Diverses Aus Liebe zur „Crescent City“

Beim Entspannen auf dem Sofa, einem Abendessen mit Freunden oder im Stau auf der Autobahn - "Chansons Du Vieux Carré", die neue Jazz-CD von Harry Connick Jr., ist ein Genuss. Denn sie ist eine bedingungslose Liebeserklärung an die Stadt New Orleans, die aufgrund ihrer Sichelform auch "Crescent City" genannt wird.

Harry Connick Jr. ist dort aufgewachsen und seine Musik vermittelt mit jedem Ton die charakteristische, unveränderliche Geisteshaltung der Metropole. In seinen Songs verbirgt sich die Zuneigung, die Connick und seine Band mit New Orleans, der Wiege der amerikanischen Musikkultur, verbinden. Ein Teil der Einnahmen vom Verkauf des Albums kommen dem „New Orleans Habitat Musicians‘ Village“ zu Gute. Das Projekt möchte im Upper Ninth Ward der Stadt preiswerten Wohnraum für Musiker und Familien schaffen, die während des Wirbelsturms Katrina im Jahr 2005 ihr Hab und Gut verloren haben.

Anders als die Menge der jüngsten musikalischen New-Orleans-Hommagen hat Connick sein Album schon lange vor der Katastrophe konzipiert und eingespielt. „Ich habe im Verlauf von einigen Jahren, wenn ich auf Tournee war, ein paar eigene Songs über New Orleans geschrieben und auch ein paar traditionelle Stücke bearbeitet, um meine Fähigkeiten als Arrangeur zurechtzufeilen“, sagt der Künstler. Im Mai 2003 versammelte er schließlich die Musiker seiner Bigband im legendären Studio A von Capitol in Los Angeles und nahm das Material für seine instrumentale Liebeserklärung an seine Heimatstadt auf.

Anzeige

„Chansons Du Vieux Carré“ unterstreicht einmal mehr Connicks Talent als Arrangeur. Die besten Beispiele dafür sind seine Versionen von „Bourbon Street Parade“, „Luscious“ und die sehr dramatische Aufnahme von „Ash Wednesday“. Darüber hinaus bediente sich Connik im Repertoire der vier „Säulenheiligen“ der Musikszene von New Orleans – Louis Armstrong, Sidney Bechet, Professor Longhair und Nick LaRocca – als er deren Stücke „Someday You’ll Be Sorry“, „Petite Fleur“, „Mardi Gras in New Orleans“ und „Fidgety Feet“ zur Überarbeitung auswählte.

Neben dem Pianisten und Arrangeur Connick überzeugt auf dieser Platte auch seine Bigband, die seit vielen Jahren zusammenspielt. Gemeinsam absolvierten die Musiker bereits etliche Tourneen rund um die Welt. Das schweißt zusammen, was Jazzfreunde auf der aktuellen Platte wunderbar hören können.

„Chansons Du Vieux Carré“ ist bei der Universal Music Group erschienen und kostet rund 19 Euro.

www.harryconnickjr.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...