Diverses Arbeitslosenversicherung: „Systemwechsel notwendig“

Forscher: Eingebaute Schwächen müssen korrigiert werden.

Die Arbeitslosenversicherung in ihrer bestehenden Form verlängert die Dauer und erhöht damit das Niveau der Arbeitslosigkeit. Dies ergibt die Auswertung einer Reihe von Studien durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). So verringert sich nach einer Untersuchung die durchschnittliche Arbeitslosigkeit um eine Woche, wenn der Bezug von Arbeitslosengeld um zwei Monate verkürzt wird.

Um die Anreize für Arbeitslose zu erhöhen, wieder einen Job anzunehmen, und so dem Arbeitsmarkt auf die Sprünge zu helfen, wäre deshalb eine Begrenzung des Arbeitslosengeldes auf einheitlich zwölf Monate anzuraten. Die sich anschließende Arbeitslosenhilfe sollte nur noch an tatsächlich Bedürftige ausgezahlt werden. Bislang hat ein kinderloses Paar, von dem der eine Partner arbeitet und der andere arbeitslos ist, selbst bei einem gemeinsamen Haushaltseinkommen von brutto 5.000 Euro im Monat unter bestimmten Voraussetzungen noch Anspruch auf Arbeitslosenhilfe, betont das IW.

Anzeige

Eine weitere Strategie zur Reform der Arbeitslosenversicherung, so die Kölner Wirtschaftsforscher, wäre etwa die Umwandlung der staatlichen Zwangsversicherung in einen privaten Versicherungszwang. Dabei würden die Beiträge wie in der Kfz-Versicherung am individuellen Risiko bemessen – sie wären dann z.B. im Öffentlichen Dienst niedriger als im Baugewerbe. Außerdem könnte der einzelne Versicherte seine Beiträge senken, wenn er – entsprechend der Teilkasko-Versicherung – ein geringeres Leistungsniveau wählt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...