Unternehmen Russland stürzt in schwere Wirtschaftskrise

Eine Kundin eines Supermarkts in Moskau: Die 28 EU-Staaten, die USA, Australien, Kanada und Norwegen dürfen seit August kein Fleisch, keine Milchprodukte, kein Obst, Gemüse und Fisch einführen.

Eine Kundin eines Supermarkts in Moskau: Die 28 EU-Staaten, die USA, Australien, Kanada und Norwegen dürfen seit August kein Fleisch, keine Milchprodukte, kein Obst, Gemüse und Fisch einführen. © dpa

Russland ächzt unter den Sanktionen wegen der Ukraine-Krise. Auch der schwache Rubel und die fallenden Ölpreise belasten die Wirtschaft. Und es dürfte noch schlimmer kommen: Für das nächste Jahr erwartet die Regierung erstmals seit 2009 einen Konjunktureinbruch.

Der sinkende Ölpreis und die Sanktionen des Westens lassen Russlands Wirtschaft im kommenden Jahr voraussichtlich schrumpfen. Das Wirtschaftsministerium warnte am Dienstag in Moskau vor einer Rezession. 2015 dürfte die russische Wirtschaftsleistung um 0,8 Prozent abnehmen, sagte der stellvertretende Wirtschaftsminister Alexej Wedew Agenturen zufolge. Zuvor hatte die Regierung noch ein Wachstum von 1,2 Prozent erwartet. Es wäre die erste Rezession in Russland seit 2009. Dem Wirtschaftsministerium zufolge sei der Ausblick vor allem im ersten Quartal negativ, ab der zweiten Jahreshälfte werde eine leichte Erholung erwartet.

Finanzminister Anton Siluanow kritisierte die Prognose dennoch als zu düster. Bei der Prognose handle es sich nicht um eine abgestimmte Position der Regierung, sondern um einen vorläufigen Ausblick, sagte Siluanow. Ein Wachstum von bis zu drei Prozent 2016 sei bei einem Ölpreis von 80 Dollar je Barrel (159 Liter) nicht ausgeschlossen, meinte Siluanow. Derzeit liegt der Ölpreis niedriger. Der Finanzminister kritisierte außerdem, dass den Berechnungen des Wirtschaftsministeriums ein zu niedriger Rubelkurs zugrunde liege.

Anzeige

Der Kurs der russischen Währung hängt stark von der Ölpreisentwicklung ab: Sinkt der Preis für die Ressource wie zuletzt, fällt auch der Rubelkurs. Kostete etwa ein Euro Anfang des Jahres noch rund 45 Rubel, so müssen die Russen inzwischen mehr als 60 Rubel für einen Euro auf den Tisch legen.

Experten erwarten massive Kapitalabwanderung

Der Ölpreis hat seit Jahresbeginn um rund 30 Prozent nachgelassen. Regierungschef Dmitri Medwedew hofft nun auf eine Entspannung am Energiemarkt. „Jetzt wäre es gut, wenn das Öl etwas teurer würde, den Rest können wir machen“, sagte er beim Besuch einer Raffinerie.

Wegen der anhaltenden Rubel-Schwäche rechnet das Wirtschaftsministerium für 2015 mit einem Kapitalabfluss von 90 Milliarden Dollar (72 Milliarden Euro) statt wie bisher angenommen von 50 Milliarden Dollar. Für 2014 gehen die Behörden zudem von einer Kapitalabwanderung in Höhe von rund 125 Milliarden Dollar aus.

40 Milliarden Euro Schaden durch Sanktionen

Unsicherheit lösen die Sanktionen zwischen Russland und dem Westen aus. Wegen der Ukraine-Krise haben die EU und die USA das Riesenreich mit harten Strafmaßnahmen belegt, die vor allem russische Banken und den wichtigen Energiesektor treffen. Russland stoppte daraufhin den Import bestimmter Lebensmittel aus dem Westen. Der Schaden durch die Sanktionen für die russische Wirtschaft wird auf rund 40 Milliarden Euro in diesem Jahr geschätzt.

Fallender Ölpreis, Kapitalflucht und Sanktionen: Die wirtschaftlichen Probleme reißen auch ein Loch in den russischen Staatshaushalt. Wedew sagte, er erwarte einen Verlust für den Etat 2015 von rund 90 Milliarden Dollar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.