Diverses Billiger versichern

Ein nagelneuer Lieferwagen auf dem Weg zur Zulassungsstelle landet im Graben. Und die Firma bleibt auch noch auf dem Schaden sitzen, weil der Kasko-Schutz in der Regel erst ab Anmeldung greift. "Anders, wenn das Unternehmen bei uns eine Flottenversicherung abgeschlossen hat", sagt Martin Wehner von Gerling in Köln. Denn hier gilt sofort eine vorläufige Deckung.

Auch in manch anderer Hinsicht können die
Leistungen weiter reichen. So ist etwa umfassender „Tierbiss“-Schutz garantiert,
während die sonst üblichen Policen oft nur Marderschäden abdecken. Hintergrund: Meldet ein Unternehmen laufend durchgefressene Kabel, rückt schon mal ein Gutachter an und prüft den Tierbestand vor Ort.

Der höhere Schutz ist beileibe nicht das einzige Argument für die Rahmen-Police. Wer nicht mehr jedes Fahrzeug im Unternehmen einzeln versichert, sondern Haftpflicht- und Kasko-Schäden bündelt, spart Verwaltungsaufwand und Geld: „Ab zehn Fahrzeugen kann sich der Umstieg auszahlen“, sagt Michael Rieger, Chef von Montecorni Consulting, einer auf Fuhrparkversicherungen spezialisierten
Beratungsagentur in München.

Anzeige

Den kompletten Artikel können Sie in der impulse-Ausgabe 09/2004, Seite 78, nachlesen.

Neugierig geworden, aber noch kein Heft-Abonnent? Dann Geschenk auswählen und online abonnieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...