 400 Quadratmeter Verkaufsfläche haben. Sprich: Elektronikmärkte wie Medimax und Saturn müssen Altgeräte annehmen, kleinere Fachhändler nicht.

Warum wurde das Gesetz geändert?

Alte Computer und Handys seien echte Rohstofflager, schwärmt Bundesumweltministern Barbara Hendricks (SPD). Knapp 8 Kilogramm von geschätzten 23 Kilo Elektromüll wurden 2013 pro Bundesbürger eingesammelt. Hendricks‘ Überzeugung: Je mehr Stellen es gibt, an denen Verbraucher die Geräte zurückgeben können, desto mehr wird recycelt.

Letztlich setzt Deutschland aber EU-Richtlinien um. Das Gesetz soll Anfang Oktober in Kraft treten, sagte ein Ministeriumssprecher. Wann genau hängt davon ab, wann der Bundespräsident den Entwurf unterzeichnet.

Was macht der Handel mit den Altgeräten?

Er lässt sie über Kooperation mit den Gemeinden oder durch die Hersteller abholen und entsorgen. Viele Elektromärkte, Baumärkte und auch Lebensmittelmärkte nehmen Elektroschrott schon seit Jahren zurück – als Service für ihre Kunden. „Wir sind vorbereitet“, sagt Kai Falk, Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland. Onlinehändler dagegen haben Probleme.

Wann nimmt auch der Onlinehandel Geräte zurück?

Das Gesetz gewährt eine neunmonatige Übergangsfrist – und diese Zeit bis zum nächsten Sommer werden sich die Online-Händler wohl nehmen. Noch sei zu vieles unklar, etwa wie die 400-Quadratmeter-Regel bei Online-Händlern angewandt wird. „Es ist ein Thema, über das wir definitiv nicht glücklich sind“, sagt Oliver Prothmann, der Präsident des Bundesverbands Onlinehandel. Vieles müssten erst Gerichte klären.

Weshalb sträuben sich die Onlinehändler?

Weil es für sie teuer ist und weil sie Nachteile beim Verkauf ins Ausland fürchten, wo sie über Bevollmächtigte ebenfalls die Rücknahme gewährleisten sollen. „Das belastet und sehr“, sagt Jost Vielhaber, Sprecher des Badausstatters Reuter.de aus Mönchengladbach. Eine Waschmaschine bringe 80 Euro Frachtkosten. Zudem will er nicht, dass auslaufende Batterien und andere Giftstoffe die Mitarbeiter und Paketboten gefährden.

Welche Lösungen sind für Online-Shops denkbar?

Sie wären aus dem Schneider, wenn Elektrogeräte in die geplante Wertstofftonne dürften, wie es der Handel schon lange fordert. Wegen chemischer Bestandteile wie Batterie- oder Kühlflüssigkeiten will die Regierung das aber nicht. Wann die neue Tonne den gelben Sack und die gelbe Tonne ablöst, ist ohnehin offen.

Zumindest für die ganz großen Online-Händler ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Geräte auch zurückzunehmen. Wer etwa eine Waschmaschine von Amazon erhält, kann dem Lieferservice das alte Gerät für 15 Euro mitgeben. Künftig wäre das für Kunden kostenlos. Andere Internetanbieter könnten mit stationären Händlern kooperieren, sagt HDE-Geschäftsführer Falk. Bis zum Sommer haben sie Zeit.

Was sagen die Entsorger?

„Bei Altgeräten haben immer alle gleich die Dollar-Zeichen in den Augen“, meint Gerhard Jokic, Geschäftsführer von Remondis, einem der größten Entsorgungsunternehmen. „Aber den Hype sehe ich nicht.“ Die Reform werde nicht deutlich mehr Altgeräte zu den Entsorgern bringen, nur die Wege ändern sich. Der eine oder andere werde künftig mit seinem Schrott zum Elektronikmarkt fahren statt zum Recyclinghof.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.