Unternehmen Sonnige Aussichten für die Reisebranche

Ein Hafen in Griechenland: Die Nachfrage nach einem Urlaub auf Kreta oder anderem griechischen Inseln ist zuletzt deutlich gestiegen.

Ein Hafen in Griechenland: Die Nachfrage nach einem Urlaub auf Kreta oder anderem griechischen Inseln ist zuletzt deutlich gestiegen.© elkoeisink/Flickr/ Creative Commons CC-BY-SA 2.0

Sinkende Verbraucherpreise, gute Konjunkturaussichten, niedrige Arbeitslosigkeit: Die Rahmenbedingungen für die Reisebranche könnten kaum besser sein. Experten sagen dem Tourismus ein Topjahr voraus. Wer in diesem Jahr auf Platz 1 der beliebtesten Urlaubsziele stehen dürfte.

Die Buchungen für die schönsten Wochen des Jahres laufen auf Hochtouren: Branchenexperten sagen dem Tourismus ein Topjahr voraus. „Die Aussichten sind so gut, wie wir sie noch nicht hatten“, sagte Martin Lohmann von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) jüngst. Der FUR zufolge wollen die Deutschen 2015 unterm Strich mehr reisen und dafür mehr Geld ausgeben. Vieles deute darauf hin, dass die Reiseintensität 2015 das Niveau des Vorjahres übertreffen werde, prognostiziert auch die Stiftung Zukunftsfragen.

Schon 2014 war ein gutes Jahr für die Tourismusindustrie. Die Bundesbürger unternahmen nach vorläufigen Daten der FUR 72 Millionen Reisen und gaben mit 66 Milliarden Euro drei Prozent mehr aus als im Jahr zuvor.

Anzeige

Auch europaweit ist von Krisen nichts zu spüren: Die Europäer reisten im vergangenen Tourismusjahr so viel wie nie zuvor. Die Zahl der Auslandstrips stieg um drei Prozent und erreichte damit einen Rekordwert, heißt es im ITB World Travel Trends Report, der im Auftrag der Reisemesse ITB (4. bis 8. März) erstellt wurde.

Wer derzeit auf Platz eins der Urlaubs-Hitliste steht

Zwar haben die Buchungen für das wichtige Sommergeschäft 2015 im Januar etwas an Schwung verloren. Unter dem Strich steht nach einer Auswertung der GfK von Daten aus rund 1200 Reisebüros aber ein Umsatzplus von 5,4 Prozent.

Die großen Trends sind unverändert. Auf dem ersten Platz der Hitliste der Bundesbürger liegt Urlaub im eigenen Land, gefolgt von Spanien, Italien, der Türkei und Österreich. Knapp zwei Drittel aller Urlaubsreisen gehen der FUR zufolge jedes Jahr in eines dieser Länder.

Deutlich gestiegen ist die Nachfrage nach Griechenland und inzwischen auch wieder Ägypten trotz der Krisen, wie die Veranstalter Der Touristik und Alltours berichten. „Für Ägypten haben wir Flugkapazitäten nachgeordert“, sagt eine Alltours-Sprecherin. Insgesamt laufe das Sommergeschäft gut. „Die Vorzeichen sind schon sehr gut“, sagt auch eine Sprecherin von DER Touristik.

Streit um Gewerbesteuer trübt die Stimmung

Thomas Cook verkaufte bis Mitte Februar 41 Prozent der Sommerreisen und damit etwas mehr als im Vorjahr. Allerdings waren es vor allem die Briten, die eifrig die schönsten Wochen des Jahres planten. „Die Deutschen tendieren dazu, ihre Reisen erst später zu buchen“, sagte Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser jüngst. Branchenprimus Tui spricht von erfreulichen Buchungseingängen für den Sommer mit einem Anstieg der Durchschnittspreise um 2 Prozent.

Profitieren könnte die Branche auch vom Absturz des Ölpreises. „Mit dem derzeit niedrigen Ölpreis sinken die Kosten für Langstreckenflüge, so dass zum Beispiel Thailand und Vietnam stark werden könnten“, sagt Ralph Schiller, Geschäftsführer der FTI-Group.

Ganz ungetrübt ist die Stimmung allerdings nicht: Nach wie vor gibt es nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) keine Bewegung im Streit um die Gewerbesteuer. Die deutschen Veranstalter sollen nach dem Willen der Finanzverwaltung für den Einkauf von Hotelübernachtungen rückwirkend ab 2008 Gewerbesteuer zahlen. Die Branche befürchtet Steuermehraufwendungen in Milliarden-Höhe und hält die Auslegung der Vorschriften durch die Behörden für nicht nachvollziehbar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.