Unternehmen Primark-Kundin findet eingenähten Hilferuf in Hose

Einkaufstüten des Kleidungsdiscounters Primark

Einkaufstüten des Kleidungsdiscounters Primark© dpa

Hosen und T-Shirts für nur wenige Euro: Die britische Mode-Kette Primark ist für ihre exzessive Billigstrategie bekannt. Jetzt fand eine Kundin in einem gekauften Kleidungsstück einen mutmaßlichen Hilferuf in asiatischen Schriftzeichen. Der dritte Vorfall dieser Art bei Primark innerhalb weniger Tage.

Die britische Billigmode-Kette Primark ist erneut wegen der Arbeitsbedingungen bei der Herstellung ihrer Produkte in die Kritik geraten. Eine Primark-Kundin aus Belfast in Nordirland hatte einem BBC-Bericht zufolge erklärt, in einer bei der Kette gekauften Hose sei ein Zettel eingenäht gewesen, versehen mit der in asiatischen Schriftzeichen verfassten Klage einer Arbeitskraft.

In der Notiz macht der Schreiber geltend, er und seine Kollegen müssten „wie Ochsen“ arbeiten. Das Essen, das ihnen zur Verfügung gestellt werde, wäre für Tiere ungenießbar. Darüber stehen in lateinischer Schrift die Worte „SOS! SOS! SOS!“. Die Nachricht war in den Gefangenenausweis eines chinesischen Gefängnisses eingelegt.

Anzeige

Der Vorwurf ist der dritte gegen Primark innerhalb weniger Tage, wie mehrere britische Medien am Mittwoch gleichlautend berichteten. Vor kurzem war im walisischen Swansea ein eingenähter Zettel in einem Kleid aufgetaucht, der die Aufschrift trug: „…forced to work exhausting hours“ (etwa: „…zur Arbeit bis zur Erschöpfung gezwungen…“). Eine weitere Primark-Kundin hatte einen Zettel mit der Aufschrift „degrading sweatshop conditions“ („erniedrigende Bedingungen in eine Knochenmühle“) in ihrem Kleid vorgefunden.

Primark kündigte der BBC gegenüber eine Untersuchung der Vorfälle an. Eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur beantwortete das Unternehmen nicht. In einem allgemeinen Statement meldete Primark bereits Zweifel an der Echtheit der Hilferuf-Zettel an. Die Möglichkeit, dass es sich bei den Zetteln um einen PR-Coup von Menschenrechtsorganisationen handeln könnte, wird im Netz disskutiert.

Primark war bereits in die Schlagzeilen geraten, als bekannt wurde, dass das Unternehmen Kleidung in der Fabrik in Bangladesch hatte fertigen lassen, deren Gebäude im April 2013 eingestürzt war und mehr als 1100 Billigarbeiter unter sich begraben hatte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.