Unternehmen Wie Metzger und Wurstmacher vom Veggie-Trend profitieren

Ob fleischlos oder nicht - im Sommer kommen wieder viele Würstchen auf den Grill.

Ob fleischlos oder nicht - im Sommer kommen wieder viele Würstchen auf den Grill.© picture alliance / Robert Schlesinger

Der Trend zum Fleischverzicht bietet der Fleischindustrie auch Chancen. Während Wurstfabrikant Rügenwalder Erfolge mit vegetarischer Wurst feiert, freuen sich Metzger über neue Kunden.

Frikadellen, Bratwurst und Schnitzel ohne Blutvergießen – fleischlose Ersatzprodukte auf Soja-, Weizen- oder Lupinenbasis sind präsent wie nie zuvor. Selbst bekannte Wursthersteller stocken ihr Produktportfolio mit Fleischersatz auf.

Grund zur Sorge hat die deutsche Fleischindustrie trotzdem nicht: Laut dem Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie ist der Verbrauch an Wurst und Fleisch in den vergangenen drei Jahren konstant geblieben. Der Deutsche Fleischer-Verband sieht die bewusste Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung positiv. Sie bringe den Fleischern neue Kundschaft an die Wursttheken.

Anzeige

Wurstproduzenten setzen auf fleischlose Wurst

Seit gut einem halben Jahr bietet der niedersächsische Wursthersteller Rügenwalder Mühle vegetarische Wurst, Frikadellen und Schnitzel an. Mit der Idee hatte das Unternehmen auch den eigenen Kundenbeirat überrascht: „Wir waren überwältigt, dass uns ein Wursthersteller mit vegetarischen Produkten konfrontiert“, sagt Carsten Heusig, der Rügenwalder Mühle aus Kundensicht berät. Natürlich habe es vorab viel Kritik gegeben. Die Verkostung habe den Beirat dann aber überzeugt. „Wir entscheiden aus dem Bauch heraus, ob das ein Kunde im Kühlschrank haben möchte“, sagt Heusig. Ein wirtschaftliches Interesse habe der Beirat dabei nicht.

Die Produktionskosten der vegetarischen Wurst seien „eins zu eins mit der Wurst aus Fleisch“, sagt der Entwicklungs- und Marketingchef von Rügenwalder, Godo Röben. Auch im Supermarkt kosten die Packungen gleich viel – jeweils 1,29 Euro. Die Herstellungskosten hätten das Unternehmen damals selbst überrascht. Man habe mit einer günstigeren Produktion gerechnet, sagt Röben. Eier aus Freilandhaltung, Rapsöl und gentechnikfreies Soja kämen aber nicht günstiger als Fleisch für das herkömmliche Produkt.

Mit Veggie-Produkten den Wurstmarkt revolutionieren

Das vegetarische Konzept kam in den deutschen Läden gut an: „Wir hatten uns ursprünglich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 rund ein Drittel unseres Umsatzes mit fleischfreien Artikeln zu erzielen“, sagt Röben. „Wenn es so gut weiterläuft wie bisher, werden wir dieses Ziel jedoch viel früher erreichen.“ Bereits im kommenden Herbst sollen die vegetarische Produkte 30 Prozent der Wochentonnage ausmachen. Damit wolle Rügenwalder Mühle den Wurstmarkt „revolutionieren“.

Der Geschäftsführer des BVDF, Thomas Vogelsang, sieht das nicht als Kampfansage: „Es ist eher ein Revolutiönchen.“ Der Marktanteil der fleischlosen Produkte sei noch sehr klein. Zwar werde die vegetarische Ernährung in den Medien sehr verbreitet. „Die Einkaufsrealität ist aber eine andere“, sagt Vogelsang.

Die überwältigende Mehrheit (92 Prozent) der Bevölkerung hat der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie zufolge im vergangenen Jahr nie oder weniger als einmal im Monat Fleischersatzprodukte gegessen. Nur rund 11 Millionen Kunden hätten dafür im Schnitt 19 Euro im ganzen Jahr ausgegeben. Insgesamt seien das 213 Millionen Euro gewesen.

Flexitarier sind eine Zielgruppe für Fleischer

„Die Fleischersatz-Branche ist eine sehr kleine Nische“, sagt Vogelsang. Dass sich gerade traditionelle Wursthersteller dafür interessieren, überrascht ihn aber nicht: „Das Know-how und die Anlagen dafür sind da. Es ist also nahe liegend.“

„Es gibt sicher einen Markt dafür“, sagt Gero Jentzsch, Sprecher des Deutschen Fleischer-Verbands, der bundesweit rund 14.000 Betriebe vertritt. Auch im Handwerk sei das Thema Fleischverzicht angekommen – vor allem im Bereich Catering und Partyservice müssten die Fleischer umstellen. „Es gibt kein Buffet mehr ohne vegetarische Angebote“, sagt Jentzsch. Im Verkauf sei das Fleischerhandwerk noch in einer Experimentierphase. Er könne sich aber auch von Hand hergestellte vegetarische und vegane Produkte in den Theken vorstellen. „Warum sollte eine Tofu-Wurst nicht handgemacht werden?“

Gerade die sogenannten Flexitarier seien für das Fleischerhandwerk eine neue Kundengruppe. Sie setzen sich bewusst mit dem Fleischkonsum auseinander, wollen aber nicht auf ein Steak oder Grillwurst verzichten. „Sie gehen häufiger ins Fleischfachgeschäft und nicht zum Discounter“, sagt Jentzsch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.