Unternehmen Pilotenstreik bei der Lufthansa wird immer härter

Die Piloten der Lufthansa wollen diese Woche wieder streiken.

Die Piloten der Lufthansa wollen diese Woche wieder streiken.© Lufthansa

Im Tarifkonflikt zwischen den Piloten und der Lufthansa bewegt sich keine Seite auch nur einen Millimeter. Die Passagiere müssen weiter Flugausfälle ertragen. Und die Lage wird noch durch andere Streiks verschärft.

Pilotenstreik und kein Ende: Auch am dritten Tag der zwölften Streikwelle hat sich keine Lösung für den festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihrem Cockpit-Personal abgezeichnet. Am Freitag fielen erneut rund 700 Kurz- und Mittelstreckenflüge aus, bevor am Samstag wieder die Langstrecke bestreikt werden sollte.

Da gleichzeitig auch noch die italienischen Fluglotsen die Arbeit niederlegten, fielen am Freitag 790 von 1400 geplanten Verbindungen aus. Rund 94.000 Passagiere waren nach Lufthansa-Angaben allein am Freitag vom Ausstand betroffen.

Anzeige

Die Töchter Germanwings und Eurowings werden nicht bestreikt und dienten auf einigen Strecken als Ausweichmöglichkeit. Bezogen auf die gesamte Lufthansa-Gruppe würden am Freitag rund drei Viertel der Flüge abheben können, betonte ein Lufthansa-Sprecher: „Nach den letzten Streiktagen konnten wir durch Erfahrungswerte bereits viel ausgleichen.“

Weiterer Streik bei der Abfertigung

Besonders ärgerlich ist der Streik für viele Wochenend-Pendler. „Gerade der Freitag ist bei uns immer der verkehrsreichste Tag“, sagte ein Sprecher der Münchner Flughafens, wo etwa 330 Starts und Landungen auf den Kurz- und Mittelstrecken entfielen.

Wer am Frankfurter Flughafen auf eine andere Gesellschaft umgebucht hatte, konnte im Einzelfall von einem weiteren Streik der Gewerkschaft Verdi ausgebremst werden. Sie hatte ab Mittag die Beschäftigten des Bodenabfertigers Acciona zu einem Warnstreik bis 20.00 Uhr aufgerufen. Das spanische Unternehmen fertigt in Frankfurt die Jets mehrerer ausländischer Airlines ab und zahlt nach Verdi-Angaben bislang deutlich unter dem Niveau des größeren Anbieters Fraport.

In der Streikzeit waren in Frankfurt die Umläufe von bis zu 80 Jets bedroht. Man werde alles daran setzen, die Maschinen am Abend noch vor Einsetzen des Nachtflugverbots um 23.00 Uhr in die Luft zu bringen, sagte ein Flughafensprecher.

Drohen noch längere Streiks?

Ein Ende der Streikwelle bei der Lufthansa ist nicht abzusehen. Die Piloten von der Vereinigung Cockpit (VC) wollten den Ausstand am Samstag fortsetzen – dann wieder auf der Langstrecke und im Frachtbereich. Laut Lufthansa werden am vierten Streiktag in Folge etwa zwei Drittel der Fernflüge ausfallen.

Mögliche weitere Streiks werde man wie bislang mit einem Vorlauf von 24 Stunden ankündigen, sagte die VC-Tarifexpertin Ilona Ritter. Sie forderte Lufthansa erneut zu ernsthaften Gesprächen über eine Gesamtlösung auf.

Anlass für die mittlerweile zwölfte Streikwelle ist das Scheitern der Tarifgespräche zwischen Lufthansa und der Vereinigung Cockpit. Der größte Streitpunkt betrifft die Übergangsversorgung bis zur Rente der rund 5400 Piloten, die nach dem Konzerntarifvertrag bezahlt werden.

Wo der nächste Tarifkonflikt droht

Es geht aber auch um die Betriebsrenten und Gehälter der Piloten. Man wolle keineswegs in die Geschäftspolitik der Lufthansa eingreifen, aber auch den zum Ausbau stehenden Billigbereich des Konzerns tariflich begleiten, sagte die VC-Vertreterin.

Der nächste Tarifkonflikt steht mit der Gewerkschaft Verdi an, die ab Montag mit der Lufthansa über die Einkommen von rund 33.000 Lufthansa-Beschäftigten am Boden verhandelt. Verdi will dabei ausdrücklich nicht über die Betriebsrenten sprechen, die Lufthansa wegen zu hoher Kosten dringend reformieren will. Dieser Punkt ist auch bei den Piloten und den Flugbegleitern strittig.

Von der Politik hat das Unternehmen noch einmal besseren Schutz vor Streiks verlangt. Für die „kritische Verkehrsinfrastruktur“ müssten frühzeitige Schlichtung, rechtzeitige Ankündigungsfristen und eine Grundversorgung sichergestellt werden, erläuterte Personalvorstand Bettina Volkens in einem Brief an mehrere Bundestagsfraktionen in Berlin. Derartige Regelungen gebe es bereits in wichtigen EU-Staaten wie Frankreich, Italien und Spanien.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.