Ökologische Mobilität  Beim Firmenwagen C02 und Geld sparen – so geht’s

Wann lohnt es sich, Firmenautos auf Elektroantrieb umzustellen? Welche nachhaltigen Alternativen zu Diesel und Benziner gibt es noch? Drei Szenarien, wie Firmen CO2 und Geld sparen – und dabei mobil bleiben.

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Oekologische Mobilitaet

© Westend61/Westend61/Getty Images

Tausche Dienstwagen gegen Bahncard 100 – Stefan Maier ist diesen Schritt gegangen. Seine Autoschlüssel hat er bereits 2017 abgegeben. Seitdem ist der Geschäftsführer und Gründer von Prior1 – einer Beratungsfirma für Rechenzentren – auch privat die meiste Zeit per Fahrrad und Bahn unterwegs. Während andere Chefs versuchen, neue Mitarbeiter mit einem schicken Firmenwagen zu locken, ermutigt Maier auch sein Team zum Umstieg.

Selbstverständlich ist das in Deutschland noch nicht: Für viele Unternehmen ist ökologische Mobilität auch 2022 ein Nischenthema. Doch das muss nicht so sein. Schließlich bietet ein grüner Fuhrpark für Unternehmerinnen und Unternehmer gleich mehrere Vorteile. Sie können Geld sparen, von staatlichen Förderungen profitieren und obendrein ihre Arbeitgebermarke stärken.

Wir zeigen anhand von drei Szenarien, wie der Einstieg in die CO2-sparende Mobilität gelingt. Dafür stellen wir zwei Beispielfirmen vor: ein Unternehmen mit Kunden in ganz Deutschland und eines mit Firmensitz auf dem Land. Im dritten Szenario erfahren Sie, was Sie für Angestellte tun können, die täglich ins Büro pendeln.

Mobilitätsmix aus verschiedenen Fahrzeugen

Mehr als fünf Millionen Firmenwagen sind hierzulande unterwegs, allein 2021 wurden 1,7 Millionen neue Fahrzeuge mit gewerblichem Halter zugelassen, zeigt die Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts. Fast die Hälfte aller Dienstfahrzeuge sind Diesel, rund ein Drittel verbrennt Super. Neue Antriebsarten wie Plugin-Hybride machen nur 4,8 Prozent aus, reine Elektrofahrzeuge lediglich 3,7 Prozent.

Noch immer gilt der Dienstwagen als Statussymbol. Doch das ändert sich gerade, sagt Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbands Fuhrparkmanagement. „Zur betrieblichen Mobilität zählen längst nicht mehr nur Dieselfahrzeuge, sondern auch E-Autos, Fahrräder oder frei verfügbare Mobilitätsbudgets, Bahncards und Jobtickets“, sagt er.


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Jetzt impulse-Mitglied werden

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

impulse bietet ein Netzwerk und Know-how für Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die impulse-Mitgliedschaft ist für Sie richtig, wenn Sie

  • bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln
  • von den Erfahrungen anderer profitieren möchten
  • Erfolg wollen, aber nicht bereit sind, für Profit ihre Werte zu verraten
  • unser Motto leben: „Mach es!“

Lernen Sie impulse 30 Tage kostenlos als Gast kennen.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

100 Ideen, die Ihr Unternehmen voranbringen

Sie wünschen sich motivierte Mitarbeiter, mehr Produktivität oder zufriedene Kunden? Unsere 100 Ideen bringen Sie und Ihr Unternehmen diesem Ziel näher. Jetzt kostenlos herunterladen!
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)