Diverses „Betriebsräte sind die schärfsten Sanierer“

Wirtschaftsanwalt Rüdiger Knaup über Tücken und Chancen einer unternehmerischen Beinahe-Insolvenz.

impulse: Herr Knaup, als Geschäftsführer beim Bekleidungshersteller Steilmann haben Sie 9000 Mitarbeiter entlassen und 75 Sozialpläne gezimmert. Jetzt begleiten Sie Mittelständler bei der Sanierung. Was können die aus Ihren Erfahrungen lernen?

Knaup: Vor allem, dass sie ihre Antennen früher in ihren Betrieb ausrichten sollten, in Richtung der wirtschaftlichen Parameter.

Anzeige

Wieso, das macht doch jeder?

Eben nicht. Es dauert oft viel zu lange, bis Unternehmen erkennen, dass sie ein substanzielles Problem haben. Manche Fälle beginnen ganz harmlos. Da meint der Unternehmer, er müsse nur ein paar arbeitsrechtliche Probleme lösen. Sieht man sich die Sache genau an, stellt man fest, dass ein Sanierungsfall vorliegt.

Wie kommen Chefs aus der Notsituation wieder heraus? Personalabbau ist oft die erste Idee.

Mit reinem Kostenmanagement, vor allem im Personalbereich, ist kaum ein Unternehmen zu sanieren. Man muss gleichzeitig in die Zukunft investieren.

Das ist schwer, wenn die Liquidität fehlt.

Dass das Wachstum nach einer langen Expansionsphase ins Stocken gerät, ist ja die klassische Situation. Der Unternehmer tritt auf die Kostenbremse, er investiert nichts mehr, die Firma verliert schnell an Wettbewerbsfähigkeit. Weil die Personalkosten in Relation zu dem, was das Unternehmen erwirtschaftet, zu hoch sind, versucht man es jetzt hier mit Einschnitten, hat aber gleichzeitig enormen Nachholbedarf bei den Investitionen.

Rüdiger Knaup, 45, stand 24 Jahre in Diensten der Textilfirma Steilmann. Die während seiner Ägide vollzogene Stilllegung aller deutschen Werke brachte ihm den Ruf eines harten Sanierers ein. Knaup leitet heute eine Rechtsanwaltskanzlei in Bochum. Außerdem ist er Professor für Wirtschaftsrecht und Personalmanagement in Essen.

Das vollständige Interview können Sie in der impulse-Ausgabe 08/2006, Seite 14, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren >>

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...