Sion und E.Go Life Auf Teslas Spuren: Die neuen deutschen Elektroautos

Solarpanel an Bord: Der Sion von Sonomotors soll sich beim Parken durch die Sonne aufladen. Wer's eilig hat, sollte es allerdings lieber  an die Steckdose anschließen ...

Solarpanel an Bord: Der Sion von Sonomotors soll sich beim Parken durch die Sonne aufladen. Wer's eilig hat, sollte es allerdings lieber an die Steckdose anschließen ... © Sonomotors

Zwei deutsche Start-ups wollen etablierte Autobauer herausfordern. Eine besondere Innovation verspricht Hersteller Sonomotors: Das Elektroauto Sion soll sich auch ohne Steckdose aufladen lassen.

Auf dem umkämpften Zukunftsmarkt der Elektroautos meldet sich ein neuer Wettbewerber mit ehrgeizigen Plänen: Am 27. Juli will das Münchner Start-up Sonomotors sein Solarzellenauto Sion offiziell vorstellen. Von August bis Oktober soll eine europaweite Tour mit 7000 Probefahrten in sieben Ländern beginnen, wie Unternehmensmitgründer Laurin Hahn sagte. Die Serienfertigung soll 2019 starten. Sonomotors hofft, bis 2027 eine sechsstellige Zahl von Fahrzeugen absetzen zu können.

Zuvor hatte bereits das Aachener Unternehmen E.Go Mobile seine Pläne publik gemacht, das noch schneller als Sonomotors sein will. Voraussichtlicher Produktionsstart sei Mai 2018, ab Juli 2018 könne dann ausgeliefert werden, sagt eine Sprecherin.

Anzeige

Aufladen ohne Steckdose – mittels Solarpanel

Beide Unternehmen wollen ihre E-Mobile billiger anbieten als andere Elektroautos: Der Sion soll in zwei Versionen mit 120 und 250 Kilometern Reichweite erhältlich sein, die Kosten sollen ohne Batterie 12.000 beziehungsweise 16.000 Euro betragen. Das Konkurrenzmodell E.Go Life soll einschließlich Batterie 16.000 Euro kosten und 130 Kilometer weit fahren. Außerdem soll es noch eine Version mit 170 Kilometern Reichweite geben. Chefentwickler ist der Aachener Professor Günther Schuh, der bereits den elektrischen Lieferwagen Streetscooter für die Post entworfen hat.

Der Münchner Sion soll sich auch durch eine andere Besonderheit von üblichen Elektroautos unterscheiden: Das Fahrzeug kann auch mit Solarzellen aufgeladen werden – zumindest so weit, dass eine Reichweite von 30 Kilometern am Tag möglich sein soll. Die Idee: Das Auto könnte sich beim Parken selbst laden, ohne an Ladesäule oder Steckdose angeschlossen werden zu müssen.

+++ Der impulse-Newsletter – für Unternehmer, die durchstarten wollen. Jetzt abonnieren! +++

Eine volle Ladung per Solarzelle wäre allerdings ein langwieriger Prozess: „Das würde vier bis fünf Tage dauern“, sagt Hahn. Deswegen ist auch herkömmliches Laden via Steckdose möglich. „Die Batterie ist komplett schnellladefähig“, sagt Hahn. Die Kunden sollen die Batterie wahlweise kaufen oder mieten können. Gebaut sind für die Probefahrten zwei Prototypen. Die Serienproduktion soll ein Auftragsfertiger übernehmen. (Wie Sie eine eigene Stromtankstelle an Ihrem Haus oder in Ihrem Unternehmen installieren, lesen Sie übrigens in unserem Artikel „Eine eigene Ladestation für E-Autos“)

Die Finanzierung: Über Crowdfunding, Eigenmittel und Investoren

Sonomotors finanziert sich bislang ohne Bankkredite über Crowdfunding. „Bisher haben wir 1200 unverbindliche und 300 verbindliche Vorbestellungen“, sagt Hahn. „Durch das Crowdfunding haben wir auch private Investoren gewinnen können.“ Wie das Auto aussehen wird, hält das Unternehmen streng geheim, die Prototypen sollen erst bei der offiziellen Vorstellung präsentiert werden.

Klein und günstig: Der E.Go Life soll einschließlich Batterie 16.000 Euro kosten und 130 Kilometer weit fahren.© E.Go Mobile

Schuh und seine Mitstreiter in Aachen verfolgen einen anderen Weg: E.Go Mobile baut eine eigene Produktion auf – erst ab 2020 soll sich das „teilweise ändern“, wie die Sprecherin sagt. Das Unternehmen finanziert sich zum Teil aus Eigenmitteln – die Gründer halten mehr als die Hälfte der Anteile – zum Teil mit Hilfe von Investoren, die bislang nicht genannt werden wollen.

Haben Sion und E.Go Life eine Chance?

In der Autobranche haben es Neueinsteiger wegen des sehr hohen Bedarfs an Kapital und Know-how traditionell schwer. Tesla-Gründer Elon Musk war bislang erfolgreich, ist jedoch sowohl Milliardär als auch Celebrity – zwei Voraussetzungen, die den deutschen E-Auto-Gründern fehlen.

„Vom Grundsatz her ist es einfacher, ein Elektroauto neu an den Start zu bringen, als ein herkömmliches Fahrzeug“, meint Automobilexperte Wolfgang Bernhart von der Unternehmensberatung Roland Berger. „Die Technik ist einfacher und besonders bei Stadtfahrzeugen sind die Anforderungen weniger hoch. Dadurch ist die Entwicklung schneller.“

Ausschlaggebend für Start-ups ist nach Bernharts Einschätzung ein anderer Punkt: „Oft unterschätzt werden aber die Vermarktung und das Vertriebssystem. Über den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg entscheidet der Marktzugang.“


Kreative Zerstörer – Die Duell-Serie

Kreative Zerstörer, so nennt man Start-ups, die Märkte durcheinanderwirbeln. Aber manchmal zeigen auch die Etablierten, was in ihnen steckt. Wem gehört die Zukunft? Start-ups oder Traditionsunternehmen? In unserer Reihe „Kreative Zerstörer“ laden wir Rivalen zum Video-Duell. Folge 1: Constantin Eis und Boris Thomas kämpfen um den Matratzenmarkt.

Das Duell im Kurz-Video

1 Kommentar
  • Stefan Wiesmann 3. August 2017 23:54

    Sie haben die Kernproblematik auf den Punkt gebracht. Seit mehr als 20 Jahren verfolge ich die Entwicklung auf dem automobilen Kleinserienmarkt und selbst gestandene Unternehmer scheiterten immer wieder an den gleichen Dingen:
    1. Marktzugänge und Vertriebskanäle
    2. Digitales Marketing / Social Media
    3. Die falschen Investoren (human factor)
    4. After Sales
    5. Folgeinvestitionen (oft 40-60 %)
    6. EU- und D-Zulassungskosten wie Großserie
    7. unterschätzter Markenaufbau (historische Aufladung).

    WIESMANN, MELKUS, VERITAS und VENCER und nicht zuletzt COBRA haben schöne und qualitative Sportwagen gebaut. Das scheint nicht zu reichen.

    Aber: Diese jungen Innovatoren denken das Automobil neu und verdienen Unterstützung und eine Chance, denn auch Gottlieb Daimler war einmal ein junger dynamischer Unternehmer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...