Unternehmen Warenprobe: Und ab die Post!

  • Serie
Unter der Lupe:  Briefmarken von Postado

Unter der Lupe: Briefmarken von Postado© Boris Kumicak

Was steckt hinter unseren Alltagsgegenständen? impulse stellt regelmäßig ein Produkt in allen Details vor. Wer liefert was, wer arbeitet mit wem zusammen? Dieses Mal: eine Briefmarke von Postado.

BRIEFMARKE
Postado Berlin. Die Marke Postado kaufte die Unternehmerin Martina Rümenapp vor drei Jahren von einer anderen Druckerei. Sie integrierte Postado in die 96 Jahre alte Könitzers Druck + Medien GmbH, die Rümenapp gehört. Für die acht Könitzers-Mitarbeiter war das ein großer Umbruch: Sie hatten zuvor nur Kataloge und Flyer ­gedruckt, mittlerweile fertigen sie auch nass- und selbstklebende ­Marken für 50 private Briefdienste in Deutschland, Österreich und der Schweiz. ­Darunter auch Sonderanfertigungen wie Marken mit Duft oder eine raubeflockte Elefanten-Briefmarke für den Münsteraner Zoo.

 

Anzeige

PAPIER
UPM Raflatac Martigny Schweiz. Der finnische Papierhersteller übernahm im September 2012 den Standort in der schweizerischen Gemeinde vom Paketdienst GLS. Bis Jahresende wird die Produktion nach Finnland verlegt. Damit die Marken nicht zer­knittern, aber flexibel genug zum Aufkleben sind, werden sie auf 100 Gramm starkem Papier gedruckt. Das ist 20 Gramm schwerer als Standard-Kopierpapier.

 

GUMMIERUNG
UPM Raflatac Martigny Schweiz. Das Papier für die Marken ist einseitig mit Klebstoff beschichtet, der in Wasser gelöst aufgetragen und dann getrocknet wird. Erst durch erneuten Kontakt mit Wasser wird er aktiviert. An der Zunge kleben bleiben kann die Marke nicht – erst auf einem trockenen, fettfreien Untergrund haftet der Leim permanent.

 

DRUCKPLATTEN
Kodak Osterode. Pro Farbschicht wird jeweils eine Druckplatte benötigt, bei einem Vierfarbdruck braucht man also vier Stück. Sie kommen unter anderem von Kodak. Der US-Konzern war früher für Fotozubehör bekannt, verschlief dann aber die Digitalisierung und ging 2012 pleite. Er konzentriert sich seither auf professionelle Druckmaschinen. Die 0,31 Millimeter dicken Druckplatten bestehen aus Aluminium, ein starker Laser belichtet die Stellen, an denen Farbe haften soll.

 

DRUCKMASCHINE
Heidelberger Druckmaschinen Heidelberg. Die Druck­platten werden je in eines von vier hintereinander ge­schalteten Druckwerken gespannt; eines druckt schwarz, eines cyanblau, eines magenta und eines gelb. So wird nach und nach ein Punktemuster zusammengesetzt, und es entstehen bis zu 1,3 Mil­lionen Farben. Mit einer Lupe wird überprüft, ob die Punkte genau auf­einanderliegen. In Heidelberg produzieren 1600 Mitarbeiter bis zu 3000 Druck­maschinen jährlich, davon gehen 80 Prozent in den Export.

 

SCHNEIDEMASCHINE
Polar-Mohr Hofheim. Das 107-jährige ­Unternehmen gehört bis heute der ­Schmiedefamilie Mohr. Für die möbelfertigende Taunusregion produzierte sie zunächst Holzhobelmaschinen. Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte das 300-Mann-­Unternehmen auf Anfrage der Heidelberger Druckmaschinen auf Schneide­maschinen um. Bei Postado schneidet die Polar-Mohr-Maschine die Bögen mit einem bis zu 16 Tonnen starken Druck. Damit das Stahlmesser scharf bleibt, schneidet es nicht vertikal, sondern schräg in das Papier ein, um Kraft abzufangen. Erst nach mehreren 10 000 Schnitten ist die Klinge abgenutzt.

 

BRIEFDIENST
Citykurier Gera. Mit 17 Jahren gründete Fahrradkurier Patrick Horn 1996 den ersten privaten Briefdienst Deutschlands. 2013 beschäftigt Citykurier 110 Mitarbeiter an fünf Standorten und stellt Post an Geschäfts- und Privatkunden in den neuen Bundesländern zu. Seit 2003 verkauft Citykurier in Tabakshops eigene, von Postado gedruckte Briefmarken an Privatkunden, die ihre Sendungen in einen der 200 blauen Briefkästen werfen können. Die Größe S ist für Standardbriefe bis zu 20 Gramm vorgesehen.

 

PERFORMIERMACHINE
Wista Schwaigern. Die Bögen werden zu dünnen Blöcken gestapelt und in die Per­foriermaschine gelegt. Diese stanzt mit etwa 300 Nadeln à einem Millimeter Durchmesser unter Druckluft die Löcher Reihe für Reihe aus, bis zu 4000 Bögen in der Stunde. Als Ausschuss entsteht Mini-Konfetti. Wista beliefert seit mehr als 20 Jahren über 400 Firmen weltweit mit Perforiermaschinen vom Standort Schwaigern, fast immer Einzelstücke.

 

WEIHNACHTSMÄNNER
Köhler Kunsthandwerk Eppendorf (Sachsen). Drechslermeister Björn Köhler machte sich 1989 als Kunsthandwerker selbstständig. Inspiriert von den erzgebirgischen Volksfiguren, fertigt er modern geformte Männchen per Hand aus heimischen Hölzern. City­kurier-Chef Patrick Horn (s. o.) sammelt Köhlers Weihnachtsmänner und lässt sie auf seine Marken drucken.
cover-dezember-abbinderAus dem impulse-Magazin 12/2013.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.