Unternehmen Millionen Facebook-Nutzer glauben, dass sie nicht im Internet sind

Bin ich schon drin? Forscher eines asiatischen Think Tanks haben eine überraschende Entwicklung dokumentiert: Facebook-Nutzer, vor allem in Entwicklungsländern, scheint nicht bewusst zu sein, dass sie das Internet nutzen.

Millionen von Facebook-Mitglieder in Wachstumsmärkten wie Indonesien oder Thailand sind fest überzeugt, dass sie nicht das Internet nutzen. Diesen Rückschluss zieht zumindest der US-News-Dienst Quartz. Auf das Phänomen gestoßen waren die Amerikaner durch den Think-tank LIRNEasia, der bei einer Studie herausgefunden hatte, dass deutlich mehr Befragte angaben, Facebook zu nutzen als das Internet. In Thailand etwa behaupteten 19 Prozent, sie wären im Internet – 30 Prozent gaben an, sie nutzten Facebook.

Infografik: Facebook-Nutzer denken, sie nutzen das Internet nicht | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 
Studienleiterin Helani Galpaya stieß auf dieses kuriose Phänomen zunächst in Indonesien, wo ihr Menschen mitteilten, nicht im Internet unterwegs zu sein und später enthusiastisch darüber berichteten, wie viel Zeit sie auf Facebook verbrachten. Ähnliche Ergebnisse erzielte ein anderer Wissenschaftler in Afrika.

Der US-News-Dienst Quartz hat jetzt das Befragungsinstitut Geopoll beauftragt, genauer in Indonesien und auch Nigeria nachzuforschen. Die Ergebnisse decken sich mit den ersten Untersuchungen: In Indonesien gaben elf Prozent der Facebook-Mitglieder an, dass sie nicht das Internet benutzen, in Nigeria waren es neun Prozent.

Auch wenn die Sache zunächst nur kurios erscheint, so könnte sie enorme Auswirkungen darauf haben, wie sich das Internet in Zukunft entwickelt. Denn die Verhaltensweisen der nächsten Milliarde Menschen, die das Internet erobern, werden eine Auswirkung darauf haben, wohin sich das Netz entwickelt. „Wenn die Mehrheit der weltweiten Online-Nutzer Zeit auf Facebook verbringt“, schreibt Quartz, „dann müssen auch Politiker Unternehmen, Start-ups, Entwickler, gemeinnützige Organisationen, Verlage und jeder andere, der mit ihnen kommunizieren will, Facebook nutzen, wenn er effizient arbeiten will.“ Wer Facebook nutzt, muss aber nach dessen Regeln spielen. Wie im Internet kommuniziert was, was gesehen und was nicht gesehen wird, läge dann in den Hand eines einzelnen Konzern. „Das“, schreibt Quartz, „hat Folgen für uns alle.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.