Unternehmen Familie Strehle zum Rückzug bei Strenesse bereit

Strenesse - im Bild die Website des Modeherstellers - hat vor kurzem einen Insolvenzantrag gestellt.

Strenesse - im Bild die Website des Modeherstellers - hat vor kurzem einen Insolvenzantrag gestellt.© impulse.de/Stefan Düsterhöft

Die Familie Strehle verkörpert mit ihrer Marke Strenesse auch die Geschichte der Textilwirtschaft im Nachkriegsdeutschland. Nach 65 Jahren könnte diese Epoche nun zu Ende gehen. Nach dem Insolvenzantrag schließt Vorstandschef Luca Strehle einen Verkauf der Mehrheit am Unternehmen nicht mehr aus.

Die Unternehmerfamilie Strehle wird nach 65 Jahren möglicherweise ihre Mehrheit beim angeschlagenen Modeanbieter Strenesse verlieren. Nach dem Insolvenzantrag des Unternehmens aus dem schwäbischen Nördlingen schließt Vorstandschef Luca Strehle nicht aus, dass sich die Familie aus der Verantwortung weitgehend zurückzieht. „Wenn es einen Investor gibt, von dem wir glauben, dass er die Marke wirklich weiter entwickelt, könnten wir die Mehrheit abgeben“, sagte er dem Fachmagazin „Textilwirtschaft“.

Strehle hatte in der vergangenen Woche einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Jörg Nerlich, der vom Gericht zum vorläufigen Sachwalter bestellt wurde, hatte bereits einen Investorenprozess für Strenesse angekündigt.

Anzeige

Schon in der Vergangenheit hatte Luca Strehle angedeutet, dass das Unternehmen einen Investor brauche, um die finanziellen Schwierigkeiten zu überwinden. Es war bisher allerdings nicht davon die Rede, dass die Familie ihre Mehrheitsbeteiligung aufgeben könnte. „Ich habe vielleicht unterschätzt, wie drückend – oder auch erdrückend – die Altlasten sind“, begründete Strehle in dem Fachblatt jetzt seinen Gang zum Nördlinger Amtsgericht.

Strenesse ist bisher vollständig in Familienbesitz

Die Strenesse AG hat rund 350 Mitarbeiter und befindet sich bislang vollständig in Familienbesitz. Das Vorläuferunternehmen wurde von den Strehles 1949 gegründet. Die Marke Strenesse tauchte erstmals Ende der 1960er Jahre auf. Es handelt sich um ein Kunstwort aus dem Namen der Familie und dem französischen „Jeunesse“ (Jugend), später wurde die Textilfabrik danach benannt.

Das Unternehmen machte sich unter der früheren Kreativchefin Gabriele Strehle international einen Ruf als Anbieter von Designer-Mode. In den vergangenen Jahren hatte Strenesse jedoch mit sinkenden Umsätzen und tiefroten Zahlen zu kämpfen.

Im Februar hatten die Inhaber einer Schuldverschreibung über zwölf Millionen Euro entschieden, dass Strenesse weitere drei Jahre Luft bekommt und den Kredit erst 2017 zurückzahlen muss. Dies konnte die Firma jedoch nur vorübergehend retten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.