Diverses Abgaben sparen

Ein Gericht stoppt eifrige Beitragsprüfer. Seniorchefs können ihre Nachfolger gegen festes Salär unterstützen - sozialabgabenfrei.

Die Uhren ticken in Familienunternehmen anders: Wenn der Se­niorchef aufhört, zieht er sich nicht einfach aufs Altenteil zurück. Denn seine Erfahrungen und Kontakte sind Gold wert. Dafür darf er nun von der Firma ein festes Salär bekommen – ohne gleich Beiträge an AOK oder Rentenkasse zahlen zu müssen. So urteilte das Hessische Landessozialgericht (Aktenzeichen L 8 KR 6/06).

Der Abgaben-Sparschlüssel heißt „Freie Mitarbeit“. Engagiert sich der Seniorchef als Berater oder Coach seines Nachfolgers, geht die Sozialversicherung leer aus. „Das spart insgesamt rund 25 Prozent der ver­einbarten Vergütunge“«, erläutert Andreas Rohde, Rechtsanwalt in der Kanzlei DHPG in Bonn. impulse zeigt, worauf Senior- und Junior­­chefs achten müssen.

Anzeige

Hier können Sie das Urteil aus Hessen (PDF) abrufen. Als Argument in der nächsten Beitragsprüfung.

Den vollständigen Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 12/2006, Seite 114, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...