Unternehmen Preisverfall macht Ölförderung in der Nordsee unwirtschaftlich

Die Ölplattform Oseberg in der Nordsee in Norwegen: Wegen des stark gesunkenen Ölpreises lohnt sich die Förderung immer weniger.

Die Ölplattform Oseberg in der Nordsee in Norwegen: Wegen des stark gesunkenen Ölpreises lohnt sich die Förderung immer weniger.© dpa

Öl aus der Nordsee war vor 40 Jahren eine Antwort auf die Ölkrise. Es trägt einen erheblichen Anteil zur Versorgung Deutschlands bei. Doch der aktuelle Ölpreis reicht kaum aus, um die Kosten der Förderung zu decken.

Die Ölförderer in der Nordsee schlagen Alarm. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Ölsorte Brent pendelt sich offenbar nachhaltig unterhalb der Marke von 50 Dollar ein, das ist ungefähr das Niveau von 2009. Und für die Ölindustrie eine Katastrophe. „Wir stehen kurz vor dem Kollaps“, sagt Robin Allan, Chef des britischen Branchenverbandes Brindex, der vor allem kleinere Ölfirmen vertritt. „Beim derzeitigen Ölpreis ist es fast unmöglich, Geld zu verdienen.“

Das ist eine dramatische Trendwende für die Nordsee-Ölindustrie und vielleicht der Anfang von ihrem Ende. Noch vor zwei Jahren hatte die Branche Investitionen von 120 Milliarden Dollar in die Nordsee-Ölförderung angekündigt – verbunden mit der Aussicht, die Produktion vielleicht noch einmal steigern zu können. Doch nun stellen die Förderunternehmen, ihre Lieferanten und Dienstleister alle Investitionspläne auf den Prüfstand oder legen sie auf Eis.

Anzeige

Die Ölfelder in der Nordsee sind alt und erschöpfen sich. Zu den besten Zeiten, Ende der 90er Jahre, wurden mehr als 250 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr in der Nordsee gefördert. Danach war der Zenit überschritten und die Produktion ging immer schneller zurück. Mittlerweile ist die Förderung nicht einmal mehr halb so hoch wie vor 20 Jahren.

Förderkosten um 60 Prozent gestiegen

Mit immer größerem technischen Aufwand haben es die Förderunternehmen dennoch geschafft, weiter Öl aus den Feldern herauszuholen. Speziell die Norweger gelten als Weltmeister darin, die Lagerstätten maximal auszufördern. Aber das kostet viel Geld. Seit 2011 sind auf den Ölfeldern vor der Küste Schottlands die Förderkosten um mehr als 60 Prozent gestiegen.

Doch der Ölpreis hat sich seit dem vergangenen Sommer mehr als halbiert. „Dieser Preisschock wird die Ölwelt langfristig verändern“, sagt der Hamburger Energieexperte Steffen Bukold. „Die Renditerisiken teurer Ölprojekte und alternativer Energieangebote müssen nun grundsätzlich anders bewertet werden.“ Riskante Hochpreisprojekte würden es von nun an schwer haben, Investoren oder Kreditgeber zu finden.

In der schottischen Ölstadt Aberdeen geht die Angst um. Schon melden die ersten Ölkonzerne, dass sie ihr Personal reduzieren. In Norwegen stehen zehn Prozent der rund 100.000 Arbeitsplätze zur Disposition. Der staatliche Energiekonzern Statoil, dessen Geschäfte weit über die Öl- und Gasförderung in der Nordsee hinausreichen, will seine Kosten bis 2016 insgesamt um 1,3 Milliarden Dollar senken. Die norwegische Krone hat gegenüber dem Euro und dem Dollar schon kräftig abgewertet.

Alternative zum Opec-Öl

Die deutsche Förderung in der Nordsee ist vergleichsweise gering. Die Bohr- und Förderplattform Mittelplate im schleswig-holsteinischen Wattenmeer trägt rund 1,3 Millionen Tonnen jährlich zur deutschen Ölversorgung bei. „Die Erlössituation hat sich deutlich verschlechtert“, sagt nun ein Sprecher des Betreibers RWE Dea. Ein laufendes Bohrprojekt werde noch abgeschlossen. Danach müsse man weitersehen.

Die Fördergebiete in der Nordsee wurden in den 70er Jahren nach dem ersten Ölpreisschock als Alternative zum Opec-Öl entwickelt. Heute trägt das qualitativ hochwertige Nordsee-Öl rund ein Viertel zur Versorgung Deutschlands bei, Norwegen und Großbritannien sind nach Russland die wichtigsten Öllieferanten. Seit der Ölkrise wird das Nordsee-Öl auch als strategische Ressource gesehen, um weniger abhängig von Lieferungen aus Russland und der Opec zu sein.

Die britische Öl- und Gasindustrie hat Schritte formuliert, die jetzt nötig sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben. „Wir müssen erstens unsere Kosten senken und unsere Effizienz erhöhen“, sagt Malcolm Webb, Chef des Verbandes Oil&Gas UK. Zudem müsse die Besteuerung der Gewinne aus der Öl- und Gasförderung reduziert werden. Britische Förderfirmen zahlten 60 bis 80 Prozent Steuern, gegenüber 20 Prozent in der übrigen Wirtschaft.

1 Kommentar
  • Peter Gubbe 22. Januar 2015 13:21

    wenn ich lesen muß dass die armen Ölproduzenten unter dem Preisverfall leiden wird mir langsam Übel. Es wird auf einem Niveau gejammert, es ist nicht zu glauben. Es wird ganz dreist geschrieben, dass das Preisniveau des Öls auf dem Stand von2009 ist, allerdings wird der Treibstoff an den Tankstellen in Deutschland nicht auf diesem Preisniveauverkauft, derbleibt beim Stand 2015, weit über 1 €/ltr. Diesel und auch für Benzin über 1,20 €/ltr.
    Ich weiß nicht was man bei den Ölkonzernen erwartet, sollen wir demnächst als Normalbürger der EU grundsätzlich die hohen Gewinne der Erdölindustrie bezuschussen, damit man nicht weinen muß??
    Oder können diese Damen und Herren auch wieder zur Normalität finden??
    Man sollte darüber nachdenken was nach dem Öl kommt, wenn denn die Ölfelder in der Nordsee schon so erschöpft sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.