IT+Technik Regierung und Verfassungsschutz warnen vor Spionagegefahr für Firmen

Datensicherheit: Es gibt keinen hunderprozentigen Schutz - aber man kann es Eindringlingen schwer machen

Datensicherheit: Es gibt keinen hunderprozentigen Schutz - aber man kann es Eindringlingen schwer machen© 3dmentat - Fotolia.com

Deutschland ist ein beliebtes Ziel für ausländische Spionage. Das gilt auch für Unternehmen. Regierung und Verfassungsschützer warnen, dass kleine und mittlere Firmen viel zu arglos handeln und sich nicht ausreichend schützen.

Bundesregierung und Verfassungsschutz drängen die Wirtschaft zu einem besseren Schutz vor Ausspähung und Spionage. „Die Unternehmen müssen noch aktiver werden“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Donnerstag bei einem Symposium des Bundesamts für Verfassungsschutz in Berlin. Gerade kleine und mittlere Firmen handelten oft viel zu arglos. Auch Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen beklagte, bei mittelständischen Unternehmen mangele es in der Frage an Sensibilität. Vom US-Geheimdienst NSA geht nach ihrer Einschätzung aber keine Gefahr für die deutsche Wirtschaft aus.

De Maizière mahnte, die Stärke und Innovationskraft der deutschen Unternehmen wecke das Interesse ausländischer Nachrichtendienste und Firmen. „Das ist vielleicht sogar ein Kompliment.“ Die deutsche Wirtschaft müsse sich aber besser dagegen wappnen. Es blieb offen, aus welchen Ländern die meisten Spionageangriffe kommen.

Anzeige

Der Minister kündigte an, die Spionageabwehr auszubauen. Details nannte er nicht, er betonte aber: „Das geht nur schrittweise.“ Flächendeckenden Schutz werde es nie geben. Wesentlich sei, die Prävention zu stärken und die entscheidenden Angriffe abzuwehren.

Verfassungsschutz will Wirtschaft unterstützen

Sicherheitsbehörden beklagen seit langem, dass Firmen Cyberangriffe auf ihre Systeme oft nicht melden – auch aus Angst vor Imageschäden. Der Verfassungsschutz will der Wirtschaft helfen, sich besser zu schützen. Der Geheimdienst brauche aber auch Hinweise, wer auf welchem Weg angegriffen werde, um die Gegenstrategien weiterzuentwickeln, sagte Maaßen. Nötig sei daher ein enger Austausch.

Eine Gefahr für die deutsche Wirtschaft durch den US-Geheimdienst NSA sehen Regierung und Inlandsgeheimdienst aber nicht. Maaßen sagte, es gebe keine Hinweise, dass die NSA im Auftrag von US-Unternehmen agiere und Wirtschaftsspionage in Deutschland betreibe. Vor etwa einem Jahr war bekanntgeworden, dass die National Security Agency im großen Stil deutsche Daten abschöpft. Die NSA hörte jahrelang auch das Handy von Kanzlerin Angela Merkel ab.

Maaßen bezeichnete dies als Tabubruch. Das Vertrauen zwischen den Nachrichtendiensten beider Länder habe durch die Affäre Schaden genommen. Trotzdem gebe es weiter eine enge Zusammenarbeit. Ein No-Spy-Abkommen, das der gegenseitigen Ausspähung zwischen Deutschland und den USA Grenzen setzen würde, wäre wünschenswert, sagte der Geheimdienstchef. Er gehe aber nicht davon aus, dass es in absehbarer Zeit zu einer solchen Vereinbarung kommen werde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.