Unternehmen Stromversorger erhöhen Preise auf breiter Front

Die Verbraucher bekommen die Energiewende zum Jahresanfang erstmals mit voller Wucht zu spüren: Die Stromversorger in Deutschland werden ihre Preise auf breiter Front massiv erhöhen. Auch die Branchengrößen Eon und RWE ziehen mit.

Es steht bereits seit Monaten fest – die Strompreise in Deutschland werden zum 1. Januar deutlich steigen. Diesmal ist es nicht nur eine Minderheit der rund 1000 Anbieter in Deutschland, die die Stromkunden zur Kasse bitten: Von Stadtwerken bis zu den Regionalversorgern und den Energieriesen, von Discountern bis hin zu den Ökostromanbietern. Viele wollen oder müssen die gestiegenen Kosten durch die höhere EEG-Umlage und Netzentgelte sowie andere Abgaben ganz oder teilweise auf die Endkunden abwälzen, um ihre Renditen zu sichern. „Bei den Margen kommt praktisch keiner an einer Erhöhung vorbei“, ist sich Ralph Kampwirth vom Ökostromanbieter Lichtblick sicher.

Auch die Stromriesen Eon und RWE ziehen – ganz oder teilweise – mit. Eon kündigte am Montag Preiserhöhungen im Schnitt von 8,7 Prozent an. Eon liege damit aber deutlich unter dem Schnitt der Erhöhungen von knapp 12 Prozent, hieß es in einer Mitteilung. Der Energieriese hat rund sechs Millionen Kunden. RWE will die Preise für seine Kunden in der Grundversorgung „bis ins neue Jahr“ stabil halten. Die rund 500.000 Festpreiskunden und hunderttausende Nachtspeicheröfen-Kunden müssen im neuen Jahr zwischen 8 bis 9 und 16 bis 17 Prozent mehr zahlen.

Anzeige

Dauerhaft kann kaum ein Stromanbieter aus der Preisrunde ausscheren. Branchenkenner erwarten, dass im Februar, März oder April auch die Nachzügler ihre Strompreise heraufsetzen. Denn der Spielraum im Einkauf, mit günstigeren Konditionen die zusätzlichen Belastungen zu kompensieren, ist gering. Dass in der Branche wegen der Energiewende ohnehin mit einem Preisanstieg zu rechnen war, darauf weisen Experten schon länger hin.

„Ich wüsste nicht, wie das noch zu vermeiden wäre“, sagte RWE-Chef Peter Terium unlängst dem Magazin der „Stern“. Die Politik habe die Bevölkerung über den wahren Preis der Energiewende im Dunkeln gelassen. Dabei zeigt sich jetzt, dass ausgerechnet der Bund, der Deutschland nach der Katastrophe von Fukushima auf den neuen Energiepfad setzte, der große Profiteur der Strompreisrunde ist.

414 Unternehmen erhöhen Preise

Nach Berechnungen der Internetvergleichsportale Verivox, Toptarif und Check24 hatten bis zum Montagmittag 414 Unternehmen Preisanpassungen angekündigt – darunter Eon, Vattenfall, EnBW (zum 1. Februar), RWE für einen Teil der Kunden, EWE, Mainova oder auch der RWE-Discounter Eprimo. Betroffen seien mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland, sagt Dagmar Ginzel von Verivox. Spätestens bis zum Dienstag (20.11.) müssen die Versorger ihre Kunden über Preiserhöhungen informieren, damit die Anpassungen zum 1. Januar wirksam werden können. Daniel Dodt von Toptarif geht davon aus, dass es am Ende mehr als 500 Versorger sein werden.

Im Schnitt liegen die Aufschläge bei rund 11,7 Prozent. Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden errechnen sich daraus zusätzliche Belastungen in einer Größenordnung von rund 125 Euro. Dabei erreichen die Aufschläge bis zu 20 Prozent in der Spitze.

Mehrwertsteuer auf die EEG-Umlage

Hauptverursacher des Anstiegs seien nicht Erneuerbare Energien, schreibt Oliver Hummel vom Ökostromanbieter Naturstrom in einer Preisankündigung an die 220.000 Kunden des Unternehmens. Es seien vielmehr die Sonderregelungen für Industrie- und Netzbetreiber und die Steuer, die den Staat am Ausbau der Erneuerbaren kräftig mitverdienen lässt. Allein die Mehrwertsteuer auf die EEG-Umlage soll 2013 eine Summe von 1,4 Mrd. Euro einspielen.

Eine ganz andere Rechnung macht der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) auf: In diesem Jahr werden die Staatslasten am Strompreis ein Volumen von 23,8 Mrd. Euro erreichen, teilte der Verband vor wenigen Tagen mit. Im kommenden Jahr könnten es schon 30 Mrd. Euro sein, plus Mehrwertsteuer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *