Diverses Abgeltungsteuer – und jetzt?

25 Prozent auf Kapitalerträge: So holt sich der Fiskus ab 1.1.2009 ein Viertel aller Geldanlage-Renditen

25 Prozent auf Kapitalerträge: So holt sich der Fiskus ab 1.1.2009 ein Viertel aller Geldanlage-Renditen© dpa

Zäsur im Steuerrecht: Ab 1. Januar 2009 tritt die Abgeltungsteuer in Kraft. Anleger müssen dann für ihre Kapitalerträge einheitlich 25 Prozent Abgaben zahlen. Wer von der Reform profitiert und für wen es teurer wird, lesen Sie im folgenden Dossier. Erfahren Sie außerdem, wie Unternehmer die Steuerforderungen begrenzen können.

Mit neuen Spielregeln wollte Peer Steinbrück den großen Wurf landen. „Die Abgeltungsteuer macht Deutschland zu einem attraktiven und übersichtlichen Platz für internationale Kapitalanleger“, ließ er auf seiner Homepage verbreiten.

Und tatsächlich sorgt der Finanzminister für ein Stück Steuersenkung und Vereinfachung. Sämtliche Kapitalerträge wie Zinsen, Dividenden, Ausschüttungen oder Spekulationsgewinne kosten ab 2009 einheitlich und pauschal 25 Prozent Einkommensteuer. Plus Soli und Kirchensteuer. Ohne jede Ausnahme oder Fristen. Auf den ersten Blick eine bestechende Offerte für Anleger. Aber nicht für alle.

Anzeige

Lesen Sie im folgenden Dossier, wer von der Reform profitiert und wer tiefer in die Tasche greifen muss. Erfahren Sie außerdem, wo es Nischen im Gesetz gibt. Weitere Informationen zur Abgeltungsteuer finden Sie zudem bei der Financial Times Deutschland

  • Sonderangebot mit Tücken
  • Die Abgeltungsteuer kommt: impulse zeigt, wer profitiert und wer draufzahlt.
  • Quiz zur Abgeltungssteuer
  • Am 1. Januar 2009 kommt die Abgeltungssteuer: Wie gut wissen Sie über die Reform Bescheid? Kennen Sie alle Fallstricke? Testen Sie sich selbst.
  • Depotcheck
  • Ab Januar tritt die Abgeltungsteuer in Kraft – Zeit, die eigene Anlagestrategie zu überdenken. Machen Sie den Check, ganz einfach online.
  • Abgeltungssteuer: Handeln oder warten?
  • Finanzkrise und Kursschwankungen in den vergangenen Wochen haben die Anleger verunsichert. Sie fragen sich, ob das ein guter Einstiegszeitpunkt sein kann? Zumindest die dramatische Veränderung der steuerlichen Rahmenbedingungen spricht bei langfristig orientierten Investoren für einen Einstieg.
  • Erträge für Eilige
  • Ab 2009 kassiert der Staat auf alle Kapitaleinkünfte Abgeltungsteuer. Wie Anleger sich vorbereiten – und künftig möglichst wenig Steuern zahlen.
  • Es geht auch ohne
  • Mit dem Start der Abgeltungsteuer kassiert der Fiskus ab 2009 von allen Kapitalerträgen 25 Prozent. Unternehmer können die Steuer teilweise umgehen – dank Nischen im Gesetz.
  • So werden Sie abgezockt
  • Mit dem Argument letztmalig frei von Abgeltungsteuer preisen die Banken teure Produkte an. impulse zeigt die Verkaufsmaschen.
  • Griff in die Kasse
  • Die Abgeltungsteuer ist zwar für private Einkünfte gedacht, wirbelt aber auch die Firmenfinanzierung durcheinander. Wer sich jetzt darauf einstellt, kann sparen.
  • Doppelte Buchführung empfehlenswert
  • Anleger sollten alte Aktien getrennt von denen verwahren, die 2009 ins Depot kommen. Andernfalls droht der ungewollte Verlust des Bestandsschutzes.
  • Online-Tool: So trifft Sie die Steuerreform
  • Der Online-Check der Münchner Steuerkanzlei Peters, Schönberger & Partner zeigt Unternehmern und ihren Familien, wo und wie sie betroffen sind – von der Thesaurierungsbegünstigung, der Abgeltungsteuer, gewerbesteuerlichen Änderungen, der Zinsschranke oder den modifizierten Abschreibungsmodalitäten. Testen Sie jetzt..

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...