Unternehmen Plakataktion Familienunternehmen: „Wir nennen Ihnen konkrete Vorteile“

impulse.de stellt jeden Tag ein Plakat und die Köpfe dahinter vor. Dieses Mal: Thorsten Michael von Michael + Wilhelm.

Das Team der Werbeagentur Michael + Wilhelm: (v.l.) Katharina Mohr (Art Direktion) und Thorsten Michael (Geschäftsführer, Konzeption). © Michael + Wilhelm

Das Team der Werbeagentur Michael + Wilhelm: (v.l.) Katharina Mohr (Art Direktion) und Thorsten Michael (Geschäftsführer, Konzeption). © Michael + Wilhelm© Michael + Wilhelm

Herr Michael, „Näher am Mitarbeiter“ – was steckt hinter Ihrem Plakat?

Wir möchten mit unseren Plakaten konkreter werden als viele andere. Deswegen behaupten wir nicht nur, dass Familienunternehmen gut sind, sondern machen ganz tatsächliche Vorteile deutlich. Was hat ein Bewerber, ein Kunde oder ein Lieferant von der Zusammenarbeit mit einem Familienunternehmen? Welchen Nutzen haben sie ganz konkret aus einer Kooperation? Bei Bewerbungen besteht z.B. eine bessere Chance, dass mit Menschlichkeit zwischen den Zeilen gelesen wird und man eingeladen wird, auch wenn die Schulnoten nicht so gut sind. Das ist bei einem Konzern mit großer Personalabteilung, die in vorgefertigten Tabellen Haken setzt, eher nicht der Fall. Aus diesem Beispiel entstand der Claim „Näher am Mitarbeiter“.

Und die beiden anderen Plakate, die Sie eingereicht haben?

Das zweite Plakat zeigt eine Einkaufsliste mit Produkten, die alle von Familienunternehmen hergestellt worden sind. Dies soll zeigen, dass sie „Näher am Kunden“ sind. Und auch bei dem dritten Plakat wird der Vorteil deutlich, mit einem Familienunternehmen anstelle von einem Konzern zusammenzuarbeiten: Der Lieferant duzt den Unternehmer und bittet um eine kurzfristige Begleichung der Rechnungen, die aufgrund einer langfristigen, persönlichen Geschäftsbeziehung prompt bewilligt wird. Schnelle Reaktionen und unbürokratische Abläufe sind ein klarer Vorteil von Familienunternehmen. Sie sind einfach „Näher am Partner“.

Was möchten Sie mit Ihren Plakaten verändern?

Erstens das Bewusstsein, dass es in Deutschland viele Familienunternehmen gibt. Zweitens möchten wir den Imagevorteil kommunizieren, dass Familienunternehmen besser sind, weil sie in ihrem Verhalten näher am Menschen sind. Drittens möchten wir mit unseren Plakaten ganz konkrete Vorteile zeigen, die jeder Einzelne von Familienunternehmen hat. Viertens wünschen wir uns eine Handlung. Zum Beispiel, dass sich jemand dank dem positiven Bild bei einem Familienunternehmen bewirbt, dessen Marken bewusst einkauft oder ein neuer Geschäftspartner wird.


Die Plakate von Michael + Wilhelm:


Was unterscheidet Ihrer Meinung nach Konzerne von mittelständisch geprägten Familienunternehmen?

Hierarchie, riesige Meetings, komplizierte Abstimmungen, lange Checklisten – dafür stehen Konzerne. Mittelständische Familienunternehmen zeichnen sich dagegen durch direkte Kommunikation aus, dort wird Tacheles geredet und Entscheidungen schnell getroffen. Differenzierende Ecken und Kanten durchzusetzen, ist in Familienbetrieben eher möglich als in Konzernen. Die Agenda ist individueller, schräger, geprägt vom persönlichen Hintergrund des Chefs und dadurch auch konsequenter. Familienunternehmen können eine individuellere Handschrift haben.

Ein paar Worte zu Ihrer Agentur …

Die MICHAEL+WILHELM Werbeagentur GmbH ist eine kleine, aber sehr erfahrene Full-Service-Agentur in Hamburg. Ich habe M+W nach vielen Jahren auf Industrieseite und in der Geschäftsführung größerer Agenturen 2006 gegründet. Aktuell haben wir fünf Festangestellte und acht fest-freie Mitarbeiter. Wir haben uns darauf spezialisiert, Marken zu starken Persönlichkeiten zu entwickeln – mit kreativer Beratung und nutzenorientierter Kreation.

Wo sollen die Plakate hängen?

Das Motiv mit der Bewerbung sehe ich idealerweise auf Job- und Absolventenmessen, an Universitäten sowie bei Print- und Online-Jobbörsen. Einkaufszentren, Supermärkte oder eine Hauswurfsendung sind für das Motiv mit der Einkaufsliste sinnvoll. Es sind Orte, an denen sich der Konsument darüber bewusst werden kann, wie viele Produkte tatsächlich von Familienunternehmen stammen. Das dritte Motiv mit Claim „Näher am Partner“ könnte zum Beispiel auf der Messe Anuga in Köln gezeigt werden, einem Ort, an dem viele Lieferanten zusammenkommen.

Sie sind innovativ, bilden aus und prägen ihre Region: Familienunternehmen. Doch in der öffentlichen Wahrnehmung spielen sie bislang nur eine untergeordnete Rolle, auch als attraktive Arbeitgeber stehen sie nur selten im Mittelpunkt.

Das Hamburger Institut für Familienunternehmen, impulse und die Beratung Francis Drake Agenturnavigator wollen mit einem Kreativwettbewerb den Fokus neu justieren. 27 Agenturen haben Plakatvorschläge eingereicht. Eine Jury aus Wissenschaft und Praxis entscheidet über die besten Motive, die in impulse abgedruckt werden.

Auch Ihre Meinung ist gefragt: impulse lobt zusätzlich einen Publikumspreis aus. Auf der Website stellen wir jeden Tag ein Plakat vor. Ab dem 20. Oktober können Sie dann hier für Ihren Favoriten stimmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.