Diverses Beamte arbeiten länger

Beamte arbeiten länger

Beamte arbeiten länger

Die Zahl der vorzeitigen Pensionierungen bei Staatsdienern ist drastisch gesunken. Der Grund: "Frührentnern" drohen höhere Abschläge

Wegen Dienstunfähigkeit wurden im Jahr 2002 insgesamt 500 Bundesbeamte und Richter vor dem 65. Lebensjahr pensioniert. Das ist ein Minus von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Möglichkeit sich auf Antrag schon mit 63 Jahren pensionieren zu lassen nutzten im vergangenen Jahr etwa 450 Staatsdiener, 21 Prozent weniger als 2001.

Hauptgrund: Beamten, die nicht bis 65 arbeiten, drohen mittlerweile höhere Abschläge. Darüber hinaus spielt allerdings auch die Möglichkeit der Altersteilzeit eine Rolle: Fast ein Viertel der 800 Beamten, die 2002 regulär in den Ruhestand gingen, hatten zuvor die Arbeitszeit reduziert.

Anzeige

Immerhin: Die Zahl der Staatsdiener, die bis zum 65. Lebensjahr arbeiten, konnte so um 35 Prozent erhöht werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...