Diverses Arbeitsmarkt vom Abschwung verschont

© dpa

Trotz des drohenden Abschwungs gibt sich die Arbeitsagentur gelassen: Die Zahl der Arbeitslosen wird auch 2009 weiter sinken - davon jedenfalls geht BA-Chef Frank-Jürgen Weise aus. Die Konjunkturdaten hätten derzeit keinen entscheidenden Einfluss auf die Arbeitsmarktsituation.

„Zwar lässt die Dynamik auch am Arbeitsmarkt nach, wir rechnen aber trotzdem für 2009 noch mit leicht besseren Zahlen als in diesem Jahr“, sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) Frank-Jürgen Weise der FTD. Die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl lag im Juli bei 3,25 Millionen – zuletzt war sie 1993 so niedrig. Eine weitere Besserung im Wahljahr 2009 käme der schwarz-roten Koalition gelegen. Allerdings basiert der Rückgang der Arbeitslosigkeit kaum auf Reformprojekten der aktuellen Bundesregierung.

Der Arbeitsmarkt gilt als Spätindikator, ein Abschwung macht sich nur verzögert bemerkbar. Entsprechend unbeeindruckt zeigte sich Weise vom leichten Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal 2008. „Die Zahlen beobachten wir genau, sie sind aber für den Arbeitsmarkt im Moment nicht entscheidend“, sagte er. Wichtig für den Arbeitsmarkt ist unter anderem, dass aus demografischen Gründen ohnehin weniger Arbeitskräfte auf dem Markt sind. Zudem haben die Firmen im letzten Abschwung rationalisiert – der Spielraum für Personalabbau ist kleiner geworden. Derzeit gibt es rund eine Million offener Stellen.

Anzeige

Einer Beitragssatzsenkung steht der BA-Chef dennoch vorsichtig gegenüber. „Eine verlässliche Rechnung dazu ist erst im Herbst möglich, wenn die Eckwerte der Bundesregierung zur wirtschaftlichen Entwicklung vorliegen“, sagte er.

Konjunktur: Regierung bleibt bei ihrer Prognose

Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hält trotz der BIP-Zahlen an der Wachstumsprognose der Regierung von 1,7 Prozent für 2008 fest. Ölpreisanstieg, Dollar-Abwertung und US-Finanzkrise hätten auch in Deutschland Auswirkungen. Doch die deutsche Wirtschaft sei anpassungsfähig genug, um die Rückschläge zu meistern, sagte Glos. Sein Staatssekretär Walther Otremba will die Prognose von 1,2 Prozent für 2009 im Herbst überprüfen.

Kurzfristige Reaktionen auf den Wachstumseinbruch lehnte Glos ab. „Hektische Konjunkturprogramme haben immer nur Schulden hinterlassen. Das wollen wir nicht tun“, sagte er im ZDF. Allerdings arbeitet sein Haus an einem „Wachstumsprogramm“ für 2009. Es soll die Bürger um mindestens 10 Mrd. Euro steuerlich entlasten. Wirtschaftsverbände, CDU-Vertreter und die FDP lehnen ein solches Programm ab. Die Daten für das zweite Quartal seien weniger besorgniserregend als befürchtet, hieß es unisono.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...