Diverses Aktion Finanzcheck

Wie fit sind Ihre Firmenfinanzen? Sind Sie allein von Bankkrediten abhängig? Prüfen Sie, ob Sie nicht auch andere Finanzierungsquellen nutzen können.

Mit der kostenlosen Software der WGZ können impulse-Leser exklusiv ihre Finanzierungsstrategie Strategie optimieren. Dazu stellt die WGZ Bank impulse-Leser ihre Software Mind für ein Jahr kostenfrei zur Verfügung – danach mit 25 Prozent Rabatt. Damit durchleuchten Unternehmer ihre Firma und machen sie fit für alternative Finanzierungen.

Wer die Software einsetzen möchte, schickt bitte eine E-Mail an: firmenkunden@wgzbank.de

Anzeige

Nicht zuletzt die Finanzkrise führt dazu, dass die Intensität der Kommunikation zwischen Unternehmen und Kreditinstitut in der jüngeren Vergangenheit zugenommen hat und sich noch weiter verstärken wird. Die WGZ-Bank formuliert ihr Ziel: „Die Banken haben heute mehr denn je den Anspruch, das Tun, die Ziele und Visionen ihrer Kunden zu verstehen und sie dann als gleichberechtigter Partner bei deren Realisierung zu begleiten“, sagt Peter Drahtschmidt, Abteilungsleiter im Bereich Firmenkunden der WGZ BANK.

Daten für den Dialog

Grundlage für ein erfolgreiches Bankgespräch, ein positives Rating und damit möglichst günstige Fremdkapitalkosten ist allerdings, dass der Unternehmer gut über das eigene Haus und die Lage seiner Branche informiert ist, Zahlen transparent aufbereitet und offen mit der Bank kommuniziert. Vor diesem Hintergrund haben der Lehrstuhl für Controllling der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, die Stiftung Industrieforschung in Köln, das Beratungsunternehmen BMS Consulting und die WGZ BANK in Düsseldorf die Softwarelösung MinD entwickelt. MinD steht für „Managementinstrumente“ und „Dialog“. „Kurz gesagt, ermöglicht dieses Programm die Identifikation und Kommunikation sowie das Management der Chancen und Risiken speziell mittelständischer Unternehmen“, sagt Mitentwickler und BMS-Geschäftsführer Dr. Andreas Siemes. Besonderen Wert legt Siemes dabei auf das „D“ im Programmnamen und setzt damit konsequent auf den Dialog.

Bisher konnte sich der mittelständische Unternehmer nur selten optimal auf das Gespräch mit seiner Bank vorbereiten. Das begrenzte Zeitbudget vieler Unternehmer und die unzureichende Transparenz über den Informationsbedarf der Kreditinstitute waren typische Gründe – ein für beide Seiten unbefriedigender Zustand. Das mühsame Zusammentragen der Informationen zog sich in die Länge und dominierte oftmals das Gespräch zwischen dem Unternehmer und der kreditgebenden Bank. Wünschenswert ist jedoch, dass die von der Bank benötigten Informationen schon zu Beginn des Gesprächs in strukturierter Form vorliegen. Auf diese Weise rücken nicht das Suchen und Sammeln der Informationen, sondern die inhaltliche Diskussion in den Mittelpunkt des Dialogs. „MinD ist die optimale Vorbereitung für den Dialog mit der Hausbank“, so Siemes.

Anregungen für alternative Finanzierungen

Schwarz auf weiß erhalten die Unternehmer den Status quo ihres Betriebs. Der Unternehmer erkennt so nicht nur seine Stärken und Schwächen im relevanten Marktumfeld, er wird auch in die Lage versetzt, schon vor dem Gespräch mit seiner Bank mögliche Maßnahmen zur Gegensteuerung zu ergreifen. Seine Aktivitäten kann der Unternehmer dann im Kreditgespräch gemäß der Devise „Problem erkannt, Gefahr gebannt“ kommunizieren. Oder auch prüfen, ob nicht noch andere Finanzierungsquellen abseits des Kredits für ihn in Frage kommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...