Unternehmen Yahoo steckt weitere fünf Milliarden in Aktienrückkauf

Um die Aktionäre bei Laune zu halten, kauft Yahoo weitere Aktien zurück. Das Geld für diese Aktion stammt aus dem Verkauf einer lukrativen Beteiligung in China. Im eigentlichen Geschäft gibt es für Yahoo-Chefin Marissa Mayer eher wenig zu lachen.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer versucht, den Aktienkurs ihres Unternehmens weiter aufzupäppeln. Wie der Internetkonzern am Dienstag erklärte, fließen erneut bis zu fünf Milliarden Dollar (3,7 Mrd Euro) in den laufenden Rückkauf eigener Anteilsscheine. Das treibt gewöhnlich den Kurs. Nachbörslich stieg die Aktie um zwei Prozent.

Yahoo kündigte den Aktienrückkauf etwas versteckt in einer Mitteilung über eine neue, eine Milliarde Dollar schwere Wandelanleihe
an, mit der sich das Unternehmen frisches Geld besorgt.

Anzeige

Yahoo hatte den Aktienrückkauf schon vor einem Jahr um fünf Milliarden Dollar aufgestockt. Die Summe ist aber nach Angaben aus
dem letzten Geschäftsbericht fast aufgebraucht.

Konzern wirbt Starreporter ab

Der kalifornische Konzern hatte seine Kasse zwischenzeitlich durch den Verkauf von Anteilen am florierenden chinesischen Internetkonzern Alibaba füllen können. Nach letztem Stand hält Yahoo noch 24 Prozent – das ist der Schatz des Unternehmens und neben dem laufenden Aktienrückkauf ein Hauptgrund, weshalb die Yahoo-Aktie seit Monaten steigt.

Dagegen schrumpften die Einnahmen aus dem Hauptgeschäft mit Online-Werbung zuletzt. Die vor einem guten Jahr bei Yahoo angetretene Mayer will das Ruder mit neuen Produkten herumreißen wie Smartphone-Apps. Außerdem hat Yahoo Starreporter und Kolumnisten von traditionellen Medienfirmen wie David Pogue von der New York Times abgeworben, um die Reichweite seiner Portale weiter auszubauen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.