Diverses Afrika in Frankfurt

Bisher kannte man den Zirkus europäischer Herkunft mit Tiernummern, Hochseilakten, Zauberern und Clowns. André Heller eröffnete dem westlichen Publikum 1989 die Welt des Chinesischen Zirkus. Jetzt präsentierte er in Frankfurt am Main erstmals sein neues Werk "Afrika! Afrika!": eine Welt leuchtender Farben, betörender Düfte und Rhythmen - das wiedererwachende Afrika mit den Traditionen und der Kreativität fremder Kulturen.

Künstlerische Darbietung in höchster Vollendung und artistischer Mut verbinden sich dabei mit Freude und Begeisterung der Darsteller. Was die Artisten trotz der verschiedenen Stile verbindet, ist die Stimmung des Aufbruchs. In ihrem Ensemble, in „einer unübertrefflich schönen Parade der Wunder“, offenbart sich die kreative Kraft des Kontinents.

Fast zwei Jahre lang sind André Hellers Mitarbeiter in Afrika unterwegs gewesen. Zwischen Mali und Marokko, zwischen Ägypten und Südafrika, an allen Küsten und im Landesinneren sowie in der afrikanischen Diaspora haben sie faszinierende Künstler gefunden; Tänzer, Artisten, Musiker, Exzentriker und Akrobaten, die ihre Zuschauer mit Tempo, Energie und dem Ausdruck überschäumender Lebensfreude verführen. Ihr Zirkustheater will ein“sinnliches Vergnügen für Kinder und Erwachsene, für Arbeiter und Intellektuelle“ bieten.

Anzeige

105 Artisten, 34 Tänzer und 13 Musiker aus vielen Regionen Afrikas sind an der Show beteiligt. Viele von ihnen kommen aus einer der zwei afrikanischen Zirkusschulen, die Kooperationspartner dieses Projektes sind. Mit der materiellen und logistischen Unterstützung der Afrikanischen Zirkus GmbH & Co. KG entwickelten sie aus ihrer Kultur heraus die Beiträge für das Programm André Hellers.

Neben der Artistik bestimmen vor allem die Masken- und Kostümwelten, die Musik und der Tanz das Manegenereignis. Für die einmalige Verbindung von moderner afrikanischer Kunst und Artistik mit den großen Kulturtraditionen des Kontinents steht insbesondere der in der Pariser Diaspora lebende Choreograph Georges Momboye. In seiner Hand liegt ein Großteil der Inszenierung. Verbunden ist sie überdies mit einem einmaligen Raumerlebnis.

So wie das Zirkustheater durch die Unterstützung der Zirkusschulen gleichsam aus Afrika heraus entwickelt wird, will es auch mit einem Teil seiner Einnahmen nach Afrika zurückwirken. Ein Euro von jeder verkauften Eintrittskarte wird in Zusammenarbeit mit der UNESCO und dem Goethe-Institut für die Förderung afrikanischer Kulturprojekte ausgegeben werden. Damit soll das Bemühen der Afrikaner unterstützt werden, sich mit ihrer kulturellen Identität, ihrem Zukunftsanspruch internationale Geltung zu verschaffen.

Termine

  • 14. Dezember 05 bis 04. Februar 06 Frankfurt, am Ratsweg
  • 16. Februar 06 bis 16. April 06 Hamburg, Grünzone City-Nord Park
  • 27. April 06 bis 24. Juni 06 München, Theresienwiese
  • 05. Juli 06 bis 16. September 06 Berlin, Lehrter Bahnhof
  • 27. September 06 bis 18. November 06 Düsseldorf, Rheinpark

2007 sind weitere Gastspiele in
Wien, Stuttgart, Zürich, Basel, Köln und Hannover geplant.

Tickets kosten zwischen 25 und 89 Euro und sind an allen CTS/Eventim-Vorverkaufsstellen sowie unter der
Afrika-Afrika-Hotline 01805- 72 52 99 (12 Cent pro Minunte aus dem Festnetz der T-Com) erhältlich.

www.afrika-afrika.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...