Diverses Augen zu – und durch!

Tief, tiefer, Konjunktur: Allen milliardenschweren Rettungspaketen zum Trotz bleibt die deutsche Wirtschaft auf Talfahrt. Dennoch findet impulse-Politikchef Dirk Horstkötter auch hoffnungsvolle Signale und Ansätze, die den Konsum wieder beleben könnten. Mehr dazu in seinem Kommentar.

Es geht noch tiefer, wie das Statistische Bundesamt nun frisch berichtet. Die Konjunktur ist im vierten Quartal 2008 um 2,1 Prozent zum Vorquartal abgestürzt – ein historischer Negativrekord. Mal wieder, man kann die immer neuen statistischen Traurigkeiten kaum noch zählen. Wir erleben eine sich inzwischen gut drehende Schlechte-Meldungen-Spirale in den Medien: je düsterer, desto lieber verbreitet.

Neue Optionen gegen den Horror gibt es vorläufig nicht: Die Konjunkturpakete sind auf den Weg gebracht. Mehr geht nicht, weil in den Staatskassen Ebbe ist. Dabei wird leicht übersehen, dass die konzertierte Rettungsaktion wirklich kein kleines Karo ist. Nach impulse-Recherchen werden Deutschland und neun weitere wirtschaftsmächtige Nationen der Welt umgerechnet rund 3,5 Billionen Euro zur Konjunkturstützung einsetzen. Die letzten Präsidentenunterschriften (Barack Obama, Horst Köhler) werden in den kommenden Tagen getrocknet sein.

Anzeige

Dann wird sich zeigen, ob sich mit schnödem Mammon und ökonomischen Anreizen die Kreisläufe des Vertrauens bei Verbrauchern, Unternehmern und Banken beleben lassen. Mehr als Ahnungen gibt es nicht. Die neuesten Zahlen aus Deutschland über 220.000 zusätzlich verkaufte Neuwagen durch die Abwrackprämie deuten an, dass Gegensteuern im Prinzip geht. Ob es wirklich hilft? Die einzige wahrhaftige Losung kommt nicht von Wirtschaftsgurus, sondern von unserem Fußball-Kaiser: Schau’n mer mal!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...