Diverses 10 Schritte zum erfolgreichen RFID-Projekt

Zu einem erfolgreichen RFID-Projekt gehört mehr als die Auswahl der richtigen Technik. impulse sagt Ihnen, was den Erfolg Ihres Projektes sichert.

  1. Interdisziplinäres Projektteam aufstellen
  2. RFID berührt nicht nur die IT, sondern auch Logistik, Fachabteilungen und sogar Ihre Kunden. Daher sollten die Ideen, Ängste und Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigt werden.
  3. Wissen sammeln und auswerten
  4. Diskutieren Sie mit Ihren Mitarbeitern, werten Sie Fachliteratur aus und nutzen Sie Branchentreffen. Welche Lösungen gibt es bereits in der Branche, worüber wird diskutiert?
  5. Anwendungsmöglichkeiten strukturieren
  6. Welche Anwendungen können sinnvoll sein? Verwerfen Sie hier keine Ideen, die derzeit zu teuer oder technologisch nicht machbar erscheinen. Erfassen Sie die Ideen in einem Katalog, der nach Funktionsbereichen gegliedert ist.
  7. Anwendungen priorisieren
  8. Bewerten Sie die Anwendungsmöglichkeiten nach Kosten/Nutzen-Kategorien, hinterlegen Sie diese mit möglichst konkreten Kennzahlen (Investitionen, Kosteneinsparungen, Erhöhung Kundenzufriedenheit) und bilden Sie eine Rangfolge.
  9. Szenarien aufstellen
  10. Stellen Sie Szenarien auf: Was wäre, wenn nur eine/zwei/drei Anwendungen realisiert würden? Wie sähe eine integrierte Lösung aus?
  11. Business Case detailliert untersuchen
  12. Jetzt ist ein Szenario auszuwählen und hinsichtlich der technischen und betriebswirtschaftlichen Machbarkeit zu untersuchen. Spätestens hier sollten Sie auf Unterstützung von Experten zurückgreifen, die Erfahrung in der Umsetzung vergleichbarer Lösungen und der betriebswirtschaftlichen Analyse aufweisen.
  13. Projektplan aufstellen
  14. Das Projekt ist zu strukturieren und zeitlich zu planen. Verantwortlichkeiten sind zu verteilen.
  15. Systemkonzeption
  16. Auf Grundlage einer detaillierten Anforderungsanalyse wird das spätere System aus Antennen, Transpondern, Software und weiteren Bestandteilen konzipiert und erforderliche Anpassungen im Prozessablauf des Unternehmens definiert. Die Spezifikationen sind in einem Lastenheft zu erfassen. Die Machbarkeit der Lösung ist in einem Testlauf/Pilotanwendung zu dokumentieren.
  17. Realisierung und Schulung
  18. Nach erfolgreichem Testlauf werden die Komponenten über einen so genannten Systemintegrator beschafft. Systemintegratoren bieten die einzelnen Komponenten des Systems zum Kauf an und unterstützen bei der technischen Einführung des Systems. Im Zuge der Realisierung sind die betroffenen Mitarbeiter mit dem neuen System zu schulen.
  19. Integration in Unternehmensinfrastruktur
  20. Die RFID-Lösung ist in bestehende IT-Systeme (z.B. SAP, Navision, Lagerhaltungsprogramm) einzubinden.
  21. Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne unsere Kooperationspartner
    RFID Kompetenzzentrum Gera
    .

    Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...