Unternehmen Piloten wollen Langstrecken lahmlegen

Eine Maschine der Lufthansa

Eine Maschine der Lufthansa© Lufthansa

Die Pilotengewerkschaft hat die Vorschläge der Lufthansa nicht abgewartet und für Dienstag die nächste Welle des Streiks ausgerufen. Ziel sind diesmal die wichtigen Langstreckenflüge. Bei der Bahn gibt es dagegen erstmal Entwarnung.

Fluggäste der Lufthansa müssen sich am Dienstag auf die fünfte Welle des Pilotenstreiks einrichten. Die Piloten und Copiloten der Fluggesellschaft haben angekündigt, die Langstreckenflüge vom größten deutschen Flughafen Frankfurt in der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr nicht abheben zu lassen.

Mit dem Streik soll ein neuer Tarifvertrag zur von der Lufthansa gekündigten Übergangsversorgung erreicht werden, wie die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Montag in Frankfurt mitteilte.

Anzeige

Zu diesem komplexen Thema hatte die Lufthansa angekündigt, an diesem Montag ihren Mitarbeitern das bisherige, von der Gewerkschaft abgelehnte Angebot konkreter darzustellen. Dies sei am Morgen noch nicht geschehen, wie ein Sprecher sagte. Die erneute Streikaktion der Piloten sei daher umso unverständlicher, als die Konkretisierungen noch nicht vorlägen.

Insgesamt schon 4300 Flüge betroffen

Voraussichtlich werde man die Details aber wie geplant veröffentlichen. Zu den Maßnahmen der Airline, am Dienstag dennoch ein Langstreckenangebot ab Frankfurt anzubieten, konnte der Sprecher noch nichts sagen.

Es ist bereits die fünfte Welle in der härtesten Tarifauseinandersetzung der Lufthansa-Geschichte. Am vergangenen Mittwoch erst hatte die VC das nach Frankfurt das zweitgrößte Drehkreuz der Lufthansa in München bestreikt und 140 Europa-Flüge ausfallen lassen.

Seit April hat die Gewerkschaft in vier Streikwellen bei Lufthansa und ihrer Tochter Germanwings rund 4300 Flüge ausfallen lassen und die Reisepläne von über 480.000 Menschen durcheinandergebracht. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte hingegen gesagt, aus seiner Sicht griffen die Streiks nicht so wie geplant.

Entwarnung bei der Bahn

Laut Lufthansa-Vorschlag müssten die ab 2014 eingestellten Piloten die Mittel für einen frühzeitigen Übergang in die Rente selbst ansparen.

Das Unternehmen will das frühstmögliche individuelle und das durchschnittliche Eintrittsalter für die Piloten auf mindestens 60 beziehungsweise 61 Jahre hochsetzen. Das entspreche dem Standard bei den übrigen europäischen Fluggesellschaften.

Bahnreisende dürften unterdessen in den kommenden Wochen vorerst von weiteren Warnstreiks verschont bleiben. Die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sind zu einer Urabstimmung über neue Streiks aufgerufen, die Stimmen sollen am 2. Oktober gezählt werden. Bis dahin soll es laut GDL keine weiteren Warnstreiks geben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.