Diverses Car-Sharing könnte Privatauto verdrängen

Für Generationen von Heranwachsenden war das erste eigene Auto das wichtigste Statussymbol. Die immer beliebter werdenden Programme zum gemeinschaftlichen Autofahren könnten dies ändern. Der Besitz eines Smartphones gewinnt zunehmend an Wert.

Der Privatwagen könnte zum Auslaufmodell in deutschen Städten werden. Dem Car-Sharing, bei dem sich mehrere Menschen Autos untereinander leihen, gehöre die Zukunft, sagt Wirtschaftsingenieur Wolfgang Schade vom Fraunhofer Institut. Mit gemeinschaftlichen Fahrrädern und öffentlichem Nahverkehr kann der herkömmliche Stadtverkehr ausgebremst werden, ist der Wirtschaftsingenieur Wolfgang Schade überzeugt.

In einem Projekt hat der Leiter des Geschäftsfelds Verkehrssysteme beim Fraunhofer-Institut ISI eine Vision für nachhaltigen Verkehr in Deutschland entwickelt. Gerade junge Leute wollten heute lieber ein Smartphone als ein eigenes Auto, sagte er der Deutschen Presse Agentur.

Anzeige

Ist das Auto in den Städten ein Auslaufmodell?

Schade: Das private Auto ist ein Auslaufmodell. Es wird nach wie vor Autos geben, aber die Mehrzahl werden geteilte Autos sein und dadurch werden wir viel weniger Autos in den Städten haben. Car-Sharing ist eine Zwischenstufe. Eingebundene Mobilitätskonzepte mit Bike-Sharing und öffentlichem Nahverkehr sind die Zukunft.

Was läuft im Moment falsch?

Schade: Ich denke, dass es ein wichtiger Punkt ist, dass eine große Abdeckung da ist. Man braucht nicht zehn Stationen in einer großen Stadt, sondern an jeder Ecke eine. Die Verfügbarkeit in der Nähe der Wohnung sollte gegeben sein. Viele Systeme sind heute einfach zu klein. In einigen Städten funktioniert es, aber in anderen nicht. Da ist vielleicht der Einstieg der Autoindustrie nötig. Einige Systeme sind sicherlich auch nicht professionell genug gemanagt. Besonders gut läuft es hingegen in der Schweiz.

Besonders junge Leute nutzen diese Angebote. Bieten Autohersteller nicht mehr das Richtige für die jüngeren Generationen?

Schade: Es hängt damit zusammen, dass andere Dinge für junge Leute wichtig werden, das iPhone zum Beispiel. Eigentlich sind es Kommunikationsmedien generell, für die mehr ausgegeben wird und die wichtiger werden. Früher war es wichtiger, das erste eigene gebrauchte Auto schnell zu haben, damit man mit den Freunden was machen konnte. Jetzt ist auch das ersetzt worden. Jetzt habe ich da die Möglichkeit, den Kontakt über die ganzen sozialen Netzwerke zu halten. Den Versuch, die Autos wieder zur Kommunikationszentrale zu machen, gibt es in der Premiumklasse, aber die würde ich nicht in den Autos der jungen Fahrer erwarten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...