Unternehmen Plakataktion Familienunternehmen: „Mittelständler meinen auch, was sie sagen“

"Zu Familienunternehmen kann man einen einfachen, direkten Draht aufbauen", sagt Ulf Schwab, CEO von "helpinghand" aus München. Im Kurzinterview erfahren Sie, welche Plakate die Agentur beim Kreativwettbewerb "Familienunternehmen" eingereicht hat - und welches Konzept dahinter steckt.

Die Geschäftsführer von helpinghand (v.l.n.r.): Ilf Schwab, Jan Kühnemann, Martina Meyer-Mödl

Die Geschäftsführer von helpinghand (v.l.n.r.): Ilf Schwab, Jan Kühnemann, Martina Meyer-Mödl© helpinghand

 
Herr Schwab, „Lieber mit dem Bäcker sprechen…“ – was steckt hinter dem Slogan?

Der Slogan ist eine Metapher: Zu Familienunternehmen kann man einen einfachen, direkten Draht aufbauen. Dort finden Gespräche auf Augenhöhe statt – und die Firmenbesitzer meinen auch, was sie sagen.

Haben Sie diese Erfahrung selbst schon gemacht?

Ja. Wir haben international tätige Konzerne in unserem Portfolio. Auf der anderen Seite aber auch Mittelständler, die ganz anders ticken. Bei Familienbetrieben ist eine direktere und nachhaltige Absprache möglich. Bei großen Unternehmen wird man manchmal in eine Richtung gebrieft und drei Wochen später findet eine 180 Grad Kehrtwendung statt. Das resultiert oft aus internen politischen Entscheidungen. Das ist bei kleinen Unternehmen kaum der Fall.

Auf der anderen Seite sind die Inhaber von Familienbetrieben auch sehr starke Charaktere. Da kann es passieren, dass man an einem Tag geküsst und am anderen zur Tür hinausgeworfen wird – und am nächsten Tag ist wieder alles in Ordnung.


Die Plakate von helpinghand:


Nochmal zurück zum Plakat…

Wir haben, wie gesagt, „volkstümliche“ Aussagen als Metaphern verwendet, und sie mit sehr einfachen Grafiken in Verbindung gesetzt. Das ist auf jeden Fall ein Hingucker. Zudem wissen wir, dass eine Kampagne einen identifizierbaren Absender haben muss. Deshalb haben wir ein Kampagnenlogo entwickelt: Waben. Sie haben die perfekte Form, um platzsparend Fläche zu füllen und dabei ein hoch stabiles System zu bilden. Weitere Assoziationen sind: „Rückrat der Wirtschaft“, „feißige Bienen“, „Nachhaltigkeit“ oder auch „gemeinsam am Tisch sitzen“. Alles Bilder, die auf den Mittelstand verweisen können.

Kurz noch ein paar Worte zu Ihrem Team…

Wir haben unsere Agentur 2010 gegründet. Heute besteht unser Team im Kern aus drei Geschäftsführern und vier Mitarbeitern. Darum herum haben wir noch ein großes Netzwerk an Freunden, mit denen wir zusammenarbeiten.

 

Sie sind innovativ, bilden aus und prägen ihre Region: Familienunternehmen. Doch in der öffentlichen Wahrnehmung spielen sie bislang nur eine untergeordnete Rolle, auch als attraktive Arbeitgeber stehen sie nur selten im Mittelpunkt. Das Hamburger Institut für Familienunternehmen, impulse und die Beratung Francis Drake Agenturnavigator wollen mit einem Kreativwettbewerb den Fokus neu justieren. 27 Agenturen haben Plakatvorschläge eingereicht. Eine Jury aus Wissenschaft und Praxis entscheidet über die besten Motive, die in impulse abgedruckt werden.

Auch Ihre Meinung ist gefragt: impulse lobt zusätzlich einen Publikumspreis aus. Auf der Website stellen wir jeden Tag ein Plakat vor. Ab dem 20. Oktober können Sie dann hier für Ihren Favoriten stimmen.

2 Kommentare
  • Jochen Grade 28. Oktober 2014 19:48

    treffend, verständlich und obendrein witzig. So macht Werbung Spass!

  • Cornelia Wachalski 25. September 2014 10:59

    volkstümliche” Aussagen, innovativ, das sollten unsere Politiker sich als Vorbild nehmen, BRavo Herr Schwab, vielleicht sollten Sie unser neuer Kanzler werden. Bei Ihnen versteht man wenigstens wovon Sie sprechen und ich habe das GEfühl, Sie wollen was bewegen, weiter so…..
    LG Conny

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.