Elon Musk 7 Dinge, die Sie noch nicht über den Tesla-Gründer wussten

Elon Musk vor seinem überlebensgroßen Videobild: Keine Idee ist ihm zu groß oder zu verrückt, um sie zu verfolgen.

Elon Musk vor seinem überlebensgroßen Videobild: Keine Idee ist ihm zu groß oder zu verrückt, um sie zu verfolgen.© picture alliance / AP Images

Der Milliardär Elon Musk gründete PayPal, Tesla und SpaceX. Nun gewährt eine neue Biografie Einblicke ins Leben des schillernden Entrepreneurs. Sieben spannende Fakten.

Er ist ein Visionär, ein Milliardär, ein Erfinder und Entrepreneur: Elon Musk, 43 Jahre alt, hat in den vergangenen Jahren der Technologiebranche seinen Stempel so sehr aufgedrückt, dass er bereits mit Steve Jobs verglichen wird. Keine Idee ist Musk zu groß oder zu verrückt, um sie zu verfolgen – das zeigt auch die Liste seiner Firmengründungen: der Online-Bezahldienst PayPal, der Elektroautohersteller Tesla, der Solaranlagenanbieter SolarCity, das private Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Am 20. Mai erscheint eine Biografie der derzeit wohl schillerndsten Persönlichkeit der amerikanischen Technologieszene. Für das Buch hat der renommierte Wirtschaftsjournalist Autor Ashlee Vance mit 200 Menschen aus Musks Umfeld gesprochen und 40 Stunden mit dem Unternehmer selbst verbracht.

Anzeige

„Glauben Sie, dass ich verrückt bin?“ – mit dieser Frage beginnt das Buch, in dem die Leser einen spannenden Einblick in das Leben eines Mannes zwischen Genie und Wahnsinns erhalten. Wir haben sieben faszinierende oder schräge Fakten aus Elon Musks Geschäfts- und Privatleben zusammengetragen.

Elon Musk schläft bei Larry Page auf dem Sofa

Auch wenn er es sich locker leisten könnte: Wenn Elon Musk in San Francisco ist, nimmt er sich nicht etwa ein Hotelzimmer: Er übernachtet bei Freunden, beispielsweise bei Google-Gründer Larry Page.

„Er ist auf gewisse Weise obdachlos, was ich irgendwie lustig finde“, wird Page in der Biografie zitiert. „Er schickt eine E-Mail und schreibt: ‚Ich weiß nicht, wo ich heute schlafen soll, kann ich rüberkommen?‘ Einen Schlüssel oder so habe ich ihm aber noch nicht gegeben.“

Elon Musk hat Angst vor Killer-Robotern

Eine Sorge raube ihm nachts den Schlaf, vertraute Elon Musk seinem Biografen an: dass Google-Gründer Larry Page Roboter mit künstlicher Intelligenz entwickeln könnte, die in der Lage seien, die Menschheit zu zerstören. „Das macht mir wirklich Sorgen“, wird Musk zitiert. Seinem Kumpel Larry Page unterstellt Musk hierbei keine bösen Absichten – dennoch: „Er könnte aus Versehen etwas Böses produzieren.“

Elon Musk ist ein Workaholic – und ein harter Chef

Kein Wunder, dass Musk als Workaholic gilt: Der 43-Jährige arbeitet 80 bis 85 Stunden in der Woche. Auch von seinen Mitarbeitern verlangt er völlige Hingabe zum Job: „Das ist keine Entschuldigung. Ich bin extrem enttäuscht“, soll er zu einem Mitarbeiter gesagt haben, der bei einem Firmenevent gefehlt hatte – um bei der Geburt seines Kindes dabei zu sein.

Für diese Begründung hatte Musk kein Verständnis: „Sie müssen klären, wo Ihre Prioritäten liegen. Wir verändern die Welt und die Geschichte und entweder sind Sie dabei oder nicht.”

Elon Musk ist Unternehmer, seit er zwölf Jahre alt ist

Seine erste Geschäftsidee verwirklichte Elon Musk in einem Alter, in dem andere Kinder lieber Fußball spielen: Er programmierte das Raumschiff-Ballerspiel „Blastar“. Den Code für das Videospiel verkaufte er für rund 500 Dollar an ein Computermagazin.

Elon Musk stand mehrmals kurz vor der Pleite

Der Unternehmer gehört zu den reichsten Menschen der Welt – Forbes schätzt sein aktuelles Vermögen auf 13,3 Milliarden Dollar (rund 12 Milliarden Euro). Seinen Erfolg verdankt Musk Projekten, die nicht nur visionär sind, sondern auch höchst riskant.

Ende 2008 steckte er alles, was er mit PayPal verdient hatte – immerhin 165 Millionen Dollar – in seine Elektroautofirma Tesla und sein Raumfahrtunternehmen SpaceX. Als die dritte Rakete scheiterte, lieh sich Musk Geld von Freunden, startete eine vierte. Am nächsten Tag sicherte die Nasa Aufträge im Wert von 1,5 Milliarden zu.

Im März 2013 soll Musk kurz davor gestanden haben, Tesla an Google-Gründer Larry Page zu verkaufen. Die Elektroautofirma stand kurz vor der Pleite, es soll einen Übernahmeplan gegeben haben. Bis heute schreibt das Unternehmen trotz steigender Umsätze Millionenverluste.

Elon Musk hat zwei Ex-Frauen, Zwillinge und Drillinge

Drei Ehen, drei Scheidungen: Elon Musks Ehebilanz ist weniger erfolgreich als die Geschichte seiner Unternehmensgründungen. Die britische Schauspielerin Talulah Riley heiratete Musk sogar gleich zweimal, doch beide Male hielt die Ehe nicht. Mit seiner Ex-Frau Nummer 1, der Schriftstellerin Justine Musk, hat er fünf Söhne: zehnjährige Zwillinge und achtjährige Drillinge. Um deren Wohl sollen sich fünf Kindermädchen kümmern – koordiniert von einem Nanny-Manager.

Elon Musk lebte als Kind in Südafrika

Elon Musk wurde 1971 als Sohn eines südafrikanischen Ingenieurs und eines kanadischen Models in Pretoria geboren. Seine Kindheit wurde überschattet vom Apartheidsregime in Südafrika, mit blutigen Zusammenstößen zwischen Schwarzen und Weißen und einer politischen Isolation des Landes vom Rest der Welt. Hier sieht Biograf Ashlee Vance einen der Gründe für Musks Überzeugung, dass die Menschheit gerettet werden müsse. Mit 17 Jahren emigrierte Musk zunächst nach Kanada und kam schließlich als Austauschstudent in die USA.

elon-musk-buch„Tesla, PayPal, SpaceX: Wie Elon Musk die Welt verändert – Die Biografie“ von Ashlee Vance, erschienen im FinanzBuch Verlag. 368 Seiten, 19,99 Euro.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.