Diverses Auf den Nasen der Stars

Ob Münzprägung oder Promi-Accessoire - deutsche Unternehmen haben sich sich in vielen Gewerben auf der ganzen Welt einen Namen gemacht. Zum Beispiel die schwarzwälder Manufaktur Lunor mit deren Brillengestellen Hollywoods Topstars sehen und gesehen werden.

Hey, ist das nicht Uma Thurman da vorn an der Canal Street in New York? Und was hat die Schauspielerin auf der Nase? Eine Lunor? Ja, sie war edelshoppen. Brillenfassungen der Manufaktur, vor 19 Jahren in Althengstett im Schwarzwald gegründet, vor fünf von Familie Fux übernommen, tragen, nach Angaben des US-Großhändlers Hollywood- und Popstars wie Meg Ryan, Tom Cruise, Madonna, Harrison Ford, Robin Williams, Cindy Crawford, Demi Moore, Kiefer Sutherland. Wenn Steve Jobs Neues von Apple präsentiert, setzt er seine Lunor auf. Die Firma hat sechs Mitarbeiter, kauft in der Umgebung nur in Handarbeit produzierte Teile. Die Rahmen sind extra lang poliert, die Scharniere aus Metallblöcken gefräßt.

Weiteres Know-how aus Deutschland auf unserer interaktiven Weltkarte

Anzeige


Made in Germany Teil 9 auf einer größeren Karte anzeigen

Krebsdaten von Indivumed

Indivumed Das National Cancer Institute der USA in Bethesda hat die Hamburger Firma beauftragt, Daten und Proben für Krebsforscher zu sammeln. Labore von Pharmafirmen, die Ansatzpunkte
für Medikamente gegen Krebs suchen, nutzen bisher Gewebe, das auf völlig verschiedene Arten entnommen und gelagert wird. In drei Hamburger Kliniken und einer in Washington kontrollieren
und dokumentieren Mitarbeiter der 2002 gegründeten Firma, wie Proben gewonnen werden. Bei jeder Operation ist quasi eine Indivumed-Schwester dabei und passt auf. Gewebe verändert sich nach der Entnahme, muss schnell eingefroren werden. Klar muss sein, wann die Blutzufuhr zum Tumor gestoppt war. Den Zuschlag bekam Indivumed wegen einer Vorleistung: Die Firma
hat schon 11 000 nach exakt definiertem Verfahren gewonnene und gelagerte Proben. Mehr als alle anderen.

Thai-Geld aus Sachsen

Saxonia Eurocoin Münzen werden aus Rohlingen gemacht, überall und auch in Bangkok. Dort entstehen gerade neue thailändische Bahts, und den Grundstoff liefert die Firma aus Halsbrücke.
Gegründet 1612, ab 1945 Staatsbetrieb, 1990 privatisiert, versorgen die Sachsen inzwischen Prägeanstalten überall in der Welt mit dem Grundstoff für normale Münzen und für seltene
Sammlerstücke. Saxonia produziert goldene und silberne Rohlinge, versilberte und vergoldete, kann sie aus Platin machen und auch mit verschiedenen Beschichtungen aus Nickel, Kupfer, Bronze
und anderen Metallen, Oberflächen weiß, gelb, rot schimmern lassen. Sogar Palladium-Rohlinge gibt es von den sächsischen Edelmetallern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...